Abo
  • Services:
Anzeige

Beckstein und Molyneux eröffnen Munich Gaming

Spielekongress in München eröffnet - neues Thema: Onlinespiele und Jugendschutz

Bayerische Politiker genießen in Spielerkreisen meist keinen guten Ruf - gelten sie doch als engstirnige Verbieter. Auf der Munich Gaming nähern sich die Fronten von Politik und Spielebranche zumindest etwas an: Ausgerechnet Hardliner Günther Beckstein und Designer-Legende Peter Molyneux eröffneten am Montagvormittag die zweitägige Veranstaltung. Eine neue Diskussion zeichnet sich ab: Welches Verfahren gilt künftig in Sachen Onlinespiele und Jugendschutz?

Ganz beiseite lassen wollte Günther Beckstein das spezielle Thema nicht, mit dem er immer wieder gegen die Spielebranche schoss: "Killerspiele gehören schlichtweg verboten", sagte der bayerische Ministerpräsident in seiner Rede zur Eröffnung des Kongresses Munich Gaming, der am 7. und 8. April 2008 in München stattfindet. Schließlich sprach er auch über den Jugendschutz eines Gebietes, das erst allmählich in den Vordergrund rückt: "Was die Onlinecomputerspiele angeht, brauchen wir eine klare Regelung, wer für die abschließende Kontrolle zuständig ist. Wir meinen, dass Telemedien wie bisher aus einer Hand beurteilt werden sollten und dass die Kommission für Jugendmedienschutz für diese Aufgabe bestens geeignet ist."

Anzeige

Günter Beckstein (CSU)
Günter Beckstein (CSU)
Aber auch in Bayern ist die zunehmende Bedeutung von Computerspielen mittlerweile nicht mehr zu übersehen. Beckstein: "Die Gaming-Branche zeichnet das einzigartige Zusammenspiel von Kunst, Kreativität und High-Tech aus. Auch deshalb boomt die Branche, wie kaum ein Wirtschaftsbereich." Und er kündigt eine verstärkte Förderung der Branche an, parallel zum bayerischen Filmfördermodell. Künftig will der Staat Bayern jungen Spieleentwicklern Räumlichkeiten und Infrastruktur zu günstigen Konditionen anbieten. Nebenbei: Das sagt der Ministerpräsident, der den Wegzug von einem der renommiertesten Spieleentwickler weltweit - Crytek - aus seinem Bundesland ins hessische Frankfurt zumindest stillschweigend in Kauf genommen hat. Auch im Bereich der Hochschulen sieht Beckstein noch Potenzial. Er will mehr und diversifiziertere Studien- und Ausbildungsgänge anbieten, auch mit Hilfe der Exzellenzinitiativen an den bayerischen Universitäten. Beckstein will zudem, dass der Deutsche Entwicklerpreis - der derzeit ein neues Zuhause sucht - künftig in großem Rahmen in Bayern verliehen wird.

Peter Molyneux
Peter Molyneux
Designer-Legende Peter Molyneux ging in seiner anschließenden Rede direkt auf das Thema Jugendschutz ein - und verfolgt dabei einen ganz anderen Ansatz. Im Bezug auf eine Stelle in seinem Rollenspiel Fable, in dem der Spieler ein kleines Mädchen retten oder töten kann, sagte er: "Der Spieler lernt, dass alles, was man macht, Konsequenzen hat - dann ist er eben kein strahlender Held mehr, sondern eine böse, dunkle Figur". Moral könne beigebracht werden, so der Entwickler. Auch sonst legte Molyneux Wert darauf, dass Spiele eben nicht nur Ursache von Problemen und bestenfalls ein Wirtschaftsfaktor sind, sondern Spaß machen: "Bei all den negativen Sachen, die hier gesagt wurden: Lasst uns mal einen Moment daran denken, wie wundervoll Computerspiele sein können. Computerspiele sind eine vollkommen neue, eigenständige Form der Unterhaltung - die einzige, bei der der Nutzer wirklich im Mittelpunkt steht". Von diesen Bemerkungen - bei denen Beckstein schon nicht mehr anwesend war - mal abgesehen, stellte Molyneux sein kommendes Rollenspiel Fable 2 vor und zeigte ein paar der Inhalte, mit denen er den Massenmarkt erreichen möchte. Etwa einen Hund, der einfach nur ein Hund ist, der den Spieler begleitet und ganz ursprüngliche Gefühle bei diesem anspricht. Oder die Tatsache, dass die Spielfiguren heiraten und sogar schwanger werden können - jedenfalls die weiblichen.

Neben Beckstein und Molyneux sprach auch Olaf Wolters, Chef des Bundesverbandes Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU e.V.) kurz während der Eröffnungsveranstaltung von Munich Gaming. Auf die Forderung von Beckstein nach mehr Jugendschutz für Onlinespiele ging er direkt ein: "Wir werden darüber diskutieren, ob wir eine zweite freiwillige Altersfreigabeeinrichtung für den Onlinebereich brauchen." Das Thema spielt in Vorträgen und Diskussionen auf der Munich Gaming eine Rolle, Golem.de wird in den nächsten Tage noch mehr dazu berichten.


eye home zur Startseite
XDXDXDXDXDXDXDX... 09. Apr 2008

Wenn es nicht schmeckt, dann sag ich "Das schmeckt nicht." und nicht "So eine schei...

MoreSchwabeThan... 08. Apr 2008

Das einzigst deutsche Land ist das Schwabenland!

Firzen_Zero 07. Apr 2008

Absätze, Interpunktion und Rechtschreibung sollen helfen. Aber ganz offensichtlich sind...

blup 07. Apr 2008

Beckstein muss verboten werden!

XDXDXDXDXDXDXDX... 07. Apr 2008

Augen auf ich komme! XD kennt das noch einer?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Einsatzorte
  4. Robert Bosch GmbH, Crailsheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i5-6500 + Geforce GTX 1060)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 13:54

  2. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    FreiGeistler | 13:49

  3. Die werden ihn wohl ausliefern

    FattyPatty | 13:38

  4. Re: er hätte in Deutschland bleiben sollen ...

    Mauw | 13:38

  5. Re: Unterschied zu V7?

    smarty79 | 13:35


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel