Abo
  • Services:
Anzeige

Talk Radio 2.0: 1000 Mikes auf re:publica vorgestellt

Frank Felix Debatin und Tobias Worzyk stellen Handy-Radio für alle vor

Das Radio ist tot - es lebe das Radio. Der Hörfunk erlebt im Internet eine Renaissance durch die User selbst. Talk Radio 2.0 ist das Stichwort und in den USA zieht es schon mehr als 100.000 Hörer täglich in seinen Bann. Auf der re:publica stellten zwei Hamburger ihre Version eines Talk Radio 2.0 für Deutschland vor.

Sie heißen BlogTalkRadio, NowLive und SkypeCast und sind Talk Radios 2.0. 1000mikes.de ist eine deutsche Variante von User-Generated-Radio. Die Hamburger Frank Felix Debatin und Tobias Worzyk haben ihr Modell auf der re:publica vorgestellt.

Anzeige
Audio: Talk Radio 2.0 1000 Mikes auf der Republica vorgestellt

Das Prinzip: Wer etwas senden möchte, ruft die Festnetznummer von 1000 Mikes an, die auf der Homepage angegeben ist. Alles, was ins Telefon gesprochen wird, geht live ins Internet und kann auf der Website 1000mikes.de direkt gehört werden. Nach der Show gehen die Sendungen automatisch als MP3 ins Archiv und lassen sich auch später noch nachhören.

Die Macher wollen mit ihrem Angebot die breite Masse erreichen, auf die Installation von Plug-ins oder Ähnlichem wird daher verzichtet. Tobias Worzyk: "Wir wollen uns bewusst nicht an die Geeks wenden, die technisch immer alles super einrichten können."

Nach nicht mal einer Woche im Netz haben sich bereits 150 Nutzer mit eigenen Kanälen registriert. Mit dabei sind ein Literaturkanal mit "erotischer Lektüre", der "Schwabe on air" gibt den Hörern einen Crash-Kurs Schwäbisch und ein "Schwuler Bowlingabend" ist genauso im Angebot wie ein Philosophie-Professor oder die sechste Klasse eines Gymnasiums. Meistgehört ist allerdings "Saarbasar". Der Kanal kommentiert live die TV-Sendung "Germanys Next Topmodell" und stellt den Fernsehton stumm. Dies sei auch wichtig, denn "jeder Kanalmacher ist für den Inhalt seiner Sendungen selbst verantwortlich", erklärte Frank Felix Debatin.

Finanziert wird das Angebot bislang noch "ganz privat". Es gebe auch keinen großen Investor im Hintergrund. Frank Felix Debatin wünscht sich allerdings irgendwann Werbung in den Kanälen. Diese sollen die Radiomacher dann per Tastendruck selbst in ihre Live-Sendung einbauen.

Bei der Live-Präsentation von 1000 Mikes auf der re:publica wurde allerdings auch Kritik laut. Die Qualität der Telefontöne "lasse zu wünschen übrig", hieß es. Den Initiatoren ist es jedoch wichtig, dass der Dienst mobil genutzt werden kann, beispielsweise auch "von der Zugspitze aus", so Tobias Worzyk. [von Anke Müller]


eye home zur Startseite
rnr 22. Mai 2008

talkradio ist ja schon nicht schlecht. radio mit musik noch besser. bringt doch mal was...

ala_skype 04. Apr 2008

Man vergleiche nur mal die Sprachqualität eines Festnetzanschlusses mit dem was bei...

FFD 04. Apr 2008

Nee, mit dem Jain-SIP API. Haben gestern auf der re:publica den Vorschlag bekommen...

Lol-Strecker 04. Apr 2008

Wie realisiert? Ich tippe mal mit Asterisk. Schade, da könntet ihr den Geeks eine etwas...

FFD 04. Apr 2008

Bestimmt nicht - warum sollen wir uns denn die Moderatoren vergraulen. (FFD, 1000MIKES)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Nittenau Raum Regensburg
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Tappenbeck
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 149,99€
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Leistungsschutzrecht Kollateralschäden eines unsinnigen Gesetzes
  2. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

  1. Re: Yahoo, AOL, Verizon

    blubberer | 00:04

  2. Re: Chinesen werfen Deutschen Hinterhältigkeit vor

    menno | 00:04

  3. Re: Frauen können eben alles

    jeckoBecko | 00:02

  4. Re: Netflix ist es wert

    Kleba | 24.07. 23:56

  5. Re: Worüber regen wir uns eigentlich auf?

    Yash | 24.07. 23:56


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel