Lehreraufklärung: So funktioniert das Web 2.0

Webseite bietet Unterrichtskonzepte gegen die Gefahren des modernen Web

Schülerstreiche sind heutzutage immer häufiger elektronischer Natur. Um die Lehrer zu wappnen, hat der Verbund Europäisches Schulnetz (EUN) - ein Zusammenschluss von 28 europäischen Bildungsministerien - eine Internetseite namens teachtoday.eu ins Leben gerufen. Sie soll Lehrer über die Möglichkeiten des Cyberbullying aufklären. Daneben bietet die Seite auch Konzepte für den Unterricht an, mit deren Hilfe Lehrer ihre Schüler über die Gefahren des modernen Mobbings im Web aufklären können.

Anzeige

Mitunter basteln Jugendliche Videos, die ihre Lehrer dumm dastehen oder sie als Hauptdarsteller in Pornofilmchen auftreten lassen. Die Werke werden dann auf Community-Sites wie SchülerVZ oder Facebook veröffentlicht. Doch viele Lehrer wissen gar nicht um die Möglichkeiten, wie mit ihnen Schabernack getrieben wird. Falls die Lehrer also mit dem Begriff Cyberbullying nichts anfangen können, soll die Webseite teachtoday.eu weiterhelfen. Dort finden Lehrer Informationen darüber, was technisch alles möglich ist - vom Mobbing mit fiesen Filmchen über erfundene Profile in Dating-Websites bis hin zu getürkten SMS.

Die Seite will Lehrer sensibilisieren und dazu beitragen, eine sicherere Online-Umgebung für Kinder und Jugendliche herzustellen. Daher zeigt teachtoday.eu mögliche Risiken des Web 2.0 und gibt Tipps, wie Lehrer den Kindern und Jugendlichen die notwendigen Fähigkeiten, Hilfsmittel und Sicherheitsmaßnahmen vermitteln können, damit sie im Internet zurechtkommen und vor möglichem Schaden bewahrt werden. Ein Glossar erklärt dem Lehrpersonal gängige Begriffe aus der Welt des Internets und des Web 2.0. Zum Download stehen Konzepte für Unterrichtsstunden zur Verfügung, die das Thema altersgerecht aufbereiten.

Laut Eurobarometer 2007 haben 70 Prozent der 12- bis 18-Jährigen ein Handy. Die EU-Kommission meldet, dass etwa zwei Drittel der Schulen mit einem schnellen Zugang an das Internet angeschlossen sind, 74 Prozent der Lehrer nutzen das Internet im Unterricht.


huahuahua 29. Apr 2008

...darf man ja nicht, daher sollten wir mal darüber nachdenken, als was wir die Lehrer...

Lehrer Lempel 28. Apr 2008

[...] Nicht nur das, da fehlt auch ein "h". Eigentlich ein velarer Spirant, an der...

kkmfkmsfdkmfdsk... 28. Apr 2008

Und ich bezweifle auch, das 74% das Internet im Unterricht benutzen. Da das bei uns...

Klauß Weißbescheid 28. Apr 2008

... mit staatlich geprüften Internet-Chauffeuren und Internet-Ausdruckern. KAnn ja wohl...

DER GORF 28. Apr 2008

Nyaaw, da fehlt natürlich ein Leerzeichen. Viel Spaß beim suchen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. (Senior) Java- / Web-Entwickler (m/w)
    OCLC GmbH, Oberhaching
  3. Softwareentwickler/-in Logistische Optimierungsverfahren
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Senior Java Entwickler (m/w)
    TELUM GmbH, München

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 3D Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Transformers 4 für 17,97€, Star Trek 12 für 13,97€, Hänsel und Gretel 13,97€)
  2. Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    32,99€ - Release 23.04.
  3. Jurassic Park - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    14,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung 850 Evo

    M.2- und mSATA-Kärtchen erhalten langsamen SSD-Controller

  2. Mozilla

    Firefox 37 bringt Zertifikatsperren und Nutzerfeedback

  3. Assassin's Creed Chronicles angespielt

    Drei mörderische Zeitreisen

  4. Operation Volatile Cedar

    Spionagesoftware aus dem Libanon

  5. Studie

    Facebook trackt jeden

  6. Umfrage

    Notebook bleibt beliebtestes Gerät zur Internetnutzung

  7. Surface 3 im Hands on

    Das Surface ohne RT

  8. Fotodienst

    Flickr erlaubt gemeinfreie Bilder

  9. Musikstreaming

    Jay Z startet Spotify-Konkurrenten Tidal

  10. Zahlungsabwickler

    Paypal erstattet Rücksendekosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi M2 angesehen: Noch kein Raspberry-Pi-Killer
Banana Pi M2 angesehen
Noch kein Raspberry-Pi-Killer
  1. Die Woche im Video Galaxy S6 gegen One (M9), selbstbremsende Autos und Bastelei
  2. MIPS Creator CI20 angetestet Die Platine zum Pausemachen
  3. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern

HTC One (M9) im Test: Endlich eine gute Kamera
HTC One (M9) im Test
Endlich eine gute Kamera
  1. Lollipop Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1

Mini-Business-Rechner im Test: Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
Mini-Business-Rechner im Test
Erweiterbar, sparsam und trotzdem schön klein
  1. Shuttle DS57U Passiver Mini-PC mit Broadwell und zwei seriellen Com-Ports
  2. Broadwell-Mini-PC Gigabytes Brix ist noch kompakter als Intels NUC
  3. Mouse Box Ein Mini-PC in der Maus

  1. Re: XPS 13 2015 mit Ubuntu auf der Dell Homepage

    us0r2 | 31.03. 23:59

  2. Re: Das wird so nichts

    crazypsycho | 31.03. 23:58

  3. Re: Ungelernte Paketknechte ...

    OnlineGamer | 31.03. 23:56

  4. Re: Da würde ich gerne mal den Nachweis sehen

    dEEkAy | 31.03. 23:54

  5. Re: Na wer wünscht sich jetzt einen Aluhut?

    Tzven | 31.03. 23:48


  1. 23:51

  2. 18:29

  3. 18:00

  4. 17:59

  5. 17:22

  6. 16:32

  7. 15:00

  8. 13:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel