Abo
  • Services:
Anzeige

Realer Gang durch virtuelle Welten

Spezielles Laufband erlaubt das Herumstreunen in virtuellen Umgebungen

Ein Laufband, welches das Gehen in verschiedene Richtungen ermöglicht, ohne dass der Gehende sich dabei vom Fleck bewegt, ist das Kernstück eines Systems, das ein neuartiges Erkunden von virtuellen Welten erlaubt: Das Projekt CyberWalk ermöglicht es, eine virtuelle Stadt zu Fuß zu erkunden.

Archäologen oder Architekten erstellen gern Comuptermodelle von Städten oder Gebäuden, die schon lange untergegangen sind oder die noch gar nicht existieren. So kann sich ein Betrachter virtuell durch Straßen und Flure bewegen und sich einen Eindruck von der Umgebung verschaffen. Nur eines kann er nicht: Er kann sie sich nicht erlaufen.

Anzeige
Das omnidirektionale Laufband (Quelle: TU München)
Das omnidirektionale Laufband (Quelle: TU München)

Es gebe Flug- oder Autosimulatoren, beklagt Marc Ernst vom Tübinger Max Planck Institut für biologische Kybernetik. Doch die natürlichste Art der Fortbewegung für den Menschen sei nun mal das Laufen. Durch eine virtuelle Stadt zu gehen, sei jedoch bisher nicht möglich gewesen.

Das soll sich nun ändern: Europäische Forscher haben ein System entwickelt, mit dem man zu Fuß durch virtuelle Welten, wie etwa das digital rekonstruierte Pompeji, laufen kann. Es besteht aus einem Laufband, das aus Laufbändern besteht, die quer zur Laufrichtung gespannt sind. Diese Lauffläche, CyberCarpet genannt, erlaubt einem Menschen, in verschiedene Richtungen zu gehen, ohne sich dabei vom Fleck zu bewegen. Dann stattet man ihn noch mit einer Datenbrille aus, in die eine virtuelle Umgebung eingespielt wird - und schon kann diese Person die antike Stadt zu Fuß erkunden, knapp 2000 Jahre, nachdem sie unter der Asche des Vesuv versunken ist.

Kameras erfassen währenddessen ständig die Position und die Körperhaltung des Spaziergängers, um die Geschwindigkeit des Laufbandes und die Interaktion mit der virtuellen Umgebung zu regeln.

"Wir sind die ersten, die demonstrieren, dass man durch eine virtuelle Stadt oder durch jede andere ausgedehnte Umgebung gehen kann", sagt Ernst. Wissenschaftler aus Japan und den USA arbeiten an vergleichbaren Systemen. Doch diese erlauben kein Eintauchen in eine virtuelle Umgebung und kein natürliches Lauferlebnis. Letzteres hänge von der Größe der Lauffläche ab, erklärt der Tübinger Wissenschaftler. Diese müsse einfach groß genug sein. Der CyberCarpet verfügt mit einer Lauffläche von 4,5 x 4,5 Metern über das Minimum, das für ein solches natürliches Lauferlebnis nötig ist. Je größer die Lauffläche, desto besser, erklärt Ernst.

Allerdings kann man auf diesem virtuellen Teppich nicht nur durch das antike Pompeji oder Rom streunen. Auch für die Computerspiel-Industrie ist so ein System attraktiv. Architekten können auf diese Weise ihre Gebäude mit den künftigen Bewohnern begehen, während die Feuerwehr mit diesem System Fluchtwege erkunden oder Einsätze trainieren kann. Selbst medizinische Anwendungen halten die Entwickler für möglich, etwa bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten, zur Behandlung von Patienten, die an der parkinsonschen Krankheit leiden oder auch zur Konfrontationstherapie.

Das Projekt mit dem Namen CyberWalk ist eine europäische Gemeinschaftsarbeit, an der neben dem Tübinger Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik auch Wissenschaftler der Technischen Universität München, der Universität Rom sowie von der Eidgnössischen Technischen Hochschule in Zürich beteiligt sind. Die Wissenschaftler präsentieren ihr Projekt diese Woche der Öffentlichkeit.


eye home zur Startseite
petersparker 09. Aug 2010

Ich hab sowas schonmal gesehen. War anno 2002. Man lief auf einer großen Kugel und hat...

word 29. Apr 2010

Kugel statt Laufband... klingt nach nem Plan.. aber auch nach mehr Kosten... wenn sich...

tralalalaX3 17. Apr 2008

Gibts seit zwei Jahren bereits ein projekt in den USA das völlige freiheit ermöglicht...

Hoschi 15. Apr 2008

Damit voll real im egoShooter alles wegrotzen, mit laufen und so. Msan wär das megahorny°!

Yeeeeeeeeha 15. Apr 2008

Muuuuhaha genau daran hab ich gerade auch gedacht. Erst am letzten Wochenende, also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Frankfurt am Main, Bonn
  2. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  3. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  4. T-Systems International GmbH, Darmstadt, Mülheim an der Ruhr, München, Saarbrücken, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GTX 1060 AMP 319,90€, Gigabyte Geforce GTX 1070 OC Windforce 414,90€, GTX 1080 G1...
  2. 139,00€
  3. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung zum Galaxy Note 7

    Schuld waren die Akkus

  2. Automute

    Stummschalten beim Ausstöpseln der Kopfhörer

  3. Neue Hardwaregeneration

    Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

  4. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  5. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  6. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  7. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  8. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  9. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  10. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  1. Re: Manipulative Bildauswahl

    der_wahre_hannes | 09:35

  2. Re: Na und?

    Moe479 | 09:34

  3. Re: Nach Zelda, was mit der Switch machen?

    PiranhA | 09:31

  4. Re: Was für ein Fusch

    bofhl | 09:29

  5. Re: Warum berichten alle über diese kleine App?

    My1 | 09:27


  1. 08:36

  2. 07:26

  3. 07:14

  4. 11:29

  5. 10:37

  6. 10:04

  7. 16:49

  8. 14:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel