Abo
  • Services:
Anzeige

IDF: Version 2 des Classmate-PC mit 9-Zoll-Display

Gleicher Formfaktor, aber neue Chips und Displays

Auf dem Intel Developer Forum in Schanghai hat Intel die zweite Generation des Bildungsnotebooks "Classmate" vorgestellt. Noch ist das Gerät mit einem Celeron ausgestattet, im dritten Quartal 2008 soll es jedoch "atomisiert" werden. Direkt vertrieben werden die Classmates weiterhin nicht von Intel.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Der Classmate ist Intels Antwort auf den XO-Laptop der Initiative OLPC. Anders als diese kann Intel nun aber schon die zweite Generation seines Geräts zeigen. Der Chip-Hersteller war nach kurzer Zusammenarbeit mit der OLPC aus dem Projekt ausgestiegen.

Anzeige

Der Formfaktor des Classmate ist beim neuen Gerät gleich geblieben, es handelt sich immer noch um ein Mini-Notebook, grob vergleichbar mit Asus' Eee-PC. Der Classmate ist jedoch deutlich dicker und robuster gebaut, Intel-Mitarbeiter ließen diverse Exemplare in Schanghai mehrfach fallen, die danach alle noch funktionierten.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Spritzwassergeschützt ist der Classmate ebenso, anders als OLPCs XO hat er aber kein Display, das im direkten Sonnenlicht ohne Hintergrundbeleuchtung lesbar wäre. Auf den ersten Blick wirkten die Anzeigen der Vorseriengeräte recht hell, heller jedenfalls als beim Eee-PC. Wie viel Candela die Displays erreichen, wollte Intel nicht verraten. An Bord sind weiterhin WLAN nach 802.11b/g und ein Ethernet-Port sowie an jeder Seite je ein USB-2.0-Port.

Statt des bisherigen 7-Zoll-Displays (800 x 480 Pixel) gibt es den Classmate 2 nun auch mit 9-Zoll-Bildschirm und 1.024 x 600 Pixeln. Noch ist der Prozessor derselbe Celeron mit Dothan-Kern wie beim ersten Classmate und dem Eee-PC, der Chipsatz ist ein 915GML mit integrierter Grafik und einem Speicherkanal. Erst im dritten Quartal 2008 soll der Classmate 2 mit dem Atom-Prozessor erscheinen.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Neu ist schon jetzt die Ausstattung mit Massenspeichern: SSDs mit 1, 2 oder 4 GByte sind im Angebot, alternativ kann auch eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 30 GByte verbaut werden. In jeder Ausstattung soll der Classmate 2 stets unter 350,- US-Dollar kosten. Dieser Preis ist jedoch nicht mit den Kosten eines Notebooks im Einzelhandel zu vergleichen, er versteht sich für Regierungs- und Hilfsorganisationen, die das Gerät oft steuerbefreit direkt bei den Herstellern kaufen können.

Anbieter des Classmate ist weiterhin auch nicht Intel. In Schanghai sind die neuen Classmates unter anderem von den Firmen Elitegroup, Founder, HCL und Pasco zu sehen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser 01. Okt 2008

Mir auch. :)

Der Kaiser 01. Okt 2008

Das funktioniert auch ohne Computer.

Haruhi Suzumiya 03. Apr 2008

Blödsinn. Die meisten Menschen sind tot. Das war schon immer so und wird auch immer so...

Turd 03. Apr 2008

Müssen die Kinder immer damit in die Dunkelkammer des schuleigenen Fotografierclubs, um...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt am Main, München
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  3. Deutsche Telekom AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Der Abschluss ist nur für Einsteiger relevant

    cpt.dirk | 28.09. 23:55

  2. Re: Firmware mit dem großen C == No Go

    cpt.dirk | 28.09. 23:49

  3. Re: Was ist ein fairer Preis ?

    teddybums | 28.09. 23:33

  4. Re: AMD hat bei Grafiktreibern aus seinen Fehlern...

    cpt.dirk | 28.09. 23:33

  5. Re: Rittersporn?

    KillerJiller | 28.09. 23:29


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel