GeCubes Antwort auf den Eee-PC

7-Zoll- und 10-Zoll-Geräte auf der CeBIT 2008

Mit dem "GeCube Genie PC" versucht Info-tek unter seiner Marke GeCube dem auf ungemein großes Interesse stoßenden Eee-PC von Asus Konkurrenz zu machen. Auf der CeBIT 2008 zeigt der taiwanische Hersteller u.a. das Modell "GC-Genie-JR" mit abnehmbarem 7-Zoll-LCD, Embedded-Linux und x86-CPU.

Anzeige

GeCube Genie PC - Modell GC-Genie -JR
GeCube Genie PC - Modell GC-Genie -JR
Dabei bewirbt GeCube auf der CeBIT 2008 seinen Genie-PC "GC-Genie -JR" ähnlich wie Asus seinen Eee-PC: Das Gerät soll einfach zu bedienen sein, alle nötigen Anwendungen (u.a. Webbrowser, E-Mail-Client, Utilities) nebst Lernsoftware bieten und sich leicht mitnehmen lassen. Es soll robust genug sein, um auch als mobiler Rechner für Kinder zu dienen.

Anders als beim Eee-PC sitzt der Großteil der Elektronik hinter dem LED-beleuchteten 7-Zoll-LCD, es wirkt entsprechend wuchtig und bietet eine Auflösung von 800 x 480 Bildpunkten. Hinter dem LCD sitzt auch der fest eingebaute Lithium-Ionen-Akku (2200 mAh), mit dem der Genie PC laut GeCube - je nach Konfiguration - zwischen 3 und 3,5 Stunden durchhalten soll.

Mini-Notebook ohne die abnehmbare Tastatur
Mini-Notebook ohne die abnehmbare Tastatur
Mit seiner Größe von 230 x 146 x 33 mm soll es das Gerät mit Tastatur und Tastenfeld auf ein Gewicht von 0,95 kg bringen - und wiegt damit mehr als der 7-Zoll-Eee-PC (0,92 kg). Das obere Teil mit LCD und Kernkomponenten lässt sich von der Tastatur trennen, etwa bei der Video- oder Musikwiedergabe.

Allerdings taugt das GeCube-Gerät nicht zum Tablet-PC, denn dazu fehlt die nötige berührungsempfindliche Oberfläche. Das soll erst in einer späteren und voraussichtlich teureren Version kommen. Seitlich am Display sitzen auch die Schnittstellen - für Stereo-Ton, Mikrofon und USB 2.0.

Embedded Linux
Embedded Linux
Ethernet und WLAN sind laut Beschreibung nur optional. Wer online gehen will, muss entsprechende USB-Adapter erst hinzukaufen. Beim Thema "Connectivity" kann das Mini-Notebook dem WLAN- und Ethernet-bestückten Eee-PC damit keine Konkurrenz machen.

Details zum Embedded-Linux-System, zum Prozessor, dem Hauptspeicher und dem vermutlich auch hier zum Einsatz kommenden Flash-Speicher blieb GeCube/Info-tek bisher noch schuldig. Gleiches gilt für das ebenfalls Linux-bespielte, aber mit beiliegenden Windows-Treibern gelieferte 10-Zoll-Gerät "GC-Genie -SR"; mit diesem Subnotebook richtet sich der Hersteller eher an Erwachsene.

Modell GC-Genie -SR
Modell GC-Genie -SR
Immerhin konnte ein Mitarbeiter des Herstellers gegenüber Golem.de aber schon angeben, dass die Auslieferung des GeCube-Genie-PC-Modells GC-Genie -JR bereits Ende März/Anfang April 2008 starten, das Gerät weltweit unter GeCube-Marke vertrieben und 269,- US-Dollar kosten soll. Das Subnotebook GC-Genie -SR hingen sei für den Vertrieb über OEM-Hersteller und deren Marken gedacht; es kommt vermutlich später.


Ralf Härter 10. Mär 2008

Vom schaurigen Design abgesehen könnte GeCube m. E. sogar 10,- EUR mehr verlangen, wenn...

justanotherhack 07. Mär 2008

Nachdem ich das Ding nun Live gesehen hatte, muss ich mich korrigieren. Hab nicht an die...

Brrrr2! 06. Mär 2008

Na dan schraub die ma auf, und schau auf die Platine - da steht zu 99,9% Cherry drauf...

the_Loki 06. Mär 2008

Die Gummitastatur disqualifiziert den Genie leider als Konkurenz zum eee.

boy kott 06. Mär 2008

Ist doch prima: Die Japaner verkaufen uns Ihre Autos fuer wenig Geld und wir bezahlen...

Kommentieren


Penzweb - drahtlos an der schlei / 06. Mär 2008

EeePC: Interview mit Asus Produktmanager



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel