Anzeige

Freenet laufen die Kunden davon

Firma trennt sich von unseriösen Vertriebspartnern und kritisiert die Telekom

Das Telekommunikations- und Internetunternehmen Freenet musste im ersten Quartal 2008 einen Kunden- und Gewinnrückgang hinnehmen. Auch der Umsatz gab nach. Die Kundenzahl sank von 12,68 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 11,36 Millionen. Hier habe sich das "latente Zerschlagungsszenario rund um das Unternehmen" negativ ausgewirkt, so Freenet. Die Großaktionäre United Internet und Drillisch hatten versucht, Freenet zu übernehmen, um die einzelnen Sparten unter sich aufzuteilen.

Anzeige

"So gingen Vertriebspartner verloren, nachvollziehbar aufgrund der ungewissen Zukunft von Freenet", teilt das Büdelsdorfer Unternehmen weiter mit. Wegen Beschwerden über "oft unseriöse Methoden" habe Freenet sich zudem selbst von einigen Vertriebspartnern getrennt, hieß es weiter.

Die Zahl der DSL-Kunden von Freenet war im ersten Quartal rückläufig: Gegenüber dem Vorquartal sank die Zahl von 1,28 auf 1,19 Millionen. Hier gibt die Konzernführung um Eckhard Spoerr der Deutschen Telekom die Schuld, die "Störungen und Verzögerungen bei den Beauftragungen und Umschaltungen" zu verantworten habe. Die Zahl der Schmalbandkunden Freenets (Internet und Telefonie) schrumpfte von 4,79 Millionen im 1. Quartal 2007 auf aktuell 2,56 Millionen.

Als Mobilfunk-Provider konnte die Firma dagegen auf 5,82 Millionen Kundenverträge zulegen (1. Quartal 2007: 5,12 Millionen). Allerdings ging hier wegen "sinkender Gesprächsgebühren" und dem "Erfolg der Discount-Anbieter" der Umsatz von 279 Millionen Euro auf 276,7 Millionen Euro zurück. Die Portalumsätze knickten im Jahresauftaktquartal auf 12,7 Millionen Euro ein, ein Minus von 15,9 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2007 und knapp 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal (4. Quartal 2007).

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel von 50,9 im vierten Quartal 2007 auf aktuell 26,2 Millionen Euro. Die Analysten hatten hier mit 27 Millionen Euro gerechnet, schuld seien "stark gestiegene Abschreibungen", so Freenet. Das Konzernergebnis reduzierte sich von 49,9 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 12,3 Millionen Euro. Der Umsatz des Unternehmens, das kürzlich die Übernahme des Konkurrenten Debitel für 1,6 Milliarden Euro verkündet hatte, fiel im Berichtszeitraum von 452,4 auf 442,3 Millionen Euro.


ich, der König 12. Jan 2010

Niemand. Die werden Internet- und Telefonabstinenzler.

ich, der König 12. Jan 2010

...

profidelle 12. Jan 2010

1und 1 ist auch nicht viel besser Die Gebietsleiter schauen auch nur drauf dAS DU VIEL...

vision 23. Mai 2008

Wie bist du denn drauf?? 1&1 Kundenberater sind noch nie auf ein Goldenes Tablett...

vision 23. Mai 2008

Das sind absolute "Drückermethoden" Aber einmal ganz ehrlich; echte Kundenberater werden...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    PTA GmbH, verschiedene Standorte
  2. Softwareentwickler (m/w)
    Mainsite GmbH & Co. KG, Obernburg
  3. Mitarbeiter (m/w) Implementierungsberatung
    ifb group, deutschlandweit
  4. Consultant IT Network Support (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: 6 Monate Netflix in Ultra HD geschenkt
    beim Kauf eines UHD-TVs von LG
  2. Microsoft Surface Book bestellen und bis zu 550 Euro Cashback erhalten
  3. Gehäuselüfter im Wert von bis zu 19,99 EUR gratis beim Kauf ausgewählter Fractal-Design-Gehäuse

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 29.000 Datensätze veröffentlicht

    Persönliche Daten zahlreicher US-Agenten im Netz

  2. Container

    Docker wechselt Image-Basis von Ubuntu zu Alpine Linux

  3. Dice

    Höhere Tickraten für Battlefield 4

  4. Skylake

    Intel verbietet Overclocking bei non-K-CPUs

  5. Samsung

    Das nächste Galaxy Note soll nach Europa kommen

  6. Fischertechnik

    Der 3D-Drucker aus dem Baukasten

  7. Pagaré für Pebble

    Bezahlen mit dem Uhrarmband

  8. Apple

    Dritte Betaversion künftiger Betriebssysteme

  9. Bundesverkehrsminister

    Dobrindt pocht auf pünktliches WLAN-Rollout im ICE

  10. Flash-Player mit Malware

    Mac-Nutzer werden hereingelegt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Strix Soar im Test: Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
Asus Strix Soar im Test
Wenn die Soundkarte vom Pixelbeschleuniger bespielt wird
  1. Geforce GT 710 Nvidias Einsteigerkarte soll APUs überflüssig machen
  2. Theremin Geistermusik mit dem Arduino
  3. Musikdienst Sonos soll ab Mitte Dezember Apple Music streamen können

Eizo Foris FS 2735 im Test: Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor
Eizo Foris FS 2735 im Test
Beinahe der Wunschlos-glücklich-Monitor

Xcom 2 im Test: Strategie wie vom anderen Stern
Xcom 2 im Test
Strategie wie vom anderen Stern
  1. Vorschau Spielejahr 2016 Cowboys und Cyberspace
  2. Xcom 2 angespielt Mit Strategie die Menschheit retten

  1. Angriffsfläche verringern

    ccrow | 10:55

  2. TLSv1.2 für IMAP

    maximiliank | 10:55

  3. Re: Warum machen Fischertechnik keine Werbung?

    nachgefragt | 10:55

  4. Re: TV Sender schuld an diesem neuen Verhalten

    robinx999 | 10:53

  5. Finde ich in Ordnung

    AlphaStatus | 10:51


  1. 10:57

  2. 10:39

  3. 10:16

  4. 10:13

  5. 10:07

  6. 07:56

  7. 07:42

  8. 07:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel