Gesundheitskarte verzögert sich weiter

Teilnehmer in den Testregionen zweifeln am Funktionieren der Technik

Entgegen der Vorgabe der Bundesregierung, nach der die Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte an die Versicherten noch in diesem Jahr beginnen kann, wird sich das Projekt weiter verzögern. Wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet, kommt aus den Testregionen sowohl im Norden als auch im Westen Deutschlands Widerstand gegen den baldigen Start des IT-Projekts.

Anzeige

In der Region Nordrhein sollen nach offiziellem Plan die ersten regulären Karten zum Jahresende 2008 ausgegeben werden, auf denen künftig auch Notfalldaten oder eine elektronische Patientenakte vermerkt sein sollen.

Doch von Verantwortlichen, die in Düsseldorf mit der Einführung befasst sind, erfuhr das Blatt: "Dieses Jahr wird das nichts mehr." Zu groß seien die Unsicherheiten, ob die Technik funktioniere.

Die Ärzte der norddeutschen Testregion Flensburg fordern zunächst grundlegende Änderungen an der sechsstelligen Geheimnummer für Versicherte zum Freischalten bestimmter Daten. Sie haben ihre Testläufe sogar ausgesetzt. Internist Eckehard Meissner, der die neue Technik von Anfang an erprobte, verlangt wie seine Kollegen, dass die Karte überarbeitet wird. Er sagte dem Blatt: "Wir machen nicht mit, so lange die Karte keine Vorteile für uns hat, und wir nur Dresche bekommen, wenn es nicht funktioniert."

Der Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, Klaus Theo Schröder, beharrt derweil auf einem schnellen Start: "Die Beteiligten in Nordrhein-Westfalen haben uns mitgeteilt, dass es beim verabredeten Fahrplan bleibt."

Mitte März waren nach Regierungsangaben in den Testregionen rund 190 Ärzte, 115 Apotheken und elf Krankenhäuser bei der Einführung der Gesundheitskarte und dem Aufbau der Telematik-Infrastruktur eingebunden.


Artemis 21. Apr 2008

Wenn man sich so überlegt, wie viele ältere Personen noch nicht einmal mit der EC-Karte...

Adfrex 21. Apr 2008

.. Das nennt sich dann effizienz!

Dirk Schwarz 21. Apr 2008

Immer wieder Wahnsinn wie viele Menschen es mittlerweile gibt, die nicht mehr der...

slicky 21. Apr 2008

So wie sich der Feldversuch darstellt ist kein Vorteil des erprobten Systems erkennbar...

smooth 20. Apr 2008

LOL das sicha nicht aber die sind einfach nich in der lage das teil sicha u machen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  4. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel