Spieletest: Assassin's Creed - Meucheln im PC-Mittelalter

Anzeige

Assassin's Creed
Assassin's Creed
Die technische Umsetzung von Konsole ist Ubisoft gut gelungen, dank hoher Auflösungen ist die PC-Version - entsprechende Hardware vorausgesetzt - die schönste Fassung des Spiels. Trotzdem extrem ärgerlich: dicke Balken am oberen und unteren Bildschirmrand. Das mag für mehr Kinoatmosphäre sorgen und schränkt nebenbei die Menge der gleichzeitig dargestellten Polygone ein, was die Hardware-Anforderungen etwas senkt - letztlich heißt es aber nichts anderes, als dass nicht nur auf 4:3, sondern auch auf Breitbildmonitore ein großer Teil des Bildes schwarz bleibt. Wir wünschen uns, dass der Hersteller noch per Patch nachbessert und zumindest per Optionen einen Vollbildmodus zulässt.

Assassin's Creed
Assassin's Creed
Je nachdem, ob Assassin's Creed auf Windows XP oder Vista installiert wird, führt das Programm eine DirectX-9- oder DirectX-10-Variante aus. Eigentlich wollten wir hier Vergleichsbilder präsentieren. Wir lassen es bleiben, weil der Unterschied im Grunde nicht sichtbar ist. Am auffälligsten ist noch ein ganz leichter metallischer Effekt am Unterarmschutz von Altair in der Vista-Fassung, außerdem gibt es minimale Unterschiede in der Schattendarstellung - wirklich auffallen tut das alles im Spiel aber nicht.

Assassin's Creed Director's Cut ist seit kurzem exklusiv für Windows-PCs erhältlich und kostet etwa 50,- Euro. Als minimale Hardware gibt Ubisoft einen Rechner mit 1 GByte RAM unter XP oder 2 GByte unter Vista an. Der Prozessor sollte mindestens ein Dual Core 2,6 GHz Pentium D oder ein AMD Athlon 64 X2 3800+ sein, außerdem braucht das Programm 8 GByte auf der Festplatte. Die Grafikkarte muss kompatibel zu DirectX 9 oder 10 sein, Shader 3.0 unterstützen und über 256 MByte RAM verfügen. Altersfreigabe: ab 16 Jahre.

Fazit:
Schnelle Hardware vorausgesetzt, ist Assassin's Creed am PC ein Augenschmaus. Von allen Versionen ist die Windows-Fassung die schönste Art, ins virtuelle Mittelalter einzutauchen, zumal die Maus- und Tastatur-Steuerungskombination nach der Eingewöhnungsphase gut funktioniert. Die hässlichen Balken an den Bildschirmrändern sind allerdings sehr ärgerlich, da sollte Ubisoft noch nachbessern. Spielerisch ändert sich wenig gegenüber den Konsolenversionen - im Guten wie im Schlechten, daran ändern die paar neuen Mini-Missionstypen nichts. Pluspunkte von Assassin's Creed: Atmosphäre, Handlung und pseudo-simuliertes historisches Mittelalter. Minuspunkte sind vor allem die immergleiche Missionsvorgehensweise und die stark eingeschränkte spielerische Freiheit.

 Spieletest: Assassin's Creed - Meucheln im PC-Mittelalter

indy88 12. Mai 2008

Hi! Hab das selbe Problem und finde einfach keine Lösung. Wollte einfach mal fragen ob...

Jens Luible 15. Apr 2008

Da sieht man mal wieder das der PC mehr Freiheiten bietet, einige aber nicht in der Lage...

Trollversteher 15. Apr 2008

Hehe, da ist mir meine (ebenfalls gut aussehende) Freundin auch lieber, als irgend so...

^Andreas... 15. Apr 2008

Meine Freundin zockt gar nicht (außer AudioSurf, das hat sie mal angeguckt), sieht dafür...

Trollversteher 15. Apr 2008

Kenne ich auch, bin aber froh, daß es bei uns nicht so ist - meine Freundin zockt zwar...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Projektleiter im technischen Infrastrukturbereich (m/w)
    ADAC e.V., München
  2. SOC Content Engineer / Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  3. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  4. Softwareentwickler / Software-Developer (m/w)
    acar software GmbH, Essen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Call of Duty

    Einblick in die Kampagne von Advanced Warfare

  2. Android

    Harmony verursacht unzureichende Zertifikatsprüfung

  3. Brigadier

    Erstes Smartphone mit Saphirglas kommt von Kyocera

  4. Neuer Supporteintrag

    Apple gibt den Mac Mini anscheinend nicht auf

  5. EA Access

    Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

  6. Ausbau beginnt

    Vectoring-Liste heute offiziell eröffnet

  7. Pelican

    Erste Bilder der Insektenaugen-Kamera

  8. Odroid W

    Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene

  9. Hohe Kosten

    Amazon kostet jedes Fire Phone 205 US-Dollar

  10. iPhone-App

    Sicherheitslücke bei Instagram



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Liebessimulation Love Plus: "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
Liebessimulation Love Plus
"Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"
  1. PES 2015 angespielt Neuer Ball auf frischem Rasen
  2. Metal Gear Solid - The Phantom Pain Krabbelnde Kisten und schwebende Schafe

LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

    •  / 
    Zum Artikel