IDF: Version 2 des Classmate-PC mit 9-Zoll-Display

Gleicher Formfaktor, aber neue Chips und Displays

Auf dem Intel Developer Forum in Schanghai hat Intel die zweite Generation des Bildungsnotebooks "Classmate" vorgestellt. Noch ist das Gerät mit einem Celeron ausgestattet, im dritten Quartal 2008 soll es jedoch "atomisiert" werden. Direkt vertrieben werden die Classmates weiterhin nicht von Intel.

Anzeige

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Der Classmate ist Intels Antwort auf den XO-Laptop der Initiative OLPC. Anders als diese kann Intel nun aber schon die zweite Generation seines Geräts zeigen. Der Chip-Hersteller war nach kurzer Zusammenarbeit mit der OLPC aus dem Projekt ausgestiegen.

Der Formfaktor des Classmate ist beim neuen Gerät gleich geblieben, es handelt sich immer noch um ein Mini-Notebook, grob vergleichbar mit Asus' Eee-PC. Der Classmate ist jedoch deutlich dicker und robuster gebaut, Intel-Mitarbeiter ließen diverse Exemplare in Schanghai mehrfach fallen, die danach alle noch funktionierten.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Spritzwassergeschützt ist der Classmate ebenso, anders als OLPCs XO hat er aber kein Display, das im direkten Sonnenlicht ohne Hintergrundbeleuchtung lesbar wäre. Auf den ersten Blick wirkten die Anzeigen der Vorseriengeräte recht hell, heller jedenfalls als beim Eee-PC. Wie viel Candela die Displays erreichen, wollte Intel nicht verraten. An Bord sind weiterhin WLAN nach 802.11b/g und ein Ethernet-Port sowie an jeder Seite je ein USB-2.0-Port.

Statt des bisherigen 7-Zoll-Displays (800 x 480 Pixel) gibt es den Classmate 2 nun auch mit 9-Zoll-Bildschirm und 1.024 x 600 Pixeln. Noch ist der Prozessor derselbe Celeron mit Dothan-Kern wie beim ersten Classmate und dem Eee-PC, der Chipsatz ist ein 915GML mit integrierter Grafik und einem Speicherkanal. Erst im dritten Quartal 2008 soll der Classmate 2 mit dem Atom-Prozessor erscheinen.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Neu ist schon jetzt die Ausstattung mit Massenspeichern: SSDs mit 1, 2 oder 4 GByte sind im Angebot, alternativ kann auch eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 30 GByte verbaut werden. In jeder Ausstattung soll der Classmate 2 stets unter 350,- US-Dollar kosten. Dieser Preis ist jedoch nicht mit den Kosten eines Notebooks im Einzelhandel zu vergleichen, er versteht sich für Regierungs- und Hilfsorganisationen, die das Gerät oft steuerbefreit direkt bei den Herstellern kaufen können.

Anbieter des Classmate ist weiterhin auch nicht Intel. In Schanghai sind die neuen Classmates unter anderem von den Firmen Elitegroup, Founder, HCL und Pasco zu sehen.


Der Kaiser 01. Okt 2008

Mir auch. :)

Der Kaiser 01. Okt 2008

Das funktioniert auch ohne Computer.

Der Kaiser 01. Okt 2008

Kritik ist nicht wertend.

Frostköttel 01. Okt 2008

Solche Temperaturen sind zu meiden. Wenn der Eiszapfen an der Nase auf dem Touchpad...

Kommentieren




Anzeige

  1. Java-Webentwickler/-in
    Daimler AG, Fellbach
  2. eCommerce Produktspezialist (m/w) SAP Hybris (Java / Web)
    Aleri Solutions GmbH, Essen
  3. Webdesigner (m/w) / Designer von Mobilanwendungen
    Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  4. Junior Java Developer (m/w)
    TUI InfoTec GmbH, Hannover

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Coriolanus [Blu-ray]
    3,99€
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)
  3. Chappie / District 9 / Elysium (exklusiv bei amazon.de) [Blu-ray]
    19,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  2. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  3. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  4. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  5. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  6. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  7. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  8. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  9. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  10. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

Linux Mint 17.2 im Test: Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
Linux Mint 17.2 im Test
Desktops ohne Schnickschack, aber mit Langzeitunterstützung
  1. Fedora 22 im Test Das Ende der Experimentierphase
  2. Linux Mint Cinnamon 2.6 verringert CPU-Last deutlich
  3. KDE-Desktop Plasma 5 wird Standard in Opensuse Tumbleweed

Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

  1. Besser als der Quatsch von OPO

    mysimon | 01:51

  2. Re: Fertigungsbedingungen

    mysimon | 01:48

  3. ----

    mysimon | 01:47

  4. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC...

    freddx12 | 01:34

  5. Re: Amerikanischer Star Trek Shop?

    ChMu | 01:14


  1. 17:33

  2. 16:35

  3. 15:47

  4. 14:25

  5. 14:17

  6. 14:11

  7. 13:35

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel