Freenet laufen die Kunden davon

Firma trennt sich von unseriösen Vertriebspartnern und kritisiert die Telekom

Das Telekommunikations- und Internetunternehmen Freenet musste im ersten Quartal 2008 einen Kunden- und Gewinnrückgang hinnehmen. Auch der Umsatz gab nach. Die Kundenzahl sank von 12,68 Millionen im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 11,36 Millionen. Hier habe sich das "latente Zerschlagungsszenario rund um das Unternehmen" negativ ausgewirkt, so Freenet. Die Großaktionäre United Internet und Drillisch hatten versucht, Freenet zu übernehmen, um die einzelnen Sparten unter sich aufzuteilen.

Anzeige

"So gingen Vertriebspartner verloren, nachvollziehbar aufgrund der ungewissen Zukunft von Freenet", teilt das Büdelsdorfer Unternehmen weiter mit. Wegen Beschwerden über "oft unseriöse Methoden" habe Freenet sich zudem selbst von einigen Vertriebspartnern getrennt, hieß es weiter.

Die Zahl der DSL-Kunden von Freenet war im ersten Quartal rückläufig: Gegenüber dem Vorquartal sank die Zahl von 1,28 auf 1,19 Millionen. Hier gibt die Konzernführung um Eckhard Spoerr der Deutschen Telekom die Schuld, die "Störungen und Verzögerungen bei den Beauftragungen und Umschaltungen" zu verantworten habe. Die Zahl der Schmalbandkunden Freenets (Internet und Telefonie) schrumpfte von 4,79 Millionen im 1. Quartal 2007 auf aktuell 2,56 Millionen.

Als Mobilfunk-Provider konnte die Firma dagegen auf 5,82 Millionen Kundenverträge zulegen (1. Quartal 2007: 5,12 Millionen). Allerdings ging hier wegen "sinkender Gesprächsgebühren" und dem "Erfolg der Discount-Anbieter" der Umsatz von 279 Millionen Euro auf 276,7 Millionen Euro zurück. Die Portalumsätze knickten im Jahresauftaktquartal auf 12,7 Millionen Euro ein, ein Minus von 15,9 Prozent gegenüber dem 1. Quartal 2007 und knapp 20 Prozent gegenüber dem Vorquartal (4. Quartal 2007).

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel von 50,9 im vierten Quartal 2007 auf aktuell 26,2 Millionen Euro. Die Analysten hatten hier mit 27 Millionen Euro gerechnet, schuld seien "stark gestiegene Abschreibungen", so Freenet. Das Konzernergebnis reduzierte sich von 49,9 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 12,3 Millionen Euro. Der Umsatz des Unternehmens, das kürzlich die Übernahme des Konkurrenten Debitel für 1,6 Milliarden Euro verkündet hatte, fiel im Berichtszeitraum von 452,4 auf 442,3 Millionen Euro.


ich, der König 12. Jan 2010

Niemand. Die werden Internet- und Telefonabstinenzler.

ich, der König 12. Jan 2010

...

profidelle 12. Jan 2010

1und 1 ist auch nicht viel besser Die Gebietsleiter schauen auch nur drauf dAS DU VIEL...

vision 23. Mai 2008

Wie bist du denn drauf?? 1&1 Kundenberater sind noch nie auf ein Goldenes Tablett...

vision 23. Mai 2008

Das sind absolute "Drückermethoden" Aber einmal ganz ehrlich; echte Kundenberater werden...

Kommentieren


Top-DSL.com / 14. Mai 2008

freenet verliert Kunden



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel