Sun schickt OpenSolaris 2008.05 gegen Ubuntu & Co ins Rennen

OpenSolaris alias "Projekt Indiana" kommt als Live-CD daher

Sun hat seine unter dem Codenamen "Indiana" entwickelte OpenSolaris-Distribution in Form einer Live-CD veröffentlicht. Sun preist OpenSolaris 2008.05 als voll funktionsfähiges Desktop-Betriebssystem an. Die eigentliche Distribution gibt es kostenlos, Support ist kostenpflichtig.

Anzeige

OpenSolaris
OpenSolaris
Nach einigen Vorabversionen steht OpenSolaris 2008.05 nun unter opensolaris.com zum Download bereit. Sun bietet damit eine freie, auf den Desktop-Einsatz zugeschnittene Version seines Unix-Betriebssystems an. Mit dabei sind Suns "Image Packaging System" (IPS), ZFS als Standard-Dateisystem, die Analysesoftware DTrace sowie der Webbrowser Firefox nebst Thunderbird als E-Mail-Client. Als Desktop kommt Gnome zum Einsatz.

Die Anfänge von OpenSolaris liegen im Jahr 2005, allerdings war OpenSolaris eher ein Projekt, in dem neue Techniken für den großen Bruder Solaris erprobt wurden. Das ändert sich mit OpenSolaris 2008.05, denn nun kommt das Betriebssystem samt Software auf einer Live-CD daher und soll sich leicht installieren lassen. Sun will Solaris so besser gegen die diversen Linux-Distributionen positionieren und hat dazu mit Ian Murdock den Vater von Debian GNU/Linux an Bord geholt.

OpenSolaris
OpenSolaris
Ein wesentlicher Baustein von Suns Solaris-Distribution ist das Paketverwaltungssystem "Image Packaging System", das auch in der nächsten Solaris-Version eingesetzt werden soll. Hiermit können zusätzliche Softwarepakete auch aus Onlinerepositorys installiert werden, die Bedienung unterscheidet sich aber naturgemäß von den beiden großen Linux-Systemen APT und Yum.

Sun bietet zu OpenSolaris auch kostenpflichtigen Support an, sowohl für Entwickler als auch für Unternehmen, die das Betriebssystem im Desktop-Bereich einsetzen wollen. Zur Veröffentlichung von OpenSolaris 2008.05 hat Sun zudem die OpenSolaris-Website überarbeitet, die nun zum Treffpunkt von OpenSolaris-Nutzern werden soll.


BSDDaemon 10. Mai 2008

Der SJD war auch nur ein GNOME Desktop mit Java Erweiterungen. Die hat man nur...

BSDDaemon 10. Mai 2008

Falsches Charset in Firefox gewählt... Umlaute tun hier fehlerfrei in 'ner VM. Warum...

promi 06. Mai 2008

Klugscheißern wollen, aber dann doch falsch machen? Peinlich! Wenn man früher opensolaris...

itchy67x 05. Mai 2008

und jetzt noch mal bitte eine antwort auf die frage fuer den thread ersteller: warum...

Ordnung_muss_sein 05. Mai 2008

Wird immer vergessen: Beastie

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. Entwickler im Team Fachverfahren (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, Ulm
  3. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  4. SEO Manager (m/w)
    redcoon GmbH, Aschaffenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel