APB - Neuartiges Online-Spiel vom GTA-Erfinder

Anzeige

APB - Neuling (links) und Veteran (rechts)
APB - Neuling (links) und Veteran (rechts)
Mit dem monetären Gewinn aus den Aufträgen kann sich der Spieler immer bessere Waffen zulegen, aber auch seinen Wagen aufmotzen oder schickere Klamotten und Accessoires erwerben. Da insbesondere das Aussehen der Avatare die Rolle der Levelstufen anderer MMOGs übernehmen soll, legt Realtime Worlds größten Wert auf die im Spiel enthaltenen Editoren. Auch Dave Jones verbrachte auf der GDC rund 20 Minuten damit, allein diesen Aspekt von APB vorzustellen. Nun ist man etwa von Sportspielen oder auch Rollenspielen wie Mass Effect bereits eine differenzierte Charakter-Generierung gewohnt, in der man Augenfarben oder Höhe der Wangenknochen bestimmen kann. Doch APB scheint in dieser Beziehung alles andere im Spielebereich zu schlagen.

Es gibt sehr viele Einstellmöglichkeiten für das Aussehen. Es lässt sich beispielsweise festlegen, wie stark die Adern hervortreten sollen, die Haarlänge bestimmt man durch Ziehen mit der Maus selbst und auch die Ohren lassen sich in Form, Größe und Abstehwinkel manipulieren. Auch die Durchtrainiertheit oder Fettleibigkeit des Alter Egos darf genau eingestellt werden. Ziel ist es laut Dave Jones, "dass sich zwei Spieler niemals gleichen". Wer jedoch keine Stunden mit der Charaktergenerierung verbringen will, findet über die "Quick Options" genug Einstellungen und kann den Prozess auf wenige Minuten verringern.

Decal-Editor in APB
Decal-Editor in APB
Ein integriertes Malprogramm erlaubt es zudem, in Windeseile virtuelle Abziehbilder ("Decals") zu erstellen. Und zwar anscheinend auch für eher Ungeübte in einer Qualität, die sich vor typischen Kauf-T-Shirt-Bedrucken nicht verstecken braucht. So ein Decal kann ein Gang-Logo sein, das man an Wände sprüht, aber auch ein Tattoo. Indem sich die Decals drehen und vergrößern lassen, kann man sich etwa ein großes Tattoo auf den Rücken nadeln und darauf dann noch kleinere setzen. Dasselbe Decal mag dann auf die in mehreren überlappenden Farbschichten lackierten Wagen gesprüht werden und schlussendlich auch noch die Lederjacke zieren.

Dieses Schicht-auf-Schicht-Prinzip soll vorrangig dazu führen, dass sich erfahrene und unerfahrene Spieler optisch deutlich unterscheiden. Dazu gehören auch Narben, die ein sichtbares Alter haben können, und natürlich die Kleidung der Figuren. Als kleinen Gag am Rande hatten die Grafiker von Realtime Worlds für die GDC-Präsentation vier bekannte Spieledesigner "nachgebaut": Richard Garriott, Warren Spector (anachronistischerweise noch mit "Origin"-Logo auf der Jacke), Peter Molyneux und Shigeru Miyamoto. Vor allem letzterer sah dem Original täuschend ähnlich.

Dave Jones fasst seine Vision von APB zusammen: Es geht ihm darum, den Spielern eine spannende, zeitgenössische Online-Welt in die Hand zu geben und obendrauf Werkzeuge, damit sie ihre Kreativität ausleben können. Dazu gehört es auch, dass die Spieler den Soundtrack im Spiel selbst bestimmen können. Wenn nun Spieler B zu Spieler A ins Auto steigt, wird geprüft, ob letzterer das selbe Musikstück auf dem Rechner hat, und wenn ja, wird dieses abgespielt. Ansonsten wird nach einem möglichst ähnlichen Musikstück geforscht (selbes Album, selber Künstler, selbe Musikrichtung) - übertragen wird allerdings die Musik aus Bandbreiten- und Copyright-Gründen nicht.

Final Fantasy nachgespielt in APB
Final Fantasy nachgespielt in APB
Als weiteres Beispiel zeigte Jones zum Abschluss ein Video, dass die Q&A-Tester des MMOGs erstellt haben. Zu sehen war eine typische Final-Fantasy-Kampfszene mit abwechselnd aufeinander zu rennenden, jeweils einmal zuschlagenden Kombattanten. Die Szenen waren mit entsprechenden Avataren - darunter der beliebte Recke "Cloud" mitsamt Riesenschwert - in APB mit einer In-Game-Kamera realisiert worden. Dazu, so Jones, hätten die Q&A-Tester sogar die Straße abgesperrt, damit auch ja keine NPC-gesteuerten Autos die Filmaufnahmen stören. [von Jörg Langer]

 APB - Neuartiges Online-Spiel vom GTA-Erfinder

Heman 22. Mär 2009

2009 und noch nichts ????????

AbsYntH 10. Dez 2008

ICH WILL ES HABEN! ...gibs schon neue infos?

firlefranz 03. Dez 2008

wo ist das game?

mio 26. Okt 2008

Counterstrike = grindlos? >.>; Da passiert doch ständig dasselbe, verändert sich nix...

B1upp 19. Apr 2008

Musst es ja nicht kaufen!

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Developer .NET (m/w)
    UWS Business Solutions GmbH, Paderborn
  2. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln
  3. Prozessmanager/in
    Universität zu Köln, Köln
  4. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Arducorder Mini

    Open-Source-Tricorder sammelt Umweltdaten

  2. Goethe, Schiller, Lara Croft

    Videospiele gehören in den Schulunterricht

  3. Bundesnetzagentur

    "Wir können Routerzwang gar nicht abschaffen"

  4. Blue Byte

    Assassin's Creed Identity für mobile Geräte

  5. Kingzone K1

    Sehr dünnes Smartphone mit 1080p-Display für 260 Euro

  6. Viewsonic

    Gaming-Monitor mit 144 Hz Bildfrequenz

  7. Basis Peak

    Vier Tage schwitzen mit Intels Fitness-Smartwatch

  8. In eigener Sache

    Golem.de offline und unplugged

  9. Arduino

    Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101

  10. Microsoft-Handy

    Nokia 130 mit langer Akkulaufzeit für 29 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Das Phänomen Anonymous: Niemals sein, immer nur werden
Das Phänomen Anonymous
Niemals sein, immer nur werden
  1. Lulzsec Sabu half bei Cyberangriffen in der Türkei

Radikalisierung im Internet: Wie Extremisten das Netz nutzen
Radikalisierung im Internet
Wie Extremisten das Netz nutzen
  1. Pornhub Pornoplattform kündigt Musiklabel Pornhub Records an
  2. Payment Blocking Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten
  3. Eutelsat HbbTV v2.0 bringt Video-on-Demand für langsames Internet

Star-Wars-Dreharbeiten: Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
Star-Wars-Dreharbeiten
Drohnenabwehr gegen übermütige Fans
  1. Luftfahrt Kritik an US-Kontrollen an deutschen Flughäfen
  2. Smartphone-Security FBI-Chef hat kein Verständnis für Verschlüsselung
  3. Find my iPhone Apple weiß seit Monaten von iCloud-Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel