Deathadder: Spezielle Gaming-Mouse für Macs

Apple-Premiere für Razer mit der Gaming-Mouse "Deathadder"

Martialisch veranlagte Mac-Enthusiasten genauso wie verspielte Apple-User können sich ab sofort mit der aus der Windows-Welt bereits bekannten Gaming-Mouse "Deathadder" bewaffnen. Der amerikanische Gaming-Mouse-Spezialist Razer bietet sie nun auch in einer speziellen Mac-Version an.

Anzeige

"Lunar White Razer Deathadder" - klingt nach Christbaumschmuck für Psychopathen, ist aber der vollständige Name der ersten Maus des Gaming-Peripherie-Produzenten Razer speziell für Mac-Besitzer. Weiß ist die Maus zwar nicht, doch anstelle der blauen LED der herkömmlichen Deathadder kommt eine weiße LED unter den Razer-Logo zum Einsatz.

Technisch gibt es ansonsten keinen Unterschied - doch Razer hat sich die Mühe gemacht, der Maus einen speziellen, selbst entwickelten Treiber zu spendieren. Dieser bietet dann die Möglichkeit während des Spielens die Mausempfindlichkeit zu ändern und Makros zu nutzen. Deathadder-Mäuse verfügen über 5 Tasten und ein Scrollrad.

Ein besonderes Highlight, so der Hersteller, sei die mattschwarze, gummierte Oberfläche der Maus, die für einen festen und sicheren Griff sorgt. Im Innern der Deathadder - deren ergonomische Form nur für Rechtshänder geeignet ist - steckt ein schneller 1800-dpi-Infrarot-Sensor mit 1.000-Hz-Abtastrate und Abtastgeschwindigkeit von bis zu 120 ips (Zoll pro Sekunde).

Diese Eigenschaften sollen bei First-Person-Shootern für die benötigte Präzision sorgen, auch wenn der Mac in dem Bereich immer etwas später mit Umsetzungen versorgt wird. Da jedoch auch die Windows-Treiber von Razer genutzt werden können, spielt das keine große Rolle.

Die Deathadder-Mouse für Mac soll ab dem 20. Mai 2008 für rund 50,- Euro erhältlich sein.


huahuahua 04. Mai 2008

Scheiß Penner, Du... Sorry, nimm's nicht persönlich, am besten gleich wieder...

Flying Circus 02. Mai 2008

Nein. Da ist KEIN Linux (Kernel) drin. Der Kernel basiert iirc auf BSD, wurde aber...

Tröllinger 02. Mai 2008

Ganz großer Mumpitz. MacOS besitzt im Kern ein abgewandeltes, aber im Prinzip ein ganz...

Ekelpack 02. Mai 2008

105 Tasten... Mist.... das war gar nicht die Maus...

Jay Äm 02. Mai 2008

Das mag für Ostblock-Mäuse gelten, alle anderen haben derartige Probleme nicht. o_O...

Kommentieren




Anzeige

  1. Experte (m/w) Berichtswesen (SAP)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w)
    CAPCAD SYSTEMS AG, Ismaning bei München
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

    •  / 
    Zum Artikel