APB - Neuartiges Online-Spiel vom GTA-Erfinder

Auf "Grinden", "PvE" und Charakterstufen soll verzichtet werden

Dave Jones gilt als Vater von Lemmings und dem ursprünglichen GTA. 2001 verließ er RockStar North, um eine eigene Firma zu gründen. Auf der Spieleentwickler-Messe GDC 2008 führte Jones mit "APB" sein erstes Online-Spiel im groben Stil von GTA vor, das mit zahlreichen Traditionen des Genres bricht und gerade deswegen hochinteressant werden könnte.

Anzeige

Dave Jones (Realtime Worlds)
Dave Jones (Realtime Worlds)
Das Kürzel APB steht für "All Points Bulletin", womit in den USA Funkmeldungen zwischen Polizisten über Verdächtige bezeichnet werden. Irgendwann im Jahr 2008 soll das Massively Multiplayer Online Game (MMOG) erscheinen, das Dave Jones' Entwicklungsstudio Realtime Worlds zusammen mit der koreanischen Firma Webzen entwickelt. Das Erstlingswerk von Realtime Worlds, das Xbox-360-Spiel "Crackdown", hat gerade erst bei den Games Developers Choice Awards den Preis für das beste Debüt bekommen.

Für APB wird die Unreal Engine 3 verwendet, die neben dem PC auch die Xbox 360 und die PlayStation 3 unterstützt. Auf welchen Plattformen das Spiel laufen wird, wurde zwar noch nicht genannt, am wahrscheinlichsten dürfte jedoch der PC sein. Auch Realtime-Worlds-Partner Webzen entwickelt Online-Spiele auf Basis der neuen Unreal-Engine, darunter das Online-Rollenspiel Endless Saga und der Online-Shooter Huxley.

Schusswechsel in APB
Schusswechsel in APB
Die vielleicht wichtigste Neuerung von APB: Lemmings- und GTA-Vater Jones will das "Level-Grinden" abschaffen. Es soll in APB tatsächlich keine Charakterstufen geben, vielmehr soll das Aussehen der Figuren selbst deren Rolle übernehmen. Ein Veteran, der APB seit Monaten spielt, soll schlichtweg nicht mit einem Newbie zu verwechseln sein. Damit das klappen kann, müssen die Charaktere extrem vielfältig aussehen, dazu gleich mehr.

Das ihm verhasste "Grinden" führt Jones vor allem auf das MMOG-typische "PvE" (Player versus Environment) zurück: Statt mit- oder gegeneinander zu spielen, ginge die meiste Spielzeit dafür drauf, sich die nächste Quest abzuholen, bei Wowhead.com oder vergleichbaren WoW-Datenbanken die Koordinaten dafür zu suchen, dort hinzulaufen und die Quest zu erfüllen. Auch abseits der Quests ginge es ums pausenlose Monstertöten. Das Kämpfen sei aber nicht spannend, sondern gleiche eher dem Programmieren: Dreimal Taste 1 drücken, einmal Taste 2, Rechtsklick zum Aufraffen der Besitztümer des besiegten Gegners, dann per Taste 9 einen Heiltrank einwerfen. Und schon beginnt die Prozedur erneut.

Jones will den Spieler zum Spielinhalt machen, PvE soll im Spiel praktisch nicht vorkommen. NPCs soll es zwar geben, etwa als Händler, Passanten und Teilnehmer am Straßenverkehr. Ein großer Teil des Spaßes soll jedoch daher rühren, mit Hunderten von anderen Spielern gleichzeitig durch dieselbe Metropole zu laufen und zu fahren, die Aktivitäten der anderen zu sehen, seinen eigenen Helden (oder seine Heldin) und den eigenen fahrbaren Untersatz immer weiter aufzumotzen. Jones spielt damit auf die GTA-Serie an: Für die meisten Spieler treten die Story-Missionen oft in den Hintergrund, lieber ziehen sie umher und übernehmen Zufallsmissionen, oder legen sich einfach so mit Polizei oder Gangs an.

APB - Neuartiges Online-Spiel vom GTA-Erfinder 

Heman 22. Mär 2009

2009 und noch nichts ????????

AbsYntH 10. Dez 2008

ICH WILL ES HABEN! ...gibs schon neue infos?

firlefranz 03. Dez 2008

wo ist das game?

mio 26. Okt 2008

Counterstrike = grindlos? >.>; Da passiert doch ständig dasselbe, verändert sich nix...

B1upp 19. Apr 2008

Musst es ja nicht kaufen!

Kommentieren




Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel