Chinesische Dissidenten klagen gegen Yahoo

Wieder Vorwürfe der Kooperation mit chinesischer Polizei

Yahoo sieht sich erneut Vorwürfen ausgesetzt, der chinesischen Regierung dabei geholfen zu haben, die Webaktivitäten chinesischer Dissidenten zu verfolgen. Mehrere Exilchinesen haben das Unternehmen in den USA verklagt.

Anzeige

Mehrere Exilchinesen haben vor einem Bezirksgericht in Oakland im US-Bundesstaat Kalifornien Klage gegen Yahoo eingereicht. Sie beschuldigen den Onlinedienst unter anderem, den chinesischen Behörden private E-Mails sowie weitere Informationen herausgegeben zu haben, an Hand derer die Kläger sowie weitere Personen identifiziert werden konnten. Die Behörden hätten diese Informationen für deren Verfolgung genutzt.

Einer der Kläger, Guo Quan, beschuldigt Yahoo, sein Textilunternehmen in den Suchergebissen gesperrt zu haben. Deshalb sei sein Unternehmen bankrott gegangen. Ein zweiter, Zheng Cunzhu, führte an, er konnte nach der Inhaftierung Li Zhis aus den USA nicht nach China zurückkehren, da er damit rechnen musste, selbst verhaftet zu werden. Deshalb habe er all sein Hab und Gut in China verloren.

Daneben zählen die Kläger weitere 60 Personen auf, die willkürlich in China verhaftet wurden, weil sie für freie Wahlen eintraten. Diese Verhaftungen sollen in Zusammenhang mit nicht näher bezeichneten Aktionen Yahoos stehen.

Zheng bezieht sich auf Ereignisse im Jahr 2003: Damals verhaftete die chinesische Polizei den Dissidenten Li. Die Grundlage sollen E-Mails gewesen sein, die Yahoo China den Behörden ausgeliefert habe. Die Verhaftung wurde im Westen erst drei Jahre später bekannt. Li wurde wegen der Unterstützung demokratischer Reformen zu acht Jahren Haft verurteilt, von denen er inzwischen die Hälfte abgesessen hat.

Es ist nicht die einzige Kooperation Yahoos mit chinesischen Behörden: Im Jahr 2006 wurde Jiang Lijun zu vier Jahren Haft verurteilt, nachdem Yahoo bestätigte, dass er einen bestimmten E-Mail-Account genutzt hatte, in dem sich ein Aufruf zum Sturz der Regierung befand. Im November 2007 stimmte der Online-Dienst einem Vergleich zu und verpflichtete sich, die Familien der Dissidenten Shi Tao und Wang Xiaoning finanziell zu unterstützen. Die beiden waren unter anderem wegen Verrats von Staatsgeheimnissen zu jeweils zehn Jahren Gefängnis verurteilt worden. In beiden Fällen hatte Yahoo Informationen an die chinesische Polizei weitergegeben. Die Angehörigen der beiden hatten daraufhin Yahoo verklagt.

Eine Woche vor dem Vergleich waren Yahoo-Chef Jerry Yang und Yahoo-Justiziar Michael Callahan wegen der China-Aktivitäten des Unternehmens sogar zu einer Anhörung vor dem US-Repräsentantenhaus vorgeladen worden.


Jay Äm 28. Feb 2008

Nuja, nur das die Geschichte mit dem Kiffer angeblich eine Presseente ist - StudiVZ...

StudiKZ 28. Feb 2008

http://www.heise.de/newsticker/meldung/104159 Hört sich irgendwie ähnlich an, in China...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w) Nachrichtentechnik im Bereich B2B Solutions
    Unitymedia GmbH, Kerpen, Stuttgart
  2. Referent (m/w) Dokumentation / Marketing
    Spirax Sarco GmbH, Konstanz
  3. Anwendungsbetreuerin / Anwendungsbetreuer von Baustellendokumentationssyst- emen
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Functional Owner Software Download (m/w)
    Da Vinci Engineering GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Alien - Jubiläums Collection - 35 Jahre [Blu-ray]
    20,99€
  2. VORBESTELLBAR: Until Dawn Special Edition PS4
    79,95€
  3. NUR HEUTE: Sandisk Ultra Plus SSD 2,5" 256 GB
    88,00€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Affäre

    Merkel wohl über Probleme mit No-Spy-Abkommen informiert

  2. Sexting und Slices

    Snapchat will an die Börse

  3. Microsoft Research

    Lokales Rendern spart Bandbreite beim Spiele-Streaming

  4. Fehler in aktueller iOS-Version

    Spezielle Zeichenfolge verursacht iPhone-Neustart

  5. Streaming

    EU-Untersuchung gegen Netflix und Amazon

  6. Google

    Jedes Jahr eine neue Android-Hauptversion

  7. US-Steuerbehörde

    Hunderttausend Konten kompromittiert

  8. Teststrecke

    Hyperloop wird in Kalifornien gebaut

  9. Surreal Vision

    Oculus VR kauft Spezialisten für gemischte Realität

  10. Microsoft

    Cortana kommt auf Android und iOS



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

Surface 3 im Test: Tolles teures Teil
Surface 3 im Test
Tolles teures Teil
  1. Surface Pro 3 Microsoft erhöht Preise um bis zu 250 Euro
  2. Surface 3 im Hands on Das Surface ohne RT

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

  1. Re: Mitten im Erdbebengebiet?

    Avarion | 11:46

  2. Re: ein neuer Kleinwagen(VAG) aus dem Jahr 2014

    gadthrawn | 11:46

  3. Re: In Deutschland unvorstellbar...

    dabbes | 11:45

  4. Re: Wozu Spiele Streamen?

    |=H | 11:44

  5. Fatale Folgen?

    specialsymbol | 11:44


  1. 11:39

  2. 11:30

  3. 11:20

  4. 11:18

  5. 10:35

  6. 10:28

  7. 09:51

  8. 09:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel