WLAN-SD-Karte schreibt Geodaten in die Bilder

Auswertung von Accesspoint-Standorten anstelle von GPS

Eye-Fi hat neue WLAN-Karten in Form von SD-Karten vorgestellt. Die Modelle mit den Namen Eye-Fi Explore und Home sind neu, die Karte mit dem Namen Share ist das ursprüngliche Modell. Für Fotografen ist besonders die Eye-Fi Explore für rund 130,- US-Dollar interessant. Sie speichert den ungefähren Aufnahmestandort jedes Bildes - ohne GPS.

Anzeige

Die Geolokalisierung über den Dienst Skyhook funktioniert deshalb auch nicht überall, sondern nur, wenn ein WLAN in der Nähe ist, dessen Standort bekannt ist. Die Technik wird auch von Apple für den iPod Touch und dessen Kartenfunktion eingesetzt und funktioniert zumindest in Städten, in denen vergleichsweise viele WLANs stehen, sehr genau. Auf dem flachen Lande oder gar in der Natur wird es hingegen schwer, auf diese Weise den Standort zu bestimmen. In den USA wird als Upload-Möglichkeit der Provider Wayport genutzt. Im Kaufpreis ist eine einjährige kostenlose Benutzung enthalten.

Die ebenfalls neue Eye-Fi Home für knapp 80,- US-Dollar ist das einfachste der drei Modelle und erlaubt lediglich den schnurlosen Upload der Bilder zum eigenen Rechner, nicht jedoch zu Fotodiensten.

Die bisherige Karte, die nun "Share" heißt, wird ebenfalls angeboten und beinhaltet einen Web-Sharing-Dienst, mit dem die Bilder gleich zu beliebten Fotoplattformen geschickt werden können. Jede Karte bietet 2 GByte Speichervolumen. Die WiFi Explore soll ab Juni 2008 in den USA in den Handel kommen.


mistake 15. Mai 2008

Unsinn. sie nimmt beides.

Nath 14. Mai 2008

Unsinn, diese Kamera nimmt natürlich auch CF Karten.

Rainer Haessner 13. Mai 2008

Hallo, Nun, das ist vorbei. Die Digitalfotorafie ist der analogen Fotografie mittlerweile...

southy 13. Mai 2008

Also ja, ich würde mich für sowas bedanken, ziemlich herzlich sogar. Schliesslich ist...

Kommentieren




Anzeige

  1. Product Manager User Interface Design (m/w)
    ATOSS Software AG, München
  2. IT Prozessowner (m/w) für easyline und TSO Application Integration Anwendungen
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Geosecure Informatik GmbH, Bonn
  4. IT-Support Mitarbeiter (m/w)
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld (Home-Office)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Gericht

    Kim Dotcom muss Filmindustrie sein Vermögen offenlegen

  2. Smartphone-Markt wächst

    Samsung verkauft weniger Smartphones

  3. Internet of Things

    Kreditkartennummern und das Passwort 1234

  4. OLED-Lampen

    Allianz in Taiwan will OLED-Licht voranbringen

  5. Libreoffice 4.3

    3D-Modelle, besseres OOXML und Monster-Absätze

  6. Arbeitsspeicher

    Erste Smartphones mit Low-Power-DDR4 erscheinen 2015

  7. Wearables

    Samsung lässt sich runde Smartwatch-Designs patentieren

  8. Tinkerforge

    Linux anpassen für ein neues Prozessorboard

  9. FTTC

    Swisscom hat bereits 200.000 Vectoring-Anschlüsse

  10. Electron

    Billigrakete für Kleinsatelliten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt
  2. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  3. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein

    •  / 
    Zum Artikel