Wie grün ist Microsoft?

Steve Ballmer präsentiert Studie über Energieeffizienz von Windows XP und Vista

Ballmer präsentierte auf der CeBIT 2008 in Hannover zusammen mit Yello Strom ein grünes Produkt sowie die Ergebnisse einer Studie aus Großbritannien. Danach ist Windows Vista energieeffizienter als der Vorgänger: Es schläft besser.

Anzeige

In seiner Ansprache auf der CeBIT unterstrich Microsoft-Chef Steve Ballmer die Bedeutung von Green-IT auch für Microsoft. "Das Senken des Energieverbrauchs ist für uns genauso wichtig wie neue Einsatzmöglichkeiten von Software und IT für den Umweltschutz. So ermöglichen wir es den Menschen, Energie überall effizienter zu nutzen", verkündete Ballmer und präsentierte neben einem grünen Produkt auch eine Studie, die zeigen soll, wie grün Microsoft-Produkte sind.

Zusammen mit Yello-Strom-Geschäftsführer Martin Vesper zeigte Ballmer den Yello-Sparzähler, der es den Nutzern erlaubt, den Überblick über den Stromverbrauch der Haushaltsgeräte zu bewahren. Er kann sich die Verbrauchsdaten sowie die Kosten in einem Windows Vista Gadget anzeigen lassen. Über eine eigene Software kann der Nutzer weitere Auswertungen vornehmen.

Anschließend stellte Ballmer eine Studie der englischen PC Pro Labs vor. Diese soll Microsofts Green-IT-Bemühungen zeigen. Die Studie beweist nach Microsoft-Lesart, dass "Windows Vista das bislang effizienteste Betriebssystem von Microsoft" sei. Ein Unternehmen mit 200 Computern könne deshalb mit einem Umstieg von Windows XP auf Windows Vista 45 Tonnen Kohlendioxid im Jahr einsparen.

Für die Studie hatten die Tester fünf Computer - drei Desktops und zwei Notebooks - des Herstellers Hewlett-Packard (HP) mit Windows XP und mit Windows Vista ausgestattet. Anschließend testeten sie die Rechner in sieben verschiedenen Ruhe- und Arbeitsmodi. Dabei berücksichtigten sie nicht den Stromverbrauch des Bildschirms.

"Während unserer Tests zeigte sich, dass Vista mit Windows XP bezüglich des Energieverbrauchs gleichauf ist", schreiben die Tester. Das habe auch ihren Erwartungen entsprochen. Signifikante Unterschiede stellten sie lediglich beim Abspielen von MP3-Musikstücken fest: Hier verbrauchte der Vista-Rechner zwischen 3 und 12 Prozent mehr Strom als der XP-Rechner.

Jedoch verfügt Windows Vista über ein besseres Energiemamangement: Wenn an einem XP-System nichts anderes eingestellt wird, läuft ein Rechner weiter, auch wenn er nicht genutzt wird. Ein Vista-Rechner hingegen verfällt standardmäßig nach einer Stunde in den Ruhezustand, nach weiteren 18 Stunden in den Tiefschlaf (Hibernation).

Dieser standardmäßige Ruhezustand mache, "was den Energieverbrauch eines Desktop-PCs angeht, über das Jahr gesehen den Hauptunterschied aus", heißt es in der Studie. Ausgangsszenario des Tests war, dass ein Computer etwa 40 Prozent eines achtstündigen Arbeitstages nicht genutzt werde. Außerdem stellten die Tester in Nutzerbefragungen fest, dass etwa jeder dritte Nutzer seinen Computer zum Feierabend und jeder vierte vor dem Wochenende nicht ausschaltet. Hier versetzen sich die Vista-Rechner dann selbst in einen Energiesparzustand.

Die Kollegen der c't kommen indes, was den Stromverbrauch im Betrieb angeht, zu komplett anderen Ergebnissen als die britischen Tester: Sie haben kürzlich (c't 5/2008, Seite 131) Tablet-PCs getestet. Einen der Rechner, das Fujitsu Siemens Lifebook P1610, ließen sie ebenfalls unter den beiden genannten Windows-Versionen laufen. Dabei lief der Tablet-PC mit Windows Vista nur 4,5 Stunden, mit Windows XP hingegen 5,5 Stunden mit einer Akkuladung.


Win2k-Nutzer 21. Mai 2008

Dann soll der Administrator halt die XP-Rechner so einstellen, dass sie schneller in den...

Nameless 05. Mär 2008

Yello-Strom-Geschenk für Ballmer: http://www.total-sinnlos.de/cms/uploads/galerie...

MS Gruen SP1... 05. Mär 2008

Mit SP 1 erweist Microsoft heute der Gruenen Partei Haifa_Deuschlands den bislang...

PC+Umwelt VS... 05. Mär 2008

Aus Stromspargrund befindet sich mein PC auch im Sommer permanent sleepy im Winterschlaf...

Yogi 04. Mär 2008

Aero ist bei mir auf allen Rechnern aus, darüber hinaus schalte ich alle Effekte ab und...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist für Banken (m/w)
    CASIS Wirtschaftsprüfung, Hamburg
  2. Applikationsingenieur (m/w)
    Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen
  3. Software-Anwendungsberater (m/w)
    Transcat PLM GmbH, Karlsruhe
  4. Product Consultant - Product Life Cycle (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  2. TIPP: Twitfish Retro USB-Ventilator - Schwarz
    3,75€ +2,99€ Versand
  3. PCGH-Extreme-PC GTX980Ti-Edition
    (Core i7-5820K + Geforce GTX 980 Ti)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Communicator Bluetooth Headset

    Kommunizieren wie Captain Kirk für 150 US-Dollar

  2. Umfrage

    Fast alle Onlinehändler von Poststreik betroffen

  3. Firefox

    Mozilla will XUL-Oberfläche offiziell abschaffen

  4. Owncloud 8.1 erschienen

    Wenn die Cloud zur App-Plattform wird

  5. Yves Guillemot

    Keine Grafik-Downgrades mehr bei Ubisoft

  6. Sailfish-OS-Lizenzierung

    Jolla spaltet sich auf

  7. Security

    Hacking Team nutzt bislang unbekannte Flash-Lücke aus

  8. Übernahme

    Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

  9. Designer Bluetooth Desktop

    Microsoft beginnt Verkauf extraflacher Tastatur

  10. Neues Smartphone Z3

    Samsung gibt Tizen nicht auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Batman Arkham Knight im Test: Es ist kompliziert ...
Batman Arkham Knight im Test
Es ist kompliziert ...
  1. Arkham Knight Erster PC-Patch für Batman
  2. Technische Probleme Batman Arkham Knight nicht mehr auf Steam erhältlich

Protokoll: DNSSEC ist gescheitert
Protokoll
DNSSEC ist gescheitert
  1. VPN-Schwachstellen PureVPN veröffentlicht Patch für seine Windows-Software
  2. Security Viele VPN-Dienste sind unsicher

  1. Re: Bild- lass dir deine Meinung bilden

    kosovafan | 19:37

  2. Re: Tolle Idee: Wir ersetzen eine non-native...

    NIKB | 19:36

  3. Re: hö?

    kosovafan | 19:35

  4. Re: Einfach offen sagen, dass man auf einem PC...

    Unix_Linux | 19:32

  5. Akku winzig, fest, keine SD-Karte, Knox...

    Bosancero | 19:32


  1. 17:33

  2. 16:35

  3. 15:47

  4. 14:25

  5. 14:17

  6. 14:11

  7. 13:35

  8. 13:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel