Spieletest: Devil May Cry 4 - elegante Prunk-Action

Capcom bringt Action-Reihe auf PlayStation 3 und Xbox 360

Die Devil-May-Cry-Reihe bildet seit ihrem Einstand im Jahr 2001 einen angenehmen Gegenpol zu den zahlreichen plumpen Baller- und Schnetzeltiteln - hier ging es schon immer darum, nicht nur Klingen und Patronen auf den Gegner loszulassen, sondern sich dabei auch möglichst ansehnlich zu inszenieren. Mit Devil May Cry 4 findet das Ganze nun erstmals auf Xbox 360 und PlayStation 3 statt.

Anzeige

Devil May Cry 4 (Xbox 360, PS3)
Devil May Cry 4 (Xbox 360, PS3)
Entwickler Capcom hat aber nicht nur die Plattform gewechselt, sondern auch den Helden: Anstelle von Dante, der bisher vom Spieler geführt wurde, gilt es diesmal zunächst seinen Gegenpart Nero zu übernehmen. DMC-Veteranen müssen sich allerdings nicht allzu sehr umstellen, denn Nero spielt sich im Großen und Ganzen kaum anders als sein Vorgänger. Und die Geschichte, in der es natürlich wieder auf recht pathetische Art und Weise um den Kampf der Dämonen gegen die Welt, epische Schlachten und kitschige Liebe geht, wartet auch nicht lange, um den alten Heroen wieder ins Spiel zu bringen.

Devil May Cry 4
Devil May Cry 4
Überhaupt hat Capcom wenig an der bekannten Devil-May-Cry-Rezeptur verändert. Das bekannte Konzept lautet immer noch: Dämonenherden besiegen, auf diese Weise einen Bann brechen, den Zugang zu einem neuen Raum erlangen, und da dann wieder von vorne loslegen. Die Auseinandersetzung mit den unterschiedlichen Kontrahenten - von Hexen über Mechs bis zu seltsamen Magiekreaturen und bizarren Endgegnern - verlangt allerdings einiges an akrobatischem Geschick, was die Bedienung der Aktionstasten angeht. Das optional anwählbare Tutorial im Anfangslevel kann vor allem Einsteigern somit nur wärmstens ans Herz gelegt werden.

Nero kann Patronen aus seinem Revolver feuern, mit dem Schwert auf Dämonen einschlagen, springen, rollen, Gegner in die Luft schleudern, per Zielerfassung kontrollierter vorgehen oder seinen magischen Arm (den sogenannten Devil Bringer) inklusive mehrerer Spezialfähigkeiten einsetzen. Oftmals ist es aber vor allem die traumwandlerische Sicherheit, all diese Aktionen auch beliebig miteinander kombinieren zu können, die für einen Erfolg im Spiel dringend vonnöten ist. Vor allem, da die Gegner selbst nicht untätig bleiben, ebenfalls wild durch die Lüfte springen und teils nach ausgeklügelten Taktiken verlangen. Selbst wer sich im Spielverlauf beispielsweise vor allem auf seinen Revolver verlässt und den zwischen den Missionen beständig aufrüstet, wird nicht umhin kommen, auch mal zum Schwert zu greifen oder den Devil Bringer zu nutzen.

Spieletest: Devil May Cry 4 - elegante Prunk-Action 

^Andreas... 06. Mär 2008

Achte mal auf die Uhrzeit Deines Postings vs. den Uhrzeiten unserer Postings Du Kackspaten.

Yeeeeeeeeha 06. Mär 2008

Das ist allerdings eine vollkommen falsche Aussage. Gerade die Zielgruppe ist die große...

Ihr Spinner 06. Mär 2008

Seid Ihr jetzt fertig mit dem gegenseitigen einen Runterrubbeln?

War10ck 05. Mär 2008

Die Grafik der Wii erreicht bestensfalls das Niveau von PS2 oder XBox1, wenn überhaupt...

WinamperTheSecond 05. Mär 2008

Sehe ich genau so, besonders die Schatten sahen bereits auf der PS2 schon besser aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant (m/w) Testmanagement
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Release Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)
  3. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin
  4. Application- und Buildmanager/in E-Commerce
    Witt-Gruppe, Weiden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Überbewertete Superrechner

    Quantencomputer hätten kaum was zu tun

  2. FAA

    Privatdrohnen gefährden Flugverkehr

  3. Großbritannien

    Pink Floyd und Arctic Monkeys sorgen für Vinyl-Boom

  4. Raumfahrt

    Hayabusa 2 startet in wenigen Tagen

  5. Winter is coming

    Game of Thrones ab Anfang Dezember 2014

  6. Stereoskopie

    Neue Diskussionen um Schädlichkeit von 3D-Displays

  7. E-Label

    Viele hässliche Icons verschwinden von Smartphone-Gehäusen

  8. Black Friday

    Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden

  9. Merkel-Handy

    Bundesregierung schließt Antispionage-Vertrag mit Blackberry

  10. Pantelligent

    Die funkende Bratpfanne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

Yoga Tablet 2 Pro im Test: Das Tablet mit dem eingebauten Kino
Yoga Tablet 2 Pro im Test
Das Tablet mit dem eingebauten Kino
  1. Lenovos Yoga Tablet 2 im Test Das Tablet mit dem Aufhänger
  2. Motorola Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte
  3. Yoga Tablet 2 Pro Lenovos 13-Zoll-Tablet mit Projektor und Subwoofer

    •  / 
    Zum Artikel