Abo
  • Services:
Anzeige

IDF: Version 2 des Classmate-PC mit 9-Zoll-Display

Gleicher Formfaktor, aber neue Chips und Displays

Auf dem Intel Developer Forum in Schanghai hat Intel die zweite Generation des Bildungsnotebooks "Classmate" vorgestellt. Noch ist das Gerät mit einem Celeron ausgestattet, im dritten Quartal 2008 soll es jedoch "atomisiert" werden. Direkt vertrieben werden die Classmates weiterhin nicht von Intel.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Der Classmate ist Intels Antwort auf den XO-Laptop der Initiative OLPC. Anders als diese kann Intel nun aber schon die zweite Generation seines Geräts zeigen. Der Chip-Hersteller war nach kurzer Zusammenarbeit mit der OLPC aus dem Projekt ausgestiegen.

Anzeige

Der Formfaktor des Classmate ist beim neuen Gerät gleich geblieben, es handelt sich immer noch um ein Mini-Notebook, grob vergleichbar mit Asus' Eee-PC. Der Classmate ist jedoch deutlich dicker und robuster gebaut, Intel-Mitarbeiter ließen diverse Exemplare in Schanghai mehrfach fallen, die danach alle noch funktionierten.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Spritzwassergeschützt ist der Classmate ebenso, anders als OLPCs XO hat er aber kein Display, das im direkten Sonnenlicht ohne Hintergrundbeleuchtung lesbar wäre. Auf den ersten Blick wirkten die Anzeigen der Vorseriengeräte recht hell, heller jedenfalls als beim Eee-PC. Wie viel Candela die Displays erreichen, wollte Intel nicht verraten. An Bord sind weiterhin WLAN nach 802.11b/g und ein Ethernet-Port sowie an jeder Seite je ein USB-2.0-Port.

Statt des bisherigen 7-Zoll-Displays (800 x 480 Pixel) gibt es den Classmate 2 nun auch mit 9-Zoll-Bildschirm und 1.024 x 600 Pixeln. Noch ist der Prozessor derselbe Celeron mit Dothan-Kern wie beim ersten Classmate und dem Eee-PC, der Chipsatz ist ein 915GML mit integrierter Grafik und einem Speicherkanal. Erst im dritten Quartal 2008 soll der Classmate 2 mit dem Atom-Prozessor erscheinen.

Intels Classmate 2
Intels Classmate 2
Neu ist schon jetzt die Ausstattung mit Massenspeichern: SSDs mit 1, 2 oder 4 GByte sind im Angebot, alternativ kann auch eine 1,8-Zoll-Festplatte mit 30 GByte verbaut werden. In jeder Ausstattung soll der Classmate 2 stets unter 350,- US-Dollar kosten. Dieser Preis ist jedoch nicht mit den Kosten eines Notebooks im Einzelhandel zu vergleichen, er versteht sich für Regierungs- und Hilfsorganisationen, die das Gerät oft steuerbefreit direkt bei den Herstellern kaufen können.

Anbieter des Classmate ist weiterhin auch nicht Intel. In Schanghai sind die neuen Classmates unter anderem von den Firmen Elitegroup, Founder, HCL und Pasco zu sehen.


eye home zur Startseite
Der Kaiser 01. Okt 2008

Mir auch. :)

Der Kaiser 01. Okt 2008

Das funktioniert auch ohne Computer.

Haruhi Suzumiya 03. Apr 2008

Blödsinn. Die meisten Menschen sind tot. Das war schon immer so und wird auch immer so...

Turd 03. Apr 2008

Müssen die Kinder immer damit in die Dunkelkammer des schuleigenen Fotografierclubs, um...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. bimoso GmbH, Hamburg, Stuttgart
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin-Karlshorst
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt, Bonn
  4. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)

Folgen Sie uns
       


  1. Digitale Assistenten

    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

  2. Instant Tethering

    Googles automatischer WLAN-Hotspot

  3. 5G-Mobilfunk

    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

  4. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  5. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  6. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  7. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  8. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  9. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  10. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Re: Es wird immer was vergessen

    1ras | 15:13

  2. Re: Vakuum

    masel99 | 15:09

  3. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    ChevalAlazan | 15:07

  4. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 15:07

  5. Re: Trollfabrik?

    throgh | 15:05


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel