Abo
  • Services:
Anzeige

Congstar kündigt Flatrate-Kunden (Update)

Kündigung ohne Vorwarnung und Angabe von Gründen

Die Deutsche-Telekom-Discount-Marke Congstar hat Ende vergangener Woche gehäuft Kunden gekündigt, die Flatrate-Optionen gebucht hatten. Ohne Vorwarnung und ohne Nennung von Gründen wird den betroffenen Congstar-Kunden gekündigt.

Wie Congstar-Kunden in diversen Internetforen berichten, weisen die Kündigungsschreiben keine Gründe auf. Auf telefonische Nachfrage werden die Kunden nur auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verwiesen. Vor der Kündigung gab es offenbar auch keine Vorwarnung des Anbieters. Im Fall der jüngsten Base-Kündigungen hatte die Verbraucherzentrale Thüringen solche Kündigungen als unberechtigt eingestuft. Allerdings handelt es sich beim Base-Tarif um einen 2-Jahres-Vertrag, der vor Ablauf der Vertragslaufzeit von Seiten des Anbieters gekündigt wurde.

Anzeige

Bei den Congstar-Flatrates handelt es sich um ein monatlich kündbares Produkt. Sowohl Kunde als auch Anbieter können daher den Vertrag 14 Tage zum Endes Monats kündigen. In den aktuellen Fällen wurde die Kündigung am 12. April 2008 ausgesprochen und tritt am 1. Mai 2008 in Kraft.

Die Schilderungen der betroffenen Kunden machen deutlich, dass wohl nur diejenigen eine Kündigung erhalten haben, die eine SMS-Flatrate und/oder eine oder mehrere Sprach-Flatrates gebucht und diese auch entsprechend genutzt haben. In den AGB auf der Congstar-Seite und auch auf der Website des Anbieters finden sich keine Einschränkungen bezüglich der Nutzung der Flatrates, die zu einem Pauschalpreis alle Anrufe oder SMS abdecken.

Bislang hat Congstar auf eine Anfrage von Golem.de nicht reagiert, so dass vollkommen unklar ist, aus welchen Gründen den Kunden gekündigt wurde. Die Betroffenen vermuten, dass Congstar sich daran stört, dass die Flatrates zu intensiv genutzt wurden, obwohl der Charakter einer Flatrate bekanntlich ist, dass sie keine Begrenzung aufweist.

Auf der Congstar-Webseite werden die Flatrate-Tarife weiterhin entsprechend beworben; Einschränkungen findet man dort nicht. Manche der betroffenen Kunden sind erst vor wenigen Monaten zu Congstar gewechselt, so dass sie erst kürzlich die Aktivierungsgebühr in Höhe von 19,99 Euro bezahlt haben.

Nachtrag vom 14. April 2008 um 15:20 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de wollte Congstar keine weiteren Auskünfte zu den Kündigungen erteilen. Daher ist auch weiterhin vollkommen unklar, welche Gründe zu den Kündigungen führten.


eye home zur Startseite
Agamemnon 11. Aug 2010

Bei mir auch. Der Ur-Beitrag ist aber von 2008 ;)

Youssarian 11. Dez 2008

Ich schließe daraus: EOS wurde von einer von Congstar benutzten Auskunftei mit...

Tim12354 09. Mai 2008

Bei Arcor handhabt man die Problematik "flatrate" ebenso fragwürdig. Also kein Grund, die...

Youssarian 16. Apr 2008

Hä?

ich und ich 16. Apr 2008

Gab da gerade was bei Nano (auf 3 Sat) Es läuft derzeit ein Versuch "Zahle-was-du...


Telemedicus / 15. Apr 2008

Frühjahrsputz bei Flatrate-Kunden

Handy Prepaid Tarife Blog / 14. Apr 2008

Congstar nun auch gegen Flatrate Kunden

Ralphs Piratenblog / 14. Apr 2008

IT-weblog / 14. Apr 2008

Das Flatrate Sterben



Anzeige

Stellenmarkt
  1. gkv informatik, Wuppertal
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  4. Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349.99$/316,98€
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Schöner Zug, aber...

    Moe479 | 04:53

  2. Re: heh?

    Moe479 | 04:41

  3. Re: Bringt mich auf eine Idee

    mdxdave | 04:36

  4. Re: Auskühlen ist keine gute Idee. Cloud...

    Vögelchen | 04:32

  5. Re: Darf man eigentlich urheberrechliches...

    mdxdave | 04:30


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel