Abo
  • Services:
Anzeige

Künstliche Intelligenz auf dem Weg zum Bewusstsein

Neue KI-Engine kann von eigenen Überzeugungen abstrahieren

Wissenschaftlern in den USA ist ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) gelungen. Ihre KI-Software besteht einen wichtigen kognitiven Test. Wer diesen Test besteht, verfügt über die Fähigkeit, von eigenen Überzeugungen zu abstrahieren.

Drei Avatare, zwei menschliche und ein Roboter, stehen vor einem roten und einem grünen Koffer. In dem roten liegt eine Pistole. Der eine menschliche Avatar verlässt die Szenerie und kommt kurz darauf zurück. Inzwischen legt der andere die Pistole in den grünen Koffer. In welchem vermutet der Zurückgekehrte die Waffe? Im roten, sagt der Roboter-Avatar. Ist doch ganz einfach, oder?

Anzeige

Nein, ist es nicht. Denn der Roboter-Avatar wird von einer Software mit künstlicher Intelligenz (KI) gesteuert, und diese hat soeben den Test über den falschen Glauben bestanden. Mit diesem Test prüfen Psychologen, ob jemand zwischen seinen eigenen Überzeugungen und den Überzeugungen anderer oder der Realität unterscheiden kann und ob er Abweichungen dazwischen in seine Handlungsvorhersagen mit einbezieht. Kinder bestehen diesen Test, der als wichtiger Schritt in der Bewusstseinsentwicklung gilt, im Alter von etwa 4 bis 5 Jahren. Jüngere hingegen glauben, dass der Zurückgekehrte die Waffe in dem grünen Koffer suchen wird. Ihnen fehlt noch die Fähigkeit, von ihren eigenen Überzeugungen zu abstrahieren. Auch Menschen, die unter Autismus leiden, werden diesen Test nicht bestehen.

Selmer Bringsjord vom Rensselaer Polytechnic Institute (RPI) in Troy im US-Bundesstaat New York und seinem Team ist es gelungen, eine KI-Engine zu entwickeln, die genau diesen Test besteht: Die Software kann diese Unterscheidung treffen.

Damit die KI-Software den Test besteht, haben die Wissenschaftler sie durch eine Logik für Schlussfolgerungen ergänzt. Dazu kommt eine Datenbank, die ständig aktualisiert wird. So weiß Eddie, wo sich die Pistole befindet. Dank der speziellen Logik kann Eddie aus dieser Situation die richtigen Schlussfolgerungen ziehen: eben dass der Avatar, der nicht dabei war, als die Pistole verlegt wurde, den neuen Aufenthaltsort nicht kennen kann. Die Wissenschaftler machten auch eine Gegenprobe mit einer Version von Eddie ohne die Folgerungslogik. Dieser Eddie bestand den Test nicht.

Der Test fand in einer virtuellen Welt statt. Dazu hatten die Wissenschaftler ein Szenario in Second Life mit zwei von Menschen geführten Avataren und dem von der KI-Engine gesteuerten Roboter-Avatar namens Eddie eingerichtet. In einem Video haben sie den Test festgehalten.

"Die Avatare in den aktuellen Multiplayer-Online-Welten - wie etwa Second Life - hängen unmittelbar von den Tastatureingaben der Nutzer ab und ermöglichen deshalb nur eine Illusion von Geist", sagt Bringsjord, der die Abteilung für Kognitionswissenschaft am RPI leitet. "Wenn autonome künstliche Charaktere überzeugen sollen, dann müssen sie ein Gedächtnis haben. Sie müssen etwas glauben, wollen und sich an etwas erinnern." Dies sei eben nur möglich, wenn die Steuerungssoftware logikbasierte KI mit computergestützten kognitiven Modellierungstechniken kombiniere.

Anwendungen für seine KI-Software sieht Bringsjord in erster Linie in Computerspielen oder virtuellen Welten. "Unser Ziel ist es nicht, eine weitere computergestützte Theorie aufzustellen, die menschliches Verhalten erklärt und voraussagt, sondern KI-Agenten zu erschaffen, die interessant und nützlich sind, weil sie über die Fähigkeit verfügen, anderen Befindlichkeiten zuzuschreiben, aus diesen Befindlichkeiten Schlussfolgerungen zu ziehen und die selbst - als Avatare - Befindlichkeiten haben, die denen entsprechen, die auch Menschen haben", erklärt der Forscher.

Brigsjord und seine Kollegen haben ihre Erkenntnisse Anfang März 2008 auf der "Artificial General Intelligence"-Konferenz an der Universität in Memphis vorgestellt.


eye home zur Startseite
ayo 14. Mai 2010

lass die NEIN-sager ruhig nein sagen. es gibt genug leute die nicht weiter vorausschauen...

ayo 14. Mai 2010

eine hochentwickelte KI wird sogar mehr 'sinnesorgane' haben als wir ;) keine sorge wie...

ayo 14. Mai 2010

ja jetzt im jahre 2010 kann es noch kein computer weil ihre intelligenz bzw ihr parallel...

Geth 01. Feb 2010

Unsere Handungen sind nur eine Reflektion zur unseren Umwelt. Das Denken und Planen das...

800XE 13. Aug 2008

könntest du das? Was machst du, wenn du in ein Zimmer kommst wo oben in der Ecke ein...


Endl.de | Zielpublikum Weblog / 12. Mär 2008

Künstliche Intelligenz - Muß ich den Test verstehen?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Honda R&D Europe (Deutschland) GmbH über PME Personal- und Managemententwicklung Horst Mangold, Offenbach am Main
  2. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Bonn
  3. BUYIN GmbH, Bonn
  4. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58

  2. Re: Ist das Problem nicht die Größe, des Cache?

    christi1992 | 02:55

  3. Re: Weil Datenschutz in Frankreich so gro...

    Ach | 01:10

  4. Re: Wie lange ist die Laufzeit einer Testversion...

    lahmbi5678 | 00:30

  5. Re: @Bitmanagement Software GmbH

    igor37 | 00:25


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel