Abo
  • Services:
Anzeige

Chemnitzer Linuxtage: Linux-Fans trotzen Emma

Großes Interesse am Open-Hardware-Workshop

Trotz ungemütlichen Wetters mit Windgeschwindigkeiten von teilweise über 150 km/h kamen am 1. und 2. März rund 2.400 Besucher zu den 10. Chemnitzer Linuxtagen. Ein ausgewogenes Vortragsprogramm lockte sowohl Linux-Einsteiger als auch fachkundiges Publikum an. Erstmalig in Deutschland gab es einen praktischen Open-Hardware-Workshop.

Die Besucheranzahl der Chemnitzer-Linuxtage fiel zwar geringer aus als 2007, das wirkte sich aber weder auf die Stimmung aus noch auf den Andrang auf die Vorträge und Workshops. Annette Priemel, Sprecherin der Veranstaltung, freute sich insbesondere über das stark gesteigerte Interesse an fachspezifischeren Vorträgen zum Beispiel zu komplexen Backup-Lösungen. Trotz des vermehrten Anteils an fachkundigem Publikum bleibt auch in Zukunft die Hilfe für Linux-Einsteiger ein wichtiges Standbein des Linuxtages.

Anzeige

Begeistert aufgenommen wurde der Open-Hardware-Workshop. Nach vorheriger Anmeldung konnten die Teilnehmer nach einer Einführung zum Lötkolben greifen und offene Entwürfe zur Ansteuerung eines Infrarot-Empfängers oder eines LCD-Displays bauen. Trotz einer Workshopgebühr von 20,- Euro für die Materialien und der geforderten C-Kenntnisse zur Programmierung waren die verfügbaren Plätze in kürzester Zeit ausgebucht.

Für den Organisator des Workshops, Andreas Heik, ist "Open Hardware" aber mehr als nur ein Platinenentwurf unter einer freien Lizenz, für ihn gehören freie Entwicklerwerkzeuge und -dokumentation für die Hardware dazu.

Andreas Heik gab auch einige Tipps für diejenigen, die ggf. einen eigenen Workshop planen: Unbedingt sollte genügend Zeit eingeplant werden, um freie Entwürfe zu testen und eventuell auch Änderungen am Platinenlayout und den eingesetzten Bauteilen vornehmen und sie einsteigerfreundlicher gestalten zu können. Eine individuelle Teilnehmerbetreuung durch geschulte Helfer und Schritt-für-Schritt-Anleitungen ist ebenfalls nötig. Genauso wichtig ist eine Testausrüstung, um die fertige Schaltung zu testen, bevor sie am eigenen Rechner angeschlossen wird. Gerade Letzteres senkt die Hemmschwelle enorm, wenn eigene Hardware gebaut wird.

Den Hardware-Workshop soll es 2009 wieder geben. Selbst Entwürfe während eines Workshops mit den entsprechend fähigen Teilnehmern zu entwickeln, hält Andreas Heik derzeit aber für zu aufwendig: "Eine Schaltung zu entwickeln und zu testen, ist erheblich zeit-und arbeitsintensiver, als nur Quelltext zu compilieren und auszuführen".

Die Folien und Mitschnitte der Vorträge zu den Chemnitzer Linuxtagen werden in den nächsten Wochen auf der zugehörigen Webseite chemnitzer.linux-tage.de zum Download bereitgestellt.


eye home zur Startseite
bo 04. Mär 2008

Fand es auch sehr spannend. Am besten fand ich den OLPC sowie der Vortrag zu Thema SPAM...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INCONY AG, Paderborn
  2. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  3. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  2. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  3. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  4. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  5. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  6. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  7. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  8. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  9. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  10. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Gute Idee, doch in Zeiten von KI nicht...

    Slurpee | 14:57

  2. Re: Daten-GAU

    logged_in | 14:55

  3. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    B.I.G | 14:46

  4. Re: OT: Galaxy S5 bekommt auch Update

    most | 14:38

  5. Re: yay, noch mehr Krebs Strahlung

    DrWatson | 14:36


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel