Abo
  • Services:
Anzeige

Interview: 'Videos im Internet sind auf dem falschen Weg'

Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation im Interview mit Golem.de

Es ist etwas faul bei den Videos im Internet, erklärte Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation auf der re:publica 2008. Worin sich das von seiner Stiftung entwickelte System namens Miro von anderen wie iTunes und YouTube unterscheidet, erläutert Patel im Interview mit Golem.de.

"Videos im Internet sind auf dem falschen Weg" - diese These stellte Jesse Patel von der Participatory Culture Foundation in seinem Vortrag auf der re:publica 2008 auf. Die meisten Videos würden von Angeboten wie YouTube vorgehalten, die Inhalte und Nutzer kontrollierten. So könnten die Produzenten von Videos beispielsweise wenig dagegen tun, wenn die Portalbetreiber Videos von ihren Servern entfernen.

Anzeige
Jesse Patel auf der re:publica '08
Jesse Patel auf der re:publica '08

Ziel der Participatory Culture Foundation sei es, diesen falschen Weg zu verlassen und Onlinevideos offener und vielseitiger zu machen. "Wir haben die Chance, ein Medienangebot zu schaffen, das unabhängiger und demokratischer ist als je zuvor", so Patel.

Seit November 2007 steht die Version 1.0 des Internet-Video-Players Miro im Internet zur Verfügung. Im Jahr 2007 wurden laut Patel bereits 2 Millionen Videos damit heruntergeladen. Im Jahr 2008 soll die Zahl auf 6 Millionen steigen. Die Nutzung der Software sei nicht nur auf die USA beschränkt: Nicht einmal 30 Prozent der Miro-Nutzer sind laut Patel Amerikaner. Etwa 22 Prozent der Nutzer kämen aus den deutschsprachigen Ländern, in den rund 4.000 Videokanälen würden auch rund 300 deutschsprachige Videos angeboten. Nun plane Miro auch die Einrichtung einer deutschen Startseite, sagte Patel abschließend und rief Nutzer auf, sich daran zu beteiligen.

Jesse Patel ist der Director of Business Development bei der gemeinnützigen Stiftung Participatory Culuture Foundation, die die Open-Source-Software Miro entwickelt hat. Im Anschluss an seinen Vortrag hatte Golem.de die Gelegenheit, Patel einige Fragen zu stellen.

Golem.de: Warum Miro? Es gibt doch schon viele Videoangebote wie Joost oder YouTube.

Jesse Patel: Wir sind nicht gegen YouTube. Sie machen eine Menge guter Sachen. Wir hätten gern, dass die Nutzer ihre Videos hauptsächlich mit Miro herunterladen, dann könnten wir Einfluss auf YouTube ausüben. Wir ermöglichen es Videoproduzenten, mit ihren Inhalten Geld zu verdienen. Oder wenn jemand sein YouTube-Video auch in HD-Qualität anbieten möchte, ginge das auch über unseren Dienst.

Unsere Idee ist, mit einem offenen, nichtkommerziellen Videoplayer andere Angebote zurückzudrängen. Man kann das Verhalten beeinflussen. Inzwischen hält sich der Internet Explorer an die Webstandards, weil Firefox aufgetaucht ist und sich einen Anteil von 30 Prozent am Browsermarkt gesichert hat.

Golem.de: Warum haben Sie eine eigene Software entwickelt und nicht einfach auch ein Videoportal aufgebaut?

Jesse Patel: Wir wollen nicht als Gatekeeper auftreten. Wir haben lieber eine Technik entwickelt, die es Nutzern ermöglicht, direkt auf Inhalte zuzugreifen. Wir erwägen auch Funktionen für den Browser, etwa ein Plug-in, mit dem ein Nutzer seine bevorzugten Inhalte sammeln oder herunterladen kann. Praktisch alle Funktionen von Miro ließen sich auch in einen Browser integrieren. In gewisser Weise haben wir einen Browser, mit dem Nutzer Videos direkt von den Produzenten herunterladen können. Aber eben ein Browser nur für Videos.

Auf unseren Servern liegen nur die Content-Guides. Die Videos liegen auf den Servern der Produzenten oder, wenn sie YouTube nutzen, bei YouTube. Wir halten keine Inhalte vor, und das ist das Schöne an unserem System.

Unsere Nutzer bekommen viele Inhalte von den unterschiedlichsten Orten, ohne dass wir die Möglichkeit haben, irgendetwas zu zensieren. Wenn der Nutzer etwas mit Miro abonniert, haben wir keine Einflussmöglichkeit darauf. Letztlich ist Miro nichts anderes als ein BitTorrent-fähiger RSS-Aggregator.

Interview: 'Videos im Internet sind auf dem falschen Weg' 

eye home zur Startseite
Menno 09. Apr 2008

Öhm, auch. Aber das wäre nicht erwähnenswert. Du abonnierst einen Video-Newsfeed. Und...

Jay Äm 09. Apr 2008

Aha. Mit dem Ding kann ich also feststellen, ob es unter dem Suchbegriff X neue Youtube...

Menno 09. Apr 2008

kt

Menno 09. Apr 2008

And the times, they are changing... Hallo? Was soll er denn noch können? Käffchen? Also...

Menno 09. Apr 2008

Miro ist schon ein Player, aber eben nicht nur.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. DZR Deutsches Zahnärztliches Rechenzentrum GmbH, Stuttgart
  4. Knauf Gips KG, Iphofen (Raum Würzburg)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Innovation bei Paypal ?

    User_x | 18:55

  2. Re: Super Video

    mwo (Golem.de) | 18:47

  3. Re: warum der Aufwand?

    User_x | 18:45

  4. Wenn sie schlau sind, machen sie es ähnlich wie...

    wonoscho | 18:45

  5. Re: Mengen an Datenmüll hochladen & Amazon Trollen

    goto10 | 18:42


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel