Dell will angeblich XPS-Rechner wegen Alienware streichen

Zugekaufte Marke für Gaming-Rechner soll gestärkt werden

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Dell in der kommenden Woche vier Systeme seiner Gaming-Linie "XPS" aus dem Angebot streichen. Damit plane Dell nach Verlusten von Marktanteilen die hauseigene Marke Alienware zu stärken.

Anzeige

Wie die US-Wirtschaftszeitung berichtet, will Dell damit wieder zu HP aufschließen, die Dell im Jahr 2007 als weltweit größter PC-Hersteller überholt hatten. Nachdem Dell im Jahr 2006 Alienware übernommen hatte, folgte HP mit dem Kauf des Gaming-Herstellers VoodooPC.

Das Wall Street Journal nennt für den Strategiewechsel von Dell, die bisher unter eigener Marke die Linie XPS unter anderem mit jährlich neuen Modellen vorangetrieben hatten, keine Quellen. Vielmehr zitiert das Blatt Marktforscher wie Ted Pollak von Jon Peddie Research, laut derer sich die Ära des Gaming-PCs für rund 2.000,- US-Dollar dem Ende zuneigen soll.

Durch diesen Trend soll auch Alienware ins Hintertreffen geraten sein, seit Dell das Unternehmen übernahm. Indem Dell sein Engagement für die XPS-Rechner nun etwas zurückfährt, soll Alienware wieder gestärkt werden. Dell Deutschland wollte die Meldung des Wall Street Journals auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren.


Fun 13. Mai 2008

Klar, Business is Business und Gaming is Gaming, aber am Ende sind da trotzdem in beiden...

HCS 13. Mai 2008

na da hör ich doch den Hatter raus...genau die selbe scheiss satzstellung..Mensch lass...

The Hatter 13. Mai 2008

Hehe, und ich hab schon gedacht HCS wäre in Person von Glashaus Schizophren... @HCS...

Glashaus 13. Mai 2008

Schon besser. Jetzt fehlt nur noch deine Beiträge mit einer anständigen Diktion und...

HCS 13. Mai 2008

Rechtschreibnazi ? lol -geh mal kräftig den Darm drücken und danach lies mal zwischen...

Kommentieren


Computerspiele Blog / 14. Mai 2008

Dell’s XPS-Serie bleibt erhalten



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

  2. Auslandsspionage

    Bundesrechnungshof fordert Geheimdienstreform

  3. Videostreaming

    Netflix plant eigene Fernsehserien in Deutschland

  4. Cloud-Durchsuchung

    Microsoft will trotz Gerichtsbeschluss keine Daten hergeben

  5. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  6. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  7. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  8. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  9. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  10. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

    •  / 
    Zum Artikel