Dell will angeblich XPS-Rechner wegen Alienware streichen

Zugekaufte Marke für Gaming-Rechner soll gestärkt werden

Einem Bericht des Wall Street Journals zufolge will Dell in der kommenden Woche vier Systeme seiner Gaming-Linie "XPS" aus dem Angebot streichen. Damit plane Dell nach Verlusten von Marktanteilen die hauseigene Marke Alienware zu stärken.

Anzeige

Wie die US-Wirtschaftszeitung berichtet, will Dell damit wieder zu HP aufschließen, die Dell im Jahr 2007 als weltweit größter PC-Hersteller überholt hatten. Nachdem Dell im Jahr 2006 Alienware übernommen hatte, folgte HP mit dem Kauf des Gaming-Herstellers VoodooPC.

Das Wall Street Journal nennt für den Strategiewechsel von Dell, die bisher unter eigener Marke die Linie XPS unter anderem mit jährlich neuen Modellen vorangetrieben hatten, keine Quellen. Vielmehr zitiert das Blatt Marktforscher wie Ted Pollak von Jon Peddie Research, laut derer sich die Ära des Gaming-PCs für rund 2.000,- US-Dollar dem Ende zuneigen soll.

Durch diesen Trend soll auch Alienware ins Hintertreffen geraten sein, seit Dell das Unternehmen übernahm. Indem Dell sein Engagement für die XPS-Rechner nun etwas zurückfährt, soll Alienware wieder gestärkt werden. Dell Deutschland wollte die Meldung des Wall Street Journals auf Anfrage von Golem.de nicht kommentieren.


Fun 13. Mai 2008

Klar, Business is Business und Gaming is Gaming, aber am Ende sind da trotzdem in beiden...

HCS 13. Mai 2008

na da hör ich doch den Hatter raus...genau die selbe scheiss satzstellung..Mensch lass...

The Hatter 13. Mai 2008

Hehe, und ich hab schon gedacht HCS wäre in Person von Glashaus Schizophren... @HCS...

Glashaus 13. Mai 2008

Schon besser. Jetzt fehlt nur noch deine Beiträge mit einer anständigen Diktion und...

HCS 13. Mai 2008

Rechtschreibnazi ? lol -geh mal kräftig den Darm drücken und danach lies mal zwischen...

Kommentieren


Computerspiele Blog / 14. Mai 2008

Dell’s XPS-Serie bleibt erhalten



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München
  2. Mitarbeiter (m/w) Software­prozess-Management
    Friedrich Zufall GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. IT-Consultant (m/w) im Bereich ERP-Systeme
    ALBA Management GmbH, Waiblingen
  4. Software Architekt (m/w) - Software-Platform
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe/Stuttgart)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Linshof

    Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone

  2. Gericht

    Entscheidung über Haft für Dotcom kommende Woche

  3. Star Wars Episode VII

    The Force Awakens im ersten Teaser

  4. Speedport Hybrid

    Hybrid-Tarif der Telekom ohne LTE-Drosselung

  5. Docker-Alternative

    Spoon bietet virtualisierte Container für Windows

  6. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  7. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  8. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  9. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  10. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

    •  / 
    Zum Artikel