GeForce-8800-GT-Grafikkarte bald auch für ältere Mac Pros

Das Warten soll laut Nvidia nicht mehr lange dauern

Mit den Intel-basierten Mac-Pro-Systemen bietet Apple leistungsfähige Workstations, die auch manchen Windows-Anhänger zum Wechseln überreden konnten - dumm nur, dass es bisher keine zeitgemäßen Grafikkarten für die Mac-Pro-Modelle von 2006/2007 gibt. Nun soll Steve Jobs endlich Abhilfe versprochen haben - und gegenüber Golem.de bestätigte Nvidia nun auch, dass es nicht mehr lange dauern wird.

Anzeige

GeForce 8800 GT für den 2008er-Mac-Pro
GeForce 8800 GT für den 2008er-Mac-Pro
PCI-Express-Grafikkarten mit herkömmlichen BIOS laufen auf dem Mac Pro nur unter Windows. Apple hat sich jedoch entschieden statt eines BIOS auf ein Extensible Firmware Interface (EFI) zu setzen. Anders als beim im Januar 2008 vorgestellten Modell des Mac Pro wird bei den ebenfalls Intel-basierten Vorgängern kein 64-Bit-, sondern ein 32-Bit-EFI genutzt. Während die zeitgleich eingeführte Mittelklasse-Grafikkarte mit Radeon 2600 XT dennoch in alten Mac Pros laufen soll, gilt das für die leistungsfähigere Grafikkarte mit GeForce 8800 GT nicht. Letztere ist zwar auch keine absolute High-End-Karte, aber doch schneller als die Radeon X1900 XT, die derzeit noch das Maximum ist, was unter MacOS X auf älteren Intel-Mac-Pros genutzt werden kann. Vor allem wer den Mac auch zum Spielen und sowohl MacOS X als auch Windows XP oder Vista nutzt, der wünscht sich schnell etwas Zeitgemäßeres.

Im Januar 2008 hieß es seitens Nvidia noch gegenüber Engadget , dass "in wenigen Wochen" ein Upgrade-Kit auf Basis der GeForce 8800 GT für alle Intel-Mac-Pros auf den Markt kommen solle. Weitere Anfragen wurden aber nicht beantwortet und es blieb bis dato ruhig.

Nun veröffentlichte einer der Forumsnutzer von MacRumors, John "antzona" Peterson, eine Antwort, die er von Steve Jobs persönlich bekommen haben soll und Zweiflern auch noch den betreffenden Mailheader nachschob. In dem Jobs-Einzeiler heißt es, dass es Nvidia nicht geschafft hat, so dass Apple sich nun selbst darum kümmern müsse. Zitat: "nVidia didn't come through, so we're having to do it. Should be ready in about a month."

Jobs' Aussage, Nvidia hätte das Projekt nicht bewältigt, widersprechen unbestätigten Angaben von Grafikkarten-Herstellern. Auf der CeBIT 2008 war zu hören, der Einstieg mehrerer Drittanbieter in das Geschäft mit Mac-Grafikkarten werde von Apple verhindert. Das EFI soll nur gegen sehr hohe Lizenzzahlungen oder Umsatzbeteiligungen freigegeben werden.

Golem.de fragte daraufhin unter Bezug auf das Jobs-Zitat bei Nvidia Deutschland an und erhielt folgende Antwort: "Wir unterstützen Apple in allen Belangen. Es wir in Kürze auch eine GeForce-8-Karte für den Mac Pro erscheinen.

Das Warten geht damit zwar noch etwas weiter, aber es ist zumindest ein Lichtblick für aufrüstwillige Mac-Pro-Besitzer in Sicht. Es ist zu hoffen, dass Nvidia und Apple in Zukunft auch leistungsfähigere GeForce-8800-Modelle für alle Mac-Pro-Modelle auf den Markt bringen werden - auch wenn echtes High-End derzeit im Grafikkartenbereich nur mit stromfressenden Doppel-GPU-Grafikkarten zu realisieren ist.

Auch bei AMD fragte Golem.de in den vergangenen Wochen immer wieder einmal an, wie es denn mit Produkten der Radeon-HD-3x00er-Serie für Mac-Pro-Systeme aussieht. Antworten gab es jedoch keine. Immerhin haben aber Bastler schon einen Weg ausgetüftelt, wie Radeon HD 3870 und HD 3850 im Mac Pro mit Einschränkungen zum Laufen zu bringen sind - unter MacOS X sowie Windows. Allerdings wünscht man sich als Käufer eines Mac Pro dann wohl doch eher einen unkomplizierteren Weg, der nicht die Garantie von Komponenten und System erlöschen lässt.


c&c 09. Apr 2008

Ach nee.. da muss was mit i hin ^^

c&c 09. Apr 2008

Er hat eine ganz normale Frage gestellt. Wenn du nicht fähig bist auch nur eine...

humm 09. Apr 2008

Ach.. gib mir n bussi :-*

c&c 09. Apr 2008

Okay.. ich bin dumm... Wer??

c&c 09. Apr 2008

Das sehen die Leute aber nicht, dass Apple weit agressiver ist als es Microsoft je war...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Demo gegen Überwachung

    "Wo bleiben die deutschen Whistleblower?"

  2. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  3. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  4. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  5. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  6. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  7. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  8. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  9. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  10. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen
  2. Teilchenbeschleuniger China will Higgs-Fabrik bauen
  3. Wissenschaft Hören wie die Fliegen

IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

    •  / 
    Zum Artikel