Weiterer Microsoft-Flop: SPOT-Uhren-Verkauf eingestellt

Uhr sollte Nachrichten aufs Handgelenk bringen

Microsoft hat per Blogeintrag das Aus für die SPOT-Uhren verkündet. Das Zeiteisen wurde eigens dafür geschaffen, den Dienst MSN Direct zu unterstützen und Nachrichten sowie persönliche Textmitteilungen per Smart Personal Objects Technology (SPOT) auf die Uhr zu bringen. Inzwischen sind die Armbanduhren ausverkauft und es soll erst mal keine Nachfolger geben.

Anzeige

Wie Jon Canan, Programm-Manager bei MSN Direct, in seinem Blog schreibt, wird die Smart Watch mit MSN Direct nicht mehr verkauft. Derzeit sei MSN Direct auf der Suche nach neuen Geräten, die zu den Diensten passende Mehrwerte liefern würden. Aktuelle Pläne für eine neue SPOT Watch gebe es nicht. Für die in der Vergangenheit verkauften Uhren will Microsoft vorerst weiterhin Support anbieten.

Armbanduhren mit Smart Personal Objects Technology (SPOT) verwenden eine Übertragungstechnik namens DirectBand, die Textmitteilungen drahtlos an die Uhr übermittelt. So empfängt man auf der Armbanduhr persönliche Mitteilungen, Wetterberichte, Sportergebnisse, Aktienkurse, Verkehrsinformationen, Pressenachrichten oder Kalenderinformationen, wobei der Nutzer den Inhalt der entsprechenden Kanäle über eine Website konfiguriert. Eingehende Nachrichten können einen Vibrationsalarm auslösen, so dass der Anwender diskret über neue Mitteilungen informiert wird. Diesen Service wollte der von Microsoft betriebene Dienst MSN Direct gegen eine monatliche Gebühr bereitstellen - allerdings nur in den USA.

Die Uhr stand übrigens von Anfang an unter einem schlechten Stern, schließlich kam sie auch erst mit einem Jahr Verzögerung in den Handel.


=) 18. Jun 2008

sorry, bin zu dämlich, hab' gerade gesehen, dass der Thread hier schon uralt ist

=) 18. Jun 2008

OGO < google

unterschichtenf... 24. Apr 2008

init 0 und ab in deine wuthöhle. weil dein linix unstabil und -bedienbar ist ist.

Wahrheitsbringer 24. Apr 2008

WinFS WindowsME UMPC Live Du bist wieder dran.

Hans_Solo 24. Apr 2008

In einem kapitalistischen Land waere Trabant aber niemals auch nur ansatzweise zu einem...

Kommentieren



Anzeige

  1. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Consultant Softwareentwicklung (In-House) (m/w) Systemengineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-Konkurrent

    Landgericht verbietet Uber deutschlandweit

  2. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  3. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  4. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  5. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  6. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  7. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  8. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  9. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  10. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel