Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich"

Gespräch mit dem Psychologen Florian Rehbein über Onlinespiele und Jugendschutz

Der Trend zum Onlinespiel hat Nebenwirkungen: Politiker und Jugendschützer beschäftigen sich immer mehr mit World of Warcraft, Guild Wars und Co. Aber welche Auswirkungen haben diese Titel tatsächlich auf Jugendliche - und auf Erwachsene? Golem.de im Interview mit Dipl.-Psych. Florian Rehbein über Gewalt und Abhängigkeit in den virtuellen Welten.

Anzeige

Dipl.-Psych. Florian Rehbein, Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen
Dipl.-Psych. Florian Rehbein, Kriminologisches Forschungsinstitut Niedersachsen
Immer öfter beschäftigen sich Politiker, Wissenschaftler und Pädagogen mit dem Thema Onlinespiele - Anfang April 2008 sogar im Rahmen eines Ausschusses des Deutschen Bundestages. Golem.de hat den Psychologen Florian Rehbein vom Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen nach seiner Sicht der Dinge befragt.

Golem.de: Spielen Sie selbst?

Florian Rehbein: Ja, ich bin Fan von Strategiespielen und von Adventures und hatte früher auch mal eine Shooter-Phase. Also, letztlich ist alles dabei bis auf Onlinerollenspiele.

Golem.de: Haben Sie das Gefühl, die Seiten gewechselt zu haben, da Sie jetzt beim Kriminologischen Forschungsinstitut in Niedersachsen arbeiten, das eine eher kritische Einstellung zu Spielen hat?

Rehbein: Nein, so fühlt sich das überhaupt nicht an. Wenn man als Gamer das Thema Spiele angeht, dann ist das eine unbefangene Sichtweise. Man will Spaß haben, sucht sich Spiele raus und ist neugierig, was zu entdecken. Und wenn man beruflich mit Spielen beschäftigt ist, bzw. als Wissenschaftler im jungen Forschungsfeld Game-Studies, dann ist das eine ganz andere Perspektive. Man versucht dann auch die andere Seite zu sehen, also auch die Risiken und Nebenwirkungen.

Audio: Jugendschutz fängt beim Spiele-Hersteller an

Golem.de: Haben Onlinespiele wie World of Warcraft auf Jugendliche eine andere Wirkung als Offlinespiele, etwa ein normales Rollenspiel? Derzeit wird vor allem das Thema Onlinesucht diskutiert.

Rehbein: Ich würde lieber von Abhängigkeit sprechen, nicht von Sucht. Das ist ein Begriff, der in der klinischen Psychologie inzwischen recht kritisch gesehen wird. Wir sprechen von Abhängigkeit, und davon muss man auch noch das exzessive Spielen unterscheiden, das wieder etwas anderes ist. Wenn jemand exzessiv spielt, dann bedeutet es, dass er sehr viel spielt. Wir haben in Deutschland gut 14.000 15-Jährige zu dem Thema befragt und dabei festgestellt, dass rund 10 Prozent etwa sieben Stunden täglich spielen - von den Jungs sogar 15 Prozent. Das ist erst mal nur ein exzessives Verhalten und heißt noch nicht, dass die in irgendeiner Weise krank sind. Das Verhalten ist aber auffällig und man kann fragen: Woran liegt das?

Interview: "10 Prozent spielen etwa sieben Stunden täglich" 

ninguno 18. Apr 2008

Ja, ich stimme meinem Vorredner zu: Die Attraktivität des Spiels liegt in der Interaktion...

Moppelkotze! 16. Apr 2008

C´est la vie!

Moppelkotze! 16. Apr 2008

& dieser Bart. Der ist auch neu! Man könnte fast davon ausgehen, dass er in der Spiele...

entux 16. Apr 2008

jo und manche machen das auch (gemeinsam) mit der familie. ich seh das problem nicht...

entux 16. Apr 2008

jo so geht's sicher den meisten spielern, aber manche spielen halt dann trotzdem weiter...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  3. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  2. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  3. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  4. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  5. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  6. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor

  7. Apple Watch

    Apples Saphirglas-Hersteller stellt Produktion ein

  8. LG G Watch R

    Runde Smartwatch von LG kommt nach Deutschland

  9. Systemanforderungen

    Ohne 200-Euro-Grafikkarte läuft Assassin's Creed Unity nicht

  10. App Rooms

    Facebook macht die Foren mobil



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

    •  / 
    Zum Artikel