US-Internetprovider spionieren Kunden für Werbezwecke aus

Die nächste Stufe der Überwachung?

Bis zu 100.000 Internetnutzer in den USA sind in der jüngeren Vergangenheit von ihren Internetprovidern heimlich ausspioniert worden. Für Werbezwecke wurden mittels "Deep Package Inspection" alle Internetaktivitäten der Kunden überwacht, berichtet die Washington Post.

Anzeige

Das Geschäft mit der Internetwerbung boomt und die US-Provider wollen kräftig mitverdienen. Dabei nehmen sie es mit dem Schutz der Privatsphäre nicht so genau. Um dem Wunsch der werbenden Unternehmen nach einer optimalen Zielgruppenansprache besser nachkommen zu können, werden auch schon einmal die eigenen Nutzer ausspioniert. Wie die Washington Post jetzt herausgefunden hat, wurde die Internetnutzung von mindestens 100.000 Kunden" mittels "Deep Package Inspection" (DPI) überwacht und hinsichtlich der Nutzungsgewohnheiten analysiert.

Im Ergebnis wurde den Internetnutzern dann maßgeschneiderte Werbung präsentiert. Manche Internetprovider haben DPI bei bis zu 10 Prozent ihrer Nutzer eingesetzt, berichtet die Zeitung in ihrer Wochenendausgabe. Die Provider hätten ihre Kunden aber nicht darüber informiert, "weil sie Angst vor einem Kundenaufstand" hätten, wird ein Brancheninsider zitiert.

Bei DPI werden die Adressen und manchmal auch die Inhalte von Datenpaketen analysiert, die zwischen dem Computer eines Nutzers und einem Server ausgetauscht werden. Der Einsatz von DPI für Werbezwecke durch die Internetprovider wird von Bürgerrechtlern kritisiert. Die Washington Post zitiert Ari Schwartz vom Center for Democracy and Technology (CDT) mit den Worten: "Niemand will, dass die Telefongesellschaft die Anrufe abhört. Genauso wenig will man, dass der Internetprovider das Verhalten im Web überwacht. Es gibt Befürchtungen, dass ISPs die Nutzer verraten und die Informationen an Dritte weitergeben könnten." Solche Befürchtungen sind angesichts der stetigen Ausweitung der Überwachung durch Polizeibehörden und Geheimdienste in den USA (und anderswo) nur allzu begründet.

Pläne von Providern, DPI zu Werbezwecken einzusetzen, waren kürzlich auch in England bekanntgeworden. Dort hatte Anfang März 2008 der Werbedienstleister den Start seiner Open-Internet-Exchange-Plattform bekanntgegeben. Phorm bekommt von kooperierenden Providern IP-Pakete für Webserver in anonymisierter Form zugeleitet und wertet diese mittels DPI aus, um passende Werbung auszuliefern.

Tim Berners Lee, Erfinder des World Wide Web, sprach sich in einem BBC-Interview strikt gegen DPI für Werbezwecke aus. Den Nutzern drohten nach Meinung von Berners-Lee dadurch große Gefahren. Beispielsweise könnten Krankenversicherungen ihre Tarife anheben, wenn sie erfahren, dass Versicherte sich im Internet über Krebserkrankungen informieren. Berners-Lee erklärte, er selbst würde sofort seinen Provider wechseln, sollte dieser mit Phorm zusammenarbeiten.

Internetnutzer können sich vor DPI derzeit nur teilweise schützen. Wo möglich, kann mit einem Webserver über das verschlüsselte HTTPS-Protokoll statt des üblichen HTTP-Protokolls ohne Verschlüsselung kommuniziert werden. Dann kann mittels DPI nicht mehr beobachtet werden, welche Dateninhalte übertragen werden. Die Auswahl an Internetangeboten, die HTTPS unterstützen, ist allerdings beschränkt. Ergänzend oder alternativ können Anonymisierungsdienste benutzt werden, die das Surfverhalten verschleiern. Der Gewinn an Sicherheit wird in diesem Fall jedoch üblicherweise mit einem Verlust an Geschwindigkeit und Komfort erkauft. Eine Kombination aus HTTPS und Anonymisierung, die manche Anonymisierungsdienste bieten, ist praktisch immer kostenpflichtig. [von Robert A. Gehring]


haJapp 07. Apr 2008

Pardon, habe den ersten Teil des Zitates vergessen Eine Überwachung zukünftiger...

haajapp 07. Apr 2008

Zitat aus der JAP Webseite: http://anon.inf.tu-dresden.de/strafverfolgung/index_de.html...

Gangrei 07. Apr 2008

Völliger Unsinn, einfach so dahergeplappert, durch nichts zu beweisen. Aussage eideutig...

bf nhg 07. Apr 2008

Quelle? Idiot.

PeteB 07. Apr 2008

Super! Für mich als Informationsdienstleister die erste Adresse um an Daten zu kommen...

Kommentieren




Anzeige

  1. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  3. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  2. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  3. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  4. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  5. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  6. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  7. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  8. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  9. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  10. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel