Lehreraufklärung: So funktioniert das Web 2.0

Webseite bietet Unterrichtskonzepte gegen die Gefahren des modernen Web

Schülerstreiche sind heutzutage immer häufiger elektronischer Natur. Um die Lehrer zu wappnen, hat der Verbund Europäisches Schulnetz (EUN) - ein Zusammenschluss von 28 europäischen Bildungsministerien - eine Internetseite namens teachtoday.eu ins Leben gerufen. Sie soll Lehrer über die Möglichkeiten des Cyberbullying aufklären. Daneben bietet die Seite auch Konzepte für den Unterricht an, mit deren Hilfe Lehrer ihre Schüler über die Gefahren des modernen Mobbings im Web aufklären können.

Anzeige

Mitunter basteln Jugendliche Videos, die ihre Lehrer dumm dastehen oder sie als Hauptdarsteller in Pornofilmchen auftreten lassen. Die Werke werden dann auf Community-Sites wie SchülerVZ oder Facebook veröffentlicht. Doch viele Lehrer wissen gar nicht um die Möglichkeiten, wie mit ihnen Schabernack getrieben wird. Falls die Lehrer also mit dem Begriff Cyberbullying nichts anfangen können, soll die Webseite teachtoday.eu weiterhelfen. Dort finden Lehrer Informationen darüber, was technisch alles möglich ist - vom Mobbing mit fiesen Filmchen über erfundene Profile in Dating-Websites bis hin zu getürkten SMS.

Die Seite will Lehrer sensibilisieren und dazu beitragen, eine sicherere Online-Umgebung für Kinder und Jugendliche herzustellen. Daher zeigt teachtoday.eu mögliche Risiken des Web 2.0 und gibt Tipps, wie Lehrer den Kindern und Jugendlichen die notwendigen Fähigkeiten, Hilfsmittel und Sicherheitsmaßnahmen vermitteln können, damit sie im Internet zurechtkommen und vor möglichem Schaden bewahrt werden. Ein Glossar erklärt dem Lehrpersonal gängige Begriffe aus der Welt des Internets und des Web 2.0. Zum Download stehen Konzepte für Unterrichtsstunden zur Verfügung, die das Thema altersgerecht aufbereiten.

Laut Eurobarometer 2007 haben 70 Prozent der 12- bis 18-Jährigen ein Handy. Die EU-Kommission meldet, dass etwa zwei Drittel der Schulen mit einem schnellen Zugang an das Internet angeschlossen sind, 74 Prozent der Lehrer nutzen das Internet im Unterricht.


huahuahua 29. Apr 2008

...darf man ja nicht, daher sollten wir mal darüber nachdenken, als was wir die Lehrer...

Lehrer Lempel 28. Apr 2008

[...] Nicht nur das, da fehlt auch ein "h". Eigentlich ein velarer Spirant, an der...

kkmfkmsfdkmfdsk... 28. Apr 2008

Und ich bezweifle auch, das 74% das Internet im Unterricht benutzen. Da das bei uns...

Klauß Weißbescheid 28. Apr 2008

... mit staatlich geprüften Internet-Chauffeuren und Internet-Ausdruckern. KAnn ja wohl...

DER GORF 28. Apr 2008

Nyaaw, da fehlt natürlich ein Leerzeichen. Viel Spaß beim suchen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Programmierer für SPS und Roboter (m/w)
    KOCH Industrieanlagen GmbH, Dernbach
  2. Senior Java Software-Architekt / Entwickler (m/w)
    santix AG, München (Home-Office möglich)
  3. IT-Architekt (m/w)
    Vanderlande Industries GmbH, Dortmund
  4. Technischer (Junior-)Produktmanager (m/w) techNet Remote Systems
    Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apples iPad-Absatz geht erneut zurück

  2. Apple

    Das ist neu in iOS 8.1

  3. Same Day Delivery

    Ebay-Zustellung am selben Tag startet in Berlin

  4. Datendiebstahl

    Manipulierte Dropbox-Seiten phishen nach Mailaccounts

  5. Traktorstrahl

    Hin und zurück durch die Laserröhre

  6. Personalmarkt

    Welche IT-Fachkräfte im Jahr 73.400 Euro verdienen

  7. Wearables

    Microsofts Smartwatch soll bald kommen

  8. Eric Anholt

    Raspberry-Pi-Grafiktreiber erlaubt fast stabiles X

  9. Smartphone-Prozessor

    Der Exynos 5433 ist Samsungs erster 64-Bit-Chip

  10. Familien-Option

    Spotify lässt bis zu fünf Nutzer parallel Musik hören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  2. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display
  3. Apple iMacs mit Retina-Displays geplant

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel