HPs Backup-Dienst nur noch für US-Kunden

Keine Abos mehr für Nicht-Amerikaner

Der seit ungefähr Anfang April 2008 eröffnete Online-Backup-Dienst Upline von Hewlett-Packard schottet sich gegen Ausländer ab. Das Angebot war zunächst auch für Nicht-Amerikaner zugänglich, doch damit ist nun Schluss. HP kündigt nach und nach allen Abonnenten, die nicht aus den USA stammen, den Vertrag.

Anzeige

Offiziell war Upline laut HP sowieso nur an US-Amerikaner gerichtet. Dennoch konnte sich jeder mit seiner E-Mail-Adresse bei Upline anmelden und den Dienst nutzen. Warum HP sich auf Amerikaner beschränkt, ist nicht klar. In der letzten Woche war der Backup-Dienst zudem komplett offline, was gerade bei einem Backup-Angebot, das online ständig zu erreichen sein sollte, keine gute Imagewerbung darstellt. Alle Angebote beinhalten ein unbegrenztes Speichervolumen, so dass darüber gerätselt wird, ob HP von einer ungewöhnlich hohen Datenflut überrascht wurde.

Das Online-Backup soll eine kostengünstige Möglichkeit zur Datensicherung und zum sicheren Dateitausch und den Onlinedatenzugriff bieten und erfordert einen Windows-Client für den Upload der Daten. Der Abo-Dienst soll als Fern-Backup lokale Datensicherungen ergänzen oder ersetzen. Lokal-Backups sind durch Vandalismus, Diebstahl oder Elementarschäden meist stärker gefährdet. Per E-Mail kann man zudem Zugriff auf einzelne Dateien temporär Dritten zugänglich machen, die diese dann von den HP-Servern herunterladen können.

Der neue HP-Dienst hat seine Wurzeln in der Übernahme von Opelin, einer ehemals kleinen Firma aus Kalifornien, die HP übernahm. Das Abo für US-Privatpersonen kostet jährlich ca. 60,- US-Dollar. Das Familienpaket mit mehr Accounts wird für 150,- US-Dollar jährlich angeboten. Für Geschäftskunden gibt es ebenfalls ein Angebot, bei dem bis zu 100 Rechner angeschlossen werden können. Dafür sind 300,- US-Dollar im Jahr fällig.


huahuahua 26. Apr 2008

eben.

G000D 24. Apr 2008

,

G000D 24. Apr 2008

Hasselhoff singt sie eh wieder kaputt.

G. W. Busch 24. Apr 2008

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu bauen, weder physisch noch virtuell!

- 24. Apr 2008

.

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerktechniker (m/w)
    Funkwerk video systeme GmbH, Nürnberg, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg
  3. Software-Ingenieure (m/w) für Java-Technologien
    Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Hannover
  4. Leiter/in Kundenbetreuungsbereich Software-Portfoliomanagement
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Asus Vivo Tab 8

    Windows-Tablet mit 8-Zoll-Display kommt für 200 Euro

  2. Test Wasteland 2

    Abenteuer in der postnuklearen Textwüste

  3. Galaxy Mega 2

    Neues Riesensmartphone mit 6-Zoll-Display und LTE

  4. Safe Harbor

    Neues US-Gesetz soll Zugriffe auf Daten im Ausland regeln

  5. Cryptophone

    Verschlüsselung nicht für jedermann

  6. Apple

    iPhone 6 teuer zu reparieren

  7. Minikamera Ai-Ball

    Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

  8. Unibox

    Paketbox der Post-Konkurrenz kommt Ende 2014

  9. 4K und 8K

    Windows 9 skaliert auf hochauflösenden Displays besser

  10. Google

    Android L könnte auch für das Nexus 4 erscheinen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel: Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
DDR-Hackerfilm Zwei schräge Vögel
Mit Erotik und Kybernetik ins perfekte Chaos
  1. Miraisens Virtuelle Objekte werden ertastbar
  2. Autodesk Pteromys konstruiert Papiergleiter am Computer

    •  / 
    Zum Artikel