Chemnitzer Linuxtage: Linux-Fans trotzen Emma

Großes Interesse am Open-Hardware-Workshop

Trotz ungemütlichen Wetters mit Windgeschwindigkeiten von teilweise über 150 km/h kamen am 1. und 2. März rund 2.400 Besucher zu den 10. Chemnitzer Linuxtagen. Ein ausgewogenes Vortragsprogramm lockte sowohl Linux-Einsteiger als auch fachkundiges Publikum an. Erstmalig in Deutschland gab es einen praktischen Open-Hardware-Workshop.

Anzeige

Die Besucheranzahl der Chemnitzer-Linuxtage fiel zwar geringer aus als 2007, das wirkte sich aber weder auf die Stimmung aus noch auf den Andrang auf die Vorträge und Workshops. Annette Priemel, Sprecherin der Veranstaltung, freute sich insbesondere über das stark gesteigerte Interesse an fachspezifischeren Vorträgen zum Beispiel zu komplexen Backup-Lösungen. Trotz des vermehrten Anteils an fachkundigem Publikum bleibt auch in Zukunft die Hilfe für Linux-Einsteiger ein wichtiges Standbein des Linuxtages.

Begeistert aufgenommen wurde der Open-Hardware-Workshop. Nach vorheriger Anmeldung konnten die Teilnehmer nach einer Einführung zum Lötkolben greifen und offene Entwürfe zur Ansteuerung eines Infrarot-Empfängers oder eines LCD-Displays bauen. Trotz einer Workshopgebühr von 20,- Euro für die Materialien und der geforderten C-Kenntnisse zur Programmierung waren die verfügbaren Plätze in kürzester Zeit ausgebucht.

Für den Organisator des Workshops, Andreas Heik, ist "Open Hardware" aber mehr als nur ein Platinenentwurf unter einer freien Lizenz, für ihn gehören freie Entwicklerwerkzeuge und -dokumentation für die Hardware dazu.

Andreas Heik gab auch einige Tipps für diejenigen, die ggf. einen eigenen Workshop planen: Unbedingt sollte genügend Zeit eingeplant werden, um freie Entwürfe zu testen und eventuell auch Änderungen am Platinenlayout und den eingesetzten Bauteilen vornehmen und sie einsteigerfreundlicher gestalten zu können. Eine individuelle Teilnehmerbetreuung durch geschulte Helfer und Schritt-für-Schritt-Anleitungen ist ebenfalls nötig. Genauso wichtig ist eine Testausrüstung, um die fertige Schaltung zu testen, bevor sie am eigenen Rechner angeschlossen wird. Gerade Letzteres senkt die Hemmschwelle enorm, wenn eigene Hardware gebaut wird.

Den Hardware-Workshop soll es 2009 wieder geben. Selbst Entwürfe während eines Workshops mit den entsprechend fähigen Teilnehmern zu entwickeln, hält Andreas Heik derzeit aber für zu aufwendig: "Eine Schaltung zu entwickeln und zu testen, ist erheblich zeit-und arbeitsintensiver, als nur Quelltext zu compilieren und auszuführen".

Die Folien und Mitschnitte der Vorträge zu den Chemnitzer Linuxtagen werden in den nächsten Wochen auf der zugehörigen Webseite chemnitzer.linux-tage.de zum Download bereitgestellt.


bo 04. Mär 2008

Fand es auch sehr spannend. Am besten fand ich den OLPC sowie der Vortrag zu Thema SPAM...

duschendestroyer 03. Mär 2008

Full ACK

nebensache 03. Mär 2008

Für mich war es eine tolle Veranstaltung. Wer hier nicht auf seine Kosten gekommen ist...

Kommentieren




Anzeige

  1. Support Mitarbeiter für das Prozessmanagement (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Partnermanager B2B Cloudportal (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Stuttgart
  3. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  4. Softwareentwickler (m/w) als Projektleiter
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  2. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  3. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  4. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  5. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  6. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  7. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  8. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  9. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  10. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel