Abo
  • Services:
Anzeige

Nutzungsrechte: Adobe beschwichtigt Photoshop-Express-Nutzer

Adobe rudert heftig zurück

Als Adobe mit Photoshop Express eine kostenlose Photoshop-Version für den Webbrowser vorstellte, war die Aufregung über die Formulierungen in den Nutzungsbedingungen des Dienstes groß, der offiziell nur für US-Amerikaner freigegeben ist. Adobe sicherte sich unter anderem Veröffentlichungs- und Lizenzrechte an den hochgeladenen Bildern der Nutzer zu. Nun will Adobe die Bedingungen ändern.

Adobe Photoshop Express
Adobe Photoshop Express
Im Photoshop-Express-Forum teilte Adobe nun mit, dass man die "Terms of Service" nach den Bedenken, die die Benutzer vorgebracht haben, noch einmal gründlich geprüft habe. Adobe gibt zu, dass die derzeitigen Formulierungen falsche Schlussfolgerungen zuließen, wie das Unternehmen mit den Inhalten umgehen würde.

Anzeige

Niemals hätte Adobe vorgehabt, die Fotos der Anwender auf die in den Nutzungsbedingungen beschriebene Art und Weise auszuschlachten, teilte das Unternehmen kleinlaut mit. Die Rechtsabteilung werde nun überarbeitete Formulierungen entwickeln, die schnellstmöglich online gestellt werden sollen.

Adobe Photoshop Express
Adobe Photoshop Express
Noch sind die alten Terms of Service online, in denen es unter Punkt 8 einleitend heißt, dass Adobe die Inhalte der Nutzer nicht gehören. Erst danach geht es ans Eingemachte: "However, with respect to Your Content that you submit or make available for inclusion on publicly accessible areas of the Services, you grant Adobe a worldwide, royalty-free, nonexclusive, perpetual, irrevocable, and fully sublicensable license to use, distribute, derive revenue or other remuneration from, reproduce, modify, adapt, publish, translate, publicly perform and publicly display such Content (in whole or in part) and to incorporate such Content into other Materials or works in any format or medium now known or later developed.".

Nicht nur bei Adobe schlichen sich in die Nutzungsbedingungen Texte ein, die das Unternehmen später bedauert. Apple, die normalerweise für ihr eigenes Betriebssystem Software entwickeln und nur in Ausnahmefällen Windows-Software auf den Markt bringen, passierte Ähnliches: In den Lizenzbedingungen der Windows-Ausführung des Safari-Browsers 3.1 heißt es unter Punkt 2: "Der Lizenzgeber erteilt Ihnen hiermit das Recht zur Installation und Benutzung einer Kopie der Apple Software auf jeweils einem Apple Computer."

Während es sich bei Adobe Photoshop Express womöglich um eine etwas übereifrige juristische Formulierung handelte, könnte bei Apple ein viel schlichterer Grund vorliegen: ein Copy-&-Paste-Versehen.


eye home zur Startseite
pig_vomit 02. Apr 2008

Die Studentenversion kann man sich wirklich leisten finde ich. Habe mir letztens...

antifouling 01. Apr 2008

Vor Inbetriebnahme des Mundwerks (bzw. der Tastatur) bitte Gehirn einschalten !

Remo 01. Apr 2008

Hallo, ich finde es schade das hier Linux user, sowie Linux Software Anwender in der Form...

keinverständnis 01. Apr 2008

und dich gleich hinterher!

Pippimann 01. Apr 2008

Geht's noch?


aptgetupdate.de / 28. Mär 2008

Photoshop im Browser?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskreditbank Baden-Württemberg -Förderbank-, Karlsruhe
  2. Daimler AG, Kirchheim
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  4. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 11,00€ inkl. Versand
  3. 11,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: Multitasking

    igor37 | 21:10

  2. Re: Na dann viel Glück..

    Schläfer | 21:09

  3. Re: Es scheint keinen zu stören...

    NixName | 21:08

  4. Re: Auch am Pokémon-Go-Hype will Microsoft teilhaben

    NixName | 21:06

  5. Zum Glück ist sie nach Köln gekommen, damit mehr...

    DreiChinesenMit... | 21:02


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel