Abo
  • Services:
Anzeige

Mr. Dextre meldet sich zum Einsatz

Probleme mit Stromversorgung und bei Montage

Weltraum und Roboter, das gehört zusammen wie - nun: wie R2-D2 oder C-3PO und Star Wars. Aber nun ist aus der Science Fiction Science Reality geworden: In den letzten Tagen haben Astronauten auf der internationalen Weltraumstation einen Weltraumroboter zusammengebaut. Letzte Arbeiten werden sie am heutigen Montag ausführen, dann soll Mr. Dextre voll einsatzfähig sein.

Dabei hatte es gar nicht gut ausgesehen für den Robotereinsatz auf der Internationalen Raumstation (ISS): Ein Arm von Mr. Dextre, wie die Astronauten ihre Maschinenkollegen nennen, ließ sich nicht richtig aus seiner Transporthalterung lösen. Mehrere Stunden mühten sich Rick Linnehan und Mike Foremand am 15. März 2008 damit ab, den Roboter mit der korrekten Bezeichnung "Special Purpose Dextrous Manipulator" zusammenzubauen.

Anzeige
Special Purpose Dextrous Manipulator (Quelle: MDA Space Missions)
Special Purpose Dextrous Manipulator (Quelle: MDA Space Missions)

Es war schon die zweite Schwierigkeit. Die erste war ein Problem mit der Stromversorgung: Mr. Dextre bekam nicht genug Strom. Ursache war ein Fehler an einem Schaltkreis. Der Roboter braucht ständig Strom für seine Gelenke und seine Elektronik. Eine Lösung war allerdings schnell gefunden: Mr. Dextre wird bei seinen Außeneinsätzen über den Kranarm der ISS mit Strom versorgt.

Der etwa anderthalb Tonnen schwere, 207 Millionen US-Dollar teure Roboter besteht aus einem 3,50 Meter großen "Körper" mit zwei, etwa 3,30 Meter langen Armen. Damit kann er rund 600 Kilo schwere Lasten bewegen und dank der sieben Gelenke an jedem Arm auch sehr präzise positionieren. Ein Gelenk in der Körpermitte erlaubt ihm zudem einen eleganten Hüftschwung.

Bei seinen Einsätzen wird der Roboter von den Astronauten oder vom Kontrollzentrum ferngesteuert und mittels Panoramakameras überwacht. Entsprechend der alten Seefahrer-Weisheit: "Eine Hand für den Mann, eine fürs Schiff" wird sich auch Mr. Dextre mit einem Arm festhalten und mit dem anderen seine Arbeiten ausführen. Dazu gehört etwa der Transport von Teilen und deren An- oder Abbau an die Raumstation.

Hergestellt wurde Mr. Dextre vom kanadischen Unternehmen MDA Space Missions. Am 11. März 2008 hat ihn das Space Shuttle Endeavour mit ins All genommen. Dort wird er künftig die Astronauten bei verschiedenen Arbeiten an der ISS unterstützen, was die aufwendigen und gefährlichen Raumspaziergänge reduzieren soll. Außerdem hatte Endeavour noch einen Teil des japanischen Weltraumlabors Kibo mit an Bord. Die Mission mit der Bezeichnung STS-123 ist mit 16 Tagen der längste Flug der Endeavour zur ISS.


eye home zur Startseite
justanotherhack 21. Apr 2010

Das Gewicht ist im Verhältnis zum eigenen Standpunkt wichtig. Beispiel: Du kettest dich...

Jau 18. Mär 2008

Ja, ich hab zu Hause auch keine Schwerelosigkeit .. :-(

Jau 18. Mär 2008

GRÖÖÖHHHHL! Eindeutig!

erath 18. Mär 2008

Ich weiß ja net, ob das Ding in USA tatsächlich als Roboter durchgeht. Hier bei uns in...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt/Main
  2. Porsche AG, Weissach
  3. SICK AG, Karlsruhe
  4. TE Connectivity Germany GmbH, Bensheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 28,99€
  3. für je 11,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

  1. Re: soetwas ist der grund

    bauernjunges | 06:39

  2. Re: Ist das jetzt der Tiefpunkt Golem?

    Lagganmhouillin | 06:36

  3. Re: Bei wenig RAM von SSDs abraten??

    SoniX | 05:47

  4. Re: 10Gbit erfolglos

    Crass Spektakel | 05:28

  5. Da ist keine einzige Waschmaschine "detoniert".

    Flexy | 04:03


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel