Abo
  • Services:
Anzeige

Zeuge im Pirate-Bay-Verfahren heuert in der Filmindustrie an

Musikindustrie benannte falschen Zeugen

Die in Schweden gegen die Betreiber des BitTorrent-Trackers The Pirate Bay angestrengten Verfahren werden von Skandalen erschüttert. Film- und Musikindustrie untergraben ihre Glaubwürdigkeit.

The Pirate Bay sorgt weiterhin für Schlagzeilen. Jetzt wurde bekannt, dass ein an den Ermittlungen gegen die Pirate-Bay-Betreiber beteiligter Polizist einen Job beim Filmstudio Warner Brothers bekommen hat. Wie die schwedische Tageszeitung The Local berichtet, soll der ehemalige Polizeioffizier Jim Keyzer als Zeuge im Verfahren gegen die Pirate-Bay-Betreiber aussagen. Verteidiger Peter Althin hat angekündigt, die Angelegenheit gründlich überprüfen zu wollen: "Die Frage ist, wie lange das schon geplant war. Sollte sich herausstellen, dass es schon geplant wurde, während die Ermittlungen noch andauerten, wäre das ein Skandal." Für Peter Sunde von The Pirate Bay liegt ein klarer Fall von Interessenkonflikt vor.

Anzeige

Aber auch die Musikindustrie produziert ihren Pirate-Bay-Skandal. So wurde der schwedische Rapper Tom Piha mit Künstlername Max Peezay als Zeuge gegen The Pirate Bay benannt. Dessen Album Discokommittén befand sich unter den 25 ausgewählten Alben, deren Rechte die IFPI durch The Pirate Bay verletzt sah. Peezay war damit allerdings keinesweg einverstanden. Gegenüber der Tageszeitung Svenska Dagbladet erklärte er: "Filesharing für den privaten Gebrauch, ohne Profitabsicht, ist in meinen Augen völlig in Ordnung. Das ist kein Diebstahl, sondern einfach eine Kopie eines Produkts, die weiterverbreitet wird." Peezay verdient sein Geld überwiegend mit Konzerten und nicht mit Tonaufnahmen und sieht die Kopien in Tauschbörsen als willkommene Werbung, berichtet The Local.

Besonders peinlich für die IFPI ist die Tatsache, dass Peezay die Rechte an dem von der IFPI benannten Album selbst hält und sie nicht etwa bei einer Plattenfirma liegen. Lars Gustafsson, Vorsitzender der schwedischen Abteilung der IFPI, gab gegenüber Svenska Dagbladet zu, dass "eine gründlichere Prüfung [der Rechte] hätte stattfinden müssen". Er schloss zugleich aus, dass der Vorfall einen wesentlichen Einfluss auf den Verlauf des Verfahrens haben würde. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
original-capone 21. Apr 2009

so hat al capone kennedy drangekriegt. Wird bei der ich kenn son laden, der heisst hypo...

ooo... 21. Apr 2009

öffentlich-rechtliche aufgaben können auch von öffentlich-rechtlichen anstalten oder...

original-tunes 21. Apr 2009

das stimmt so nicht ganz. apple will eigentlich das DRM loswerden, und verhandelt...

Original-Ergänzung 21. Apr 2009

ach ja, und robbie williams, jamiroquai, radiohead, ... theoretisch müsstest du auch...

mmmm 23. Apr 2008

Oi!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. Detecon International GmbH, Köln, Frankfurt am Main
  4. INCONY AG, Paderborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  3. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

8K- und VR-Bilder in Rio 2016: Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
8K- und VR-Bilder in Rio 2016
Wenn Olympia zur virtuellen Realität wird
  1. 400 MBit/s Telefónica und Huawei starten erstes deutsches 4.5G-Netz
  2. Medienanstalten Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten
  3. Mehr Programme Vodafone Kabel muss Preise für HD-Einspeisung senken

  1. Re: Ist doch billiger

    Sammie | 18:52

  2. Re: Golem vergleicht Äpfel mit Birnen

    mingobongo | 18:51

  3. Re: Daten-GAU

    Moriati | 18:42

  4. Re: Finde nicht gut

    bombinho | 18:41

  5. Re: Da sollten sich unsere Gewerkschaften...

    Prinzeumel | 18:35


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel