HPs Backup-Dienst nur noch für US-Kunden

Keine Abos mehr für Nicht-Amerikaner

Der seit ungefähr Anfang April 2008 eröffnete Online-Backup-Dienst Upline von Hewlett-Packard schottet sich gegen Ausländer ab. Das Angebot war zunächst auch für Nicht-Amerikaner zugänglich, doch damit ist nun Schluss. HP kündigt nach und nach allen Abonnenten, die nicht aus den USA stammen, den Vertrag.

Anzeige

Offiziell war Upline laut HP sowieso nur an US-Amerikaner gerichtet. Dennoch konnte sich jeder mit seiner E-Mail-Adresse bei Upline anmelden und den Dienst nutzen. Warum HP sich auf Amerikaner beschränkt, ist nicht klar. In der letzten Woche war der Backup-Dienst zudem komplett offline, was gerade bei einem Backup-Angebot, das online ständig zu erreichen sein sollte, keine gute Imagewerbung darstellt. Alle Angebote beinhalten ein unbegrenztes Speichervolumen, so dass darüber gerätselt wird, ob HP von einer ungewöhnlich hohen Datenflut überrascht wurde.

Das Online-Backup soll eine kostengünstige Möglichkeit zur Datensicherung und zum sicheren Dateitausch und den Onlinedatenzugriff bieten und erfordert einen Windows-Client für den Upload der Daten. Der Abo-Dienst soll als Fern-Backup lokale Datensicherungen ergänzen oder ersetzen. Lokal-Backups sind durch Vandalismus, Diebstahl oder Elementarschäden meist stärker gefährdet. Per E-Mail kann man zudem Zugriff auf einzelne Dateien temporär Dritten zugänglich machen, die diese dann von den HP-Servern herunterladen können.

Der neue HP-Dienst hat seine Wurzeln in der Übernahme von Opelin, einer ehemals kleinen Firma aus Kalifornien, die HP übernahm. Das Abo für US-Privatpersonen kostet jährlich ca. 60,- US-Dollar. Das Familienpaket mit mehr Accounts wird für 150,- US-Dollar jährlich angeboten. Für Geschäftskunden gibt es ebenfalls ein Angebot, bei dem bis zu 100 Rechner angeschlossen werden können. Dafür sind 300,- US-Dollar im Jahr fällig.


huahuahua 26. Apr 2008

eben.

G000D 24. Apr 2008

,

G000D 24. Apr 2008

Hasselhoff singt sie eh wieder kaputt.

G. W. Busch 24. Apr 2008

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen, weder physisch noch virtuell!

- 24. Apr 2008

.

Kommentieren



Anzeige

  1. System- und SW Architekt Plattform (m/w)
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. IT-Allrounder im 1st und 2nd Level IT Support (m/w)
    DATAGROUP Stuttgart GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Datenbankadministrator (m/w) Oracle und MS SQL Server
    Standard Life, Frankfurt am Main
  4. Mitarbeiter Qualitätsmanagement (m/w)
    MicroNova AG, Vierkirchen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TIPP: PlayStation 4 + The Order + 2 Controller + Cam
    449,00€ USK 18
  2. PS4 + The Order + 2 Controller + Cam
    449,00€
  3. RELEASE ERNEUT VERSCHOBEN: GTA 5 (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. WD My Cloud

    Western Digitals 24-TByte-NAS' werden schneller

  2. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  3. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  4. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  5. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  6. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  7. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  8. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  9. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  10. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  2. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an
  3. Blackphone Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

SLED 12 im Test: Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
SLED 12 im Test
Die Sinnhaftigkeit eines kostenpflichtigen Linux-Desktops
  1. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

  1. Re: Hauptsache, 216 EUR/Jahr Zwangsgebühr kassieren

    Kakiss | 04:49

  2. Re: "Darüber hinaus könnte das MacBook Air mit 12...

    J.K. | 04:21

  3. Re: Das mit den Preisen mag sein

    Moe479 | 04:12

  4. Re: Das wird immer mehr Mode...

    Prinzeumel | 03:49

  5. 75.000 ist zu wenig

    phre4k | 03:49


  1. 02:15

  2. 23:14

  3. 21:37

  4. 20:10

  5. 19:13

  6. 18:22

  7. 18:18

  8. 18:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel