Anzeige

T-Online verweigert Annahme von Spam

RFC-konforme Abweisung von unerwünschten E-Mails

T-Online hat seinen "Plattformschutz optimiert" und nimmt nun "offensichtlich unerwünschte E-Mails (SPAM, UCE, UBE, Phishing)" nicht mehr an, noch bevor sie den Spam-Filter erreichen. Einige T-Online-Nutzer sehen das durchaus übliche Vorgehen kritisch.

Die Maßnahmen dienen der Absicherung des technischen Betriebs der Telekom-Infrastruktur, so T-Online. Konkret prüft T-Online nun während der Entgegennahme von E-Mails "Spam/UCE/UBE/Phishing-Charakter" und lehnt bei hinreichender Sicherheit die Entgegennahme RFC-konform ab. Im Zweifel werden Nachrichten entgegengenommen und ggf. an den vom Nutzer konfigurierten Spam-Filter weitergereicht. Diese Spam-Filter-Einstellungen werden wie gehabt auf die E-Mails angewandt, nur eben deutlich seltener als zuvor, da die Annahme vieler E-Mails schon zuvor verweigert wurde.

Anzeige

Ein solches Vorgehen ist durchaus üblich und entlastet die Systeme von E-Mail-Anbietern enorm. E-Mails, die mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Spam, Viren oder Phishing-Versuche enthalten, müssen so nicht für jeden einzelnen Nutzer gespeichert und archiviert werden.

Auch der Golem.de-Mailserver lehnt E-Mails ab, die mit sehr großer Wahrscheinlichkeit Spam, Viren oder Ähnliches enthalten. Der Anteil solcher E-Mails, die es nicht bis zum Spam-Filter schaffen, liegt bei rund 98 Prozent aller eingegangenen E-Mails.

"False Positives", also fälschlicherweise als "Spam" kategorisierte E-Mails, lassen sich dabei nicht ausschließen. T-Online verspricht, dass dies ob des eingesetzten Mechanismus sehr selten vorkommt: "Die Deutsche Telekom ist nicht irgendein Feld-, Wald- und Wiesen-Provider, der experimentelle Systeme einsetzt. Wir haben den Detektionsmechanismus vorher über mehrere Jahre hinweg untersucht, getestet, ausgewertet und verbessert", ist in einer Stellungnahme im T-Online-Forum zu lesen. Da die Ablehnung der E-Mails RFC-konform erfolgt, sollte auf Seiten des Senders eine "Bounce-Nachricht" erzeugt werden, so dass diese über die Ablehnung informiert wird.

Gegen die Kritik, dieses Vorgehen komme einer Einschränkung des E-Mail-Zugangs gleich, wehrt sich T-Online: "Im Übrigen benutzt jeder größere Mailprovider solche Mechanismen, d.h. wenn Sie wirklich ALLES haben wollten, was auf Port 25/tcp hereinkommt, dann hätten Sie eigentlich nur eine Wahl: Sie müssten einen Rootserver mieten und diesen nach eigenem Gusto einrichten. Wenn Sie es dann erreichten, dessen Domain im Internet einigermaßen bekannt zu machen, würden Sie bald feststellen, dass Sie kaum noch Mails empfangen könnten, weil der Mailserver auf ein paar tausend Sockets versucht, die Mails der Spam- und Virenbots anzunehmen, dies aber von den technischen Ressourcen her nicht mehr schaffen kann."

Wessen legitime E-Mail von T-Online abgewiesen wird, kann sich direkt an die E-Mail-Adresse fpr@rx.t-online.de wenden.


eye home zur Startseite
Youssarian 12. Mär 2009

Dass ist hier auch nicht passiert. T-Online verwendet das Fingerprint-System eXpurgate...

Stephan Dau 12. Mär 2009

Ich finde es nicht gut, wenn jede Massenversendung gleich als Spam abgetan wird. Wie soll...

Frank Gaertner 27. Jul 2008

webneo82 11. Apr 2008

Ich betreibe selbst einen Mailserver und hatte das gleiche Problem. T-Online hat...

Youssarian 02. Apr 2008

Nein. "Spiced Pork and Ham" Angeblich sollen Spuren von Schinken drin sein, aber zu...


provider-stoerung.de / 31. Mär 2008

T-Online will keinen Spam mehr durchleiten

stohl.de / 31. Mär 2008

Telekom nimmt kein SPAM mehr an



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. OXID eSales AG, Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  2. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  3. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  4. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  5. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  6. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  7. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  8. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  9. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  10. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Hammer! Bitte mehr solche Artikel!

    Grauer Wurm | 19:34

  2. Re: Google Play-Dienste entschärfen&#8220...

    smirg0l | 19:33

  3. ihr macht es einem wirklich leicht

    Prinzeumel | 19:33

  4. Wirklich so günstig?

    quadronom | 19:33

  5. Re: Schade

    Köln | 19:33


  1. 19:06

  2. 18:38

  3. 17:19

  4. 16:19

  5. 16:04

  6. 15:58

  7. 15:21

  8. 14:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel