Britischer Geheimdienst will Bewegungsprofile auswerten

Londoner Inhaber von Monatskarten im Visier

Der britische Geheimdienst MI5 will mit Datamining die Bewegungsprofile im Londoner Nahverkehr auswerten. Betroffen wären alle Besitzer der elektronischen Monats- und Jahreskarte Oyster Card.

Anzeige

Wer in London regelmäßig mit dem öffentlichen Nahverkehr unterwegs ist, benutzt aller Wahrscheinlichkeit eine Oyster Card zum Bezahlen der Fahrten. Rund 80 Prozent aller Fahrtkosten werden mit dem elektronischen Ticketsystem auf RFID-Basis abgerechnet. Die Oyster Card wird beim Ein- und Aussteigen für ein Verkehrsmittel an spezielle Lesegeräte gehalten, um Reisebeginn und -ende erfassen zu lassen. Vom RFID-Chip auf der Karte wird dabei per Funk eine eindeutige Kennung an das Abrechnungssystem übertragen.

Da alle Oyster Cards personalisiert sind, werden mit ihrer Hilfe Informationen über das Bewegungsverhalten der Kartenbesitzer gesammelt. Diese werden für mehrere Wochen in den Datenbanken der Nahverkehrsgesellschaft Transport for London (TfL) gespeichert. Dieser Datenbestand ist in der Vergangenheit bereits von Strafverfolgungsbehörden genutzt worden, um die Bewegungen von Verdächtigen nachzuvollziehen. Auf behördliche Anordnung hat TfL die Daten übermittelt.

Der umfangreiche Datenbestand des Oyster-Card-Systems hat nun die Begehrlichkeiten des Geheimdienstes MI5 geweckt, wie die britische Zeitung The Observer berichtete. Der MI5 will für die Zukunft unbegrenzten Zugang zu den Bewegungsdaten, um darin mit Datamining "verdächtige Verhaltensmuster" zu identifizieren. Diese könnten dann beispielsweise zu Terrorverdächtigen führen. Mit der Einführung von ähnlichen Smartcard-Systemen auch in anderen Großstädten Großbritanniens würde somit ein Großteil der Bevölkerung unter verschärfte Überwachung gestellt werden.

Britischer Geheimdienst will Bewegungsprofile auswerten 

Martin124 30. Mai 2008

Was ist wenn die Regierung zum tyrann wird ? was wenn plötzlich die demokratie stück für...

Ekelpack 18. Mär 2008

Aber nur, wenn sie von Heinz kommen.

Captain 18. Mär 2008

Mit Verlaub, das ist zu kurz gedacht... was geht es den Staat etwas an das du jeden...

londoner 18. Mär 2008

Die BeanZ werden hier mit Z geschrieben...

londoner 18. Mär 2008

In London werden jeden Tag 6 Kinder erstochen - Neuerdings sollen verdächtige mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  2. ERP-Entwickler (m/w)
    Allgeier IT Solutions GmbH, Bremen
  3. IT-Spezialist/-in Datenbankadministration
    Dataport, Bremen
  4. Risk Analyst (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kaspersky Lab

    Cyberwaffe Regin griff Mobilfunk-Basisstationen an

  2. Halbleiterforschung

    Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

  3. Transpiler

    Googles Inbox zu zwei Dritteln plattformübergreifender Code

  4. Fujifilm

    Fotobuch mit integriertem Touchscreen

  5. Teardown

    Nexus 6 kommt mit wenig Kleber aus

  6. Pinc VR

    Virtuelle Realität mit Gestensteuerung für das iPhone 6

  7. Linux-Distribution

    Less ist ein mögliches Einfallstor

  8. Mobilfunktarif

    Spotify Family ist bei der Telekom nicht nutzbar

  9. Test Escape Dead Island

    Urlaub auf der Zombieinsel

  10. Compute Stick

    Intels HDMI-Stick kommt noch 2014



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

Test Far Cry 4: Action und Abenteuer auf hohem Niveau
Test Far Cry 4
Action und Abenteuer auf hohem Niveau

Android 5.0: Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
Android 5.0
Lollipop läuft schneller ohne Dalvik und länger mit Volta
  1. Lollipop Android 5.0 für deutsche Nexus-Geräte ist da
  2. SE Android In Lollipop wird das Rooten schwer
  3. Android 5.0 Lollipop wird für Nexus-Geräte verteilt

    •  / 
    Zum Artikel