Brother projiziert Bilder direkt ins Auge

Wahrnehmung der Umwelt trotzdem noch möglich

Brother hat ein Display vorgestellt, bei dem der Bildschirminhalt in das Auge des Nutzers projiziert wird. Dieser solle so den Eindruck bekommen, als sitze er vor einer großen Leinwand. Der Projektor wiegt nur etwa 25 Gramm und wird einfach an die Brille geklemmt.

Anzeige

Unterwegs mit dem Notebook zu arbeiten, ist praktisch: Man kann auf der Fahrt eine Präsentation noch einmal durchgehen oder E-Mails lesen. Doch oft genug überkommt den Unterwegsarbeiter das unangenehme Gefühl, dass ihm Unbefugte über die Schulter auf den Bildschirm schauen. Damit könnte jetzt Schluss sein: Das japanische Unternehmen Brother hat ein Display entwickelt, das garantiert spionagesicher ist.

Es handelt sich um einen kleinen Laserprojektor, der den Bildschirminhalt direkt auf die Netzhaut des Nutzers projiziert. Dieser erhalte so den Eindruck, als befinde sich das Bild direkt vor ihm. Es erscheine wie auf einer "großen, virtuellen Leinwand". Der Laser sei, beteuert Brother, so schwach, dass er die Augen nicht schädige.

Konfiguration des RID
Konfiguration des RID
Das sogenannte Retinal Imaging Display (RID) besteht aus drei Komponenten: einer externen Lichtquelle, einem System aus Linsen und einem optischen Scanner-Modul, einem Mikro-Elektro-Mechanischen System (MEMS). In dessen Mitte sitzt ein etwa 1 Millimeter großer, beweglich gelagerter Spiegel, der das Licht durch die Linsen auf die Netzhaut wirft. Das Display hat laut Brother eine Auflösung von 800 x 600 Pixeln. Die Frequenz beträgt 60 Hertz.

Funktionsschema des RID
Funktionsschema des RID
Das RID ist eine Weiterentwicklung eines Prototyps, den Brother im Jahr 2005 auf der Expo im japanischen Aichi vorgestellt hat. Bei dem neuen Modell habe man aber Gewicht und Größe der Linsen und des Scanner-Moduls auf "weniger als ein Tausendstel des vorherigen Prototyps" reduzieren können. Das Gerät wiegt ohne Kabel etwa 25 Gramm und wird am Brillengestell befestigt. Angaben, wann das RID marktreif sein wird, machte Brother nicht.

RID: Nutzeransicht
RID: Nutzeransicht
Ein großer Vorteil des RID gegenüber einer geschlossenen Datenbrille ist, dass der Nutzer trotz des in sein Auge projizierten Bildes seine Umwelt noch sehen kann. Das erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Systems, etwa um "Augmented Reality"-Anwendungen.


Nils78 17. Aug 2009

Hallo Reonna, Ich habe die Seite http://www.operationauge.de genutzt um mich über das...

reonna 14. Jul 2009

Hallo Leute, ich bin stark weitsichtig und würde mir gerne die Augen operieren lassen, um...

in istanbul 17. Feb 2009

bin ich jetzt der depp?

Kriebi 16. Feb 2009

Hier bekommen die vielen schönen Bildschirmschoner wieder eine neue sinnvolle Aufgabe...

Cmd. Data 24. Apr 2008

Jo, war auch dabei. Zum Glück konnte ich die Katastrophe abwenden ;-)

Kommentieren


Der güldene Blog / 24. Apr 2008

Beamer Fürs Auge



Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel