Google will drahtloses Internet im Gigabit-Bereich

WiFi 2.0 nutzt Fernsehfrequenzen für Internetzugang

Google hat die amerikanische Regulierungsbehörde Federal Communication Commission (FCC) aufgefordert, nicht genutzte Funkfrequenzen für drahtlosen Internetzugang zur Verfügung zu stellen. Das geht aus einem Schreiben des Internetunternehmens an die FCC hervor.

Anzeige

"Unser Land nutzt typischerweise nur ungefähr 5 Prozent einer unserer wertvollsten Ressourcen", heißt es in dem Brief. "Anders als bei natürlichen Ressourcen bringe es jedoch keinen Vorteil, dieses Spektrum brach liegenzulassen." Google plädiert deshalb dafür, diesen so genannten 'weißen Raum' zwischen den Fernsehkanälen für drahtloses Breitbandinternet zu nutzen. "WiFi 2.0" nennt Google dieses Vorhaben.

Die weite Verbreitung und das große Spektrum würden es ermöglichen, schnelle Internetzugänge auch in bislang unterversorgten ländlichen Gebieten anzubieten. Google geht dabei davon aus, dass das große Spektrum gepaart mit neuen Techniken der Signalverarbeitung Transferraten im Gigabit-Bereich ermöglicht. Dabei setzt Google auf seine offene Android-Infrastruktur, über die viele verschiedene Geräte vernetzt werden können. Um die Fernsehübertragung nicht zu stören, sollen diese Geräte zuvor prüfen, ob ein Kanal frei ist oder zur Fernsehübertragung genutzt wird.

Google gehört der "Wireless Innovation Alliance" an, die sich für die Nutzung des weißen Raums einsetzt. Weitere Mitglieder sind unter anderem Dell, Hewlett-Packard und Microsoft.

In der vergangenen Woche beendete die FCC erfolgreich eine Versteigerung von ehemaligen Fernsehfrequenzen. Um die Frequenzen hatte auch Google mitgesteigert. Im Vorfeld der Auktion hatte Google darauf gedrängt, den so genannten C-Block mit einem offenen Zugang für alle möglichen Anbieter auszustatten.

Bei der Versteigerung ging Google jedoch leer aus. Erwartungsgemäß waren Verizon und AT&T erfolgreich. Verizons Mobilfunktochter Verizon Wireless sicherte sich dabei den Löwenanteil der Frequenzen.


XDXDXDXDXDXDXDX... 26. Mär 2008

Damit liegst du falsch. Denn es ist beides bewiessen. Je nachdem, welchen Geldgeber die...

XDXDXDXDXDXDXDX... 26. Mär 2008

Sei froh, dass du überhaupt so viel hast! // geschrieben mit nem 384kbit-krüppel...

Ratatösk 26. Mär 2008

ehm, jedes handy hat ne antenne... die strahlt elektromagnetische wellen... ehm, wo ist...

TobY 25. Mär 2008

Ich empfange meine Daten bei dem ganzen Wireless auch schon Deviceless (Gerätelos...

The Anonymous 25. Mär 2008

Wireless bezieht sich hier natürlich nur auf den Download is ja klar.

Kommentieren


Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik - der Technik Podcast / 02. Apr 2008

Z! - Episode 113: Wir sind Schäuble

nexem.info - Der News-Blog / 26. Mär 2008

Google will drahtloses Gigabit-Internet



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  3. Software Tester / Testspezialist: Testautomatisierung / Senior Software Testautomatisierer (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen), München und Norderstedt (bei Hamburg)
  4. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  2. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  3. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  4. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  5. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  6. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google

  7. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  8. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  9. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  10. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel