Anzeige

Realer Gang durch virtuelle Welten

Spezielles Laufband erlaubt das Herumstreunen in virtuellen Umgebungen

Ein Laufband, welches das Gehen in verschiedene Richtungen ermöglicht, ohne dass der Gehende sich dabei vom Fleck bewegt, ist das Kernstück eines Systems, das ein neuartiges Erkunden von virtuellen Welten erlaubt: Das Projekt CyberWalk ermöglicht es, eine virtuelle Stadt zu Fuß zu erkunden.

Anzeige

Archäologen oder Architekten erstellen gern Comuptermodelle von Städten oder Gebäuden, die schon lange untergegangen sind oder die noch gar nicht existieren. So kann sich ein Betrachter virtuell durch Straßen und Flure bewegen und sich einen Eindruck von der Umgebung verschaffen. Nur eines kann er nicht: Er kann sie sich nicht erlaufen.

Das omnidirektionale Laufband (Quelle: TU München)
Das omnidirektionale Laufband (Quelle: TU München)

Es gebe Flug- oder Autosimulatoren, beklagt Marc Ernst vom Tübinger Max Planck Institut für biologische Kybernetik. Doch die natürlichste Art der Fortbewegung für den Menschen sei nun mal das Laufen. Durch eine virtuelle Stadt zu gehen, sei jedoch bisher nicht möglich gewesen.

Das soll sich nun ändern: Europäische Forscher haben ein System entwickelt, mit dem man zu Fuß durch virtuelle Welten, wie etwa das digital rekonstruierte Pompeji, laufen kann. Es besteht aus einem Laufband, das aus Laufbändern besteht, die quer zur Laufrichtung gespannt sind. Diese Lauffläche, CyberCarpet genannt, erlaubt einem Menschen, in verschiedene Richtungen zu gehen, ohne sich dabei vom Fleck zu bewegen. Dann stattet man ihn noch mit einer Datenbrille aus, in die eine virtuelle Umgebung eingespielt wird - und schon kann diese Person die antike Stadt zu Fuß erkunden, knapp 2000 Jahre, nachdem sie unter der Asche des Vesuv versunken ist.

Kameras erfassen währenddessen ständig die Position und die Körperhaltung des Spaziergängers, um die Geschwindigkeit des Laufbandes und die Interaktion mit der virtuellen Umgebung zu regeln.

"Wir sind die ersten, die demonstrieren, dass man durch eine virtuelle Stadt oder durch jede andere ausgedehnte Umgebung gehen kann", sagt Ernst. Wissenschaftler aus Japan und den USA arbeiten an vergleichbaren Systemen. Doch diese erlauben kein Eintauchen in eine virtuelle Umgebung und kein natürliches Lauferlebnis. Letzteres hänge von der Größe der Lauffläche ab, erklärt der Tübinger Wissenschaftler. Diese müsse einfach groß genug sein. Der CyberCarpet verfügt mit einer Lauffläche von 4,5 x 4,5 Metern über das Minimum, das für ein solches natürliches Lauferlebnis nötig ist. Je größer die Lauffläche, desto besser, erklärt Ernst.

Allerdings kann man auf diesem virtuellen Teppich nicht nur durch das antike Pompeji oder Rom streunen. Auch für die Computerspiel-Industrie ist so ein System attraktiv. Architekten können auf diese Weise ihre Gebäude mit den künftigen Bewohnern begehen, während die Feuerwehr mit diesem System Fluchtwege erkunden oder Einsätze trainieren kann. Selbst medizinische Anwendungen halten die Entwickler für möglich, etwa bei der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten, zur Behandlung von Patienten, die an der parkinsonschen Krankheit leiden oder auch zur Konfrontationstherapie.

Das Projekt mit dem Namen CyberWalk ist eine europäische Gemeinschaftsarbeit, an der neben dem Tübinger Max-Planck-Institut für Biologische Kybernetik auch Wissenschaftler der Technischen Universität München, der Universität Rom sowie von der Eidgnössischen Technischen Hochschule in Zürich beteiligt sind. Die Wissenschaftler präsentieren ihr Projekt diese Woche der Öffentlichkeit.


eye home zur Startseite
petersparker 09. Aug 2010

Ich hab sowas schonmal gesehen. War anno 2002. Man lief auf einer großen Kugel und hat...

word 29. Apr 2010

Kugel statt Laufband... klingt nach nem Plan.. aber auch nach mehr Kosten... wenn sich...

tralalalaX3 17. Apr 2008

Gibts seit zwei Jahren bereits ein projekt in den USA das völlige freiheit ermöglicht...

Hoschi 15. Apr 2008

Damit voll real im egoShooter alles wegrotzen, mit laufen und so. Msan wär das megahorny°!

Yeeeeeeeeha 15. Apr 2008

Muuuuhaha genau daran hab ich gerade auch gedacht. Erst am letzten Wochenende, also...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter IT-Datenmanagement (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Nürnberg, Raum Ingolstadt, München, Regensburg
  2. IT - Scrum Master Checkout Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Software-Testkoordinator/in Kundenprojekt
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software Quality Engineer (m/w)
    Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe oder Kerpen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  3. Battleborn stark reduziert
    ab 29,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Fensens Parksensor

    Einparken mit dem Smartphone

  2. Telefónica

    Microsoft und Facebook bauen 160-TBit/s-Seekabel nach Europa

  3. Elektroautos

    VW will angeblich Milliarden in Batteriefabrik investieren

  4. Ultra-HD-Blu-ray-Disc

    Sonopress kann 100-GByte-Discs produzieren

  5. Apple

    Apple TV soll zur heimischen Steuerzentrale werden

  6. Lensbaby

    Fisheye-Objektiv Circular 180+ für die Gopro

  7. Werbeversprechen

    Grüne fordern Bußgelder für langsame Internetanbieter

  8. Stratix 10 MX

    Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik

  9. Java-Rechtsstreit

    Oracle verliert gegen Google

  10. Photoshop Content Aware Crop

    Schiefe Fotos geraderücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Re: Spannende Sache, aber mir wohl zu teuer

    scr1tch | 12:04

  2. Re: Fischaugenobjektiv

    KPG | 12:04

  3. Re: Wer USB-Ladegeräte immer drin stecken lässt...

    der_wahre_hannes | 12:03

  4. Re: Wie flexibel mag so eine Produktionsstätte...

    Quantium40 | 12:03

  5. Re: Die 1000 Stück sind schon verkauft

    RipClaw | 12:03


  1. 11:49

  2. 11:30

  3. 11:07

  4. 11:03

  5. 10:43

  6. 10:11

  7. 09:55

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel