Anzeige

WLAN-Probleme: 802.11 Draft n kann 11a-Funknetze stören

Greenfield-Modus sorgt für Kanalwechsel bei 11a-Geräten

Eine vor allem aus Cisco-Technikern bestehende 802.11-Arbeitsgruppe hat in Tests beweisen können, dass der Einsatz von 802.11-Draft-n-Geräten bestehende 802.11a-Netzwerke stören kann - und fordert eine Änderung an 802.11n. Der in Europa nur eine geringe Rolle spielende WLAN-Standard 802.11a funkt wie das im Entstehen befindliche 802.11n im 5-GHz-Frequenzband.

Noch steht die finale 802.11n-Spezifikation nicht fest, bereits im Handel zu findende Hardware unterstützt nur Vorabversionen des Standards - als Draft n bezeichnet und mit verschiedenen Versionsnummern versehen. Um die Leistung von 802.11n-Netzen zu erhöhen, kann die Kompatibilität zu a/b/g-Hardware deaktiviert werden, was als "Greenfield"-Modus (GF) bezeichnet wird. Genau dieser Modus soll jedoch dazu führen, dass 802.11a-Geräte die Draft-n-Signale als Radar fehlinterpretieren - um das vermeintliche Radar nicht zu stören, wechseln 11a-Geräte dann gemäß Protokoll den Kanal, was sich nicht deaktivieren lässt.

Anzeige

Schon eine kleine Zahl an Draft-n-Access-Points im Greenfield-Modus auf unterschiedlichen Kanälen soll ausreichen, um ein 11a-Netz komplett lahmzulegen, indem ein ständiges Kanalwechseln ausgelöst werden kann. Auf diese Weise würden sich laut der zur Untersuchung eingesetzten IEEE-802-Arbeitsgruppe auch einfache Denial-of-Service-Attacken (DoS) ausführen lassen.

Bereits anlässlich des Draft 1.0 sind laut den an den wiederholten Tests beteiligten Technikern Bedenken aufgekommen, dass die Greenfield-Übertragungen von Voice-over-IP-Streams die automatische Frequenzwahl (Dynamic Frequency Selection, kurz DFS) stören könnte - nicht jeder teilte die Bedenken. Zwar konnten im Jahr 2007 und 2008 Laborversuche den Verdacht erhärten, unwiderlegbar bestätigt wurde er jedoch erst im März 2008 anhand von Tests im offenen Raum eines bestehenden 11a-Netzwerks. "Wir entdeckten die gleiche Intensität von Fehlerkennungen auf 11a-Geräten", so die Techniker, die damit jeden Zweifel beseitigt sehen - und vermuten, dass die Probleme nicht nur bei VoIP-typischen Datenströmen auftreten.

Da sich an 11a-Geräten die Radarerkennung nicht deaktivieren lässt, müssten nun Änderungen an 802.11n vorgenommen werden, so die Forderung der Tester. Sie schlagen als Lösung einen Mechanismus vor, der den Greenfield-Modus in DFS-Frequenzbändern unterbindet, solange 11a-Geräte zugegen sind - dies soll sich auch bei bestehender Hardware problemlos mittels Software-Update umsetzen lassen und nur bei Access-Points und Routern nötig sein, nicht bei Clients. Ein gänzliches Unterbinden des Greenfield-Modus wird hingegen nicht als sinnvoll erachtet. Letztlich ergebe sich durch die Modifikationen eine nur geringe Abweichung vom Draft-2.0-Verhalten.

Näheres dazu findet sich in einer Powerpoint-Präsentation auf dem IEEE.org-Webserver.


eye home zur Startseite
nfs 05. Mai 2008

Da werden sich die Leute die in die teure 5 ghz technik investiert haben aber mächtig...

Snoxi 27. Mär 2008

Da geht man einfach mit der typisch amerikanischen Sichtweise heran: 802.11a bei uns kaum...

patchaahh alta 27. Mär 2008

das kann ich nur unterstützen. Ein halbfertiges Produkt zu verkaufen ist scheiße. GEnauso...

cr 27. Mär 2008

Ein Draft ist ein Draft (=Entwurf) und eben kein Standard. Deshalb sehe ich es auch...

Trollpresse 27. Mär 2008

Du solltest Dich mal informieren, wieviele Jahre so ein Draft bis zum Standard braucht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  2. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Architect Microsoft Exchange / Lotus Notes (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Bonn, Bremen, Hamburg, München
  4. Medizininformatiker / Fachinformatiker (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Landeskrankenhaus (AöR), Andernach

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Angebote der Woche
  2. GeForce GTX 1080 bei Amazon
  3. Logitech G900 Maus
    159,00€ statt 179,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    KnutRider | 00:58

  2. Re: neues Thunderbolt Display mit Grafikkarte...

    RaZZE | 00:41

  3. Re: Wieso schaffen es andere?

    neocron | 00:35

  4. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    Clown | 00:34

  5. Re: Warum...?

    Clown | 00:25


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel