Abo
  • Services:
Anzeige

APB - Neuartiges Online-Spiel vom GTA-Erfinder

APB - Neuling (links) und Veteran (rechts)
APB - Neuling (links) und Veteran (rechts)
Mit dem monetären Gewinn aus den Aufträgen kann sich der Spieler immer bessere Waffen zulegen, aber auch seinen Wagen aufmotzen oder schickere Klamotten und Accessoires erwerben. Da insbesondere das Aussehen der Avatare die Rolle der Levelstufen anderer MMOGs übernehmen soll, legt Realtime Worlds größten Wert auf die im Spiel enthaltenen Editoren. Auch Dave Jones verbrachte auf der GDC rund 20 Minuten damit, allein diesen Aspekt von APB vorzustellen. Nun ist man etwa von Sportspielen oder auch Rollenspielen wie Mass Effect bereits eine differenzierte Charakter-Generierung gewohnt, in der man Augenfarben oder Höhe der Wangenknochen bestimmen kann. Doch APB scheint in dieser Beziehung alles andere im Spielebereich zu schlagen.

Es gibt sehr viele Einstellmöglichkeiten für das Aussehen. Es lässt sich beispielsweise festlegen, wie stark die Adern hervortreten sollen, die Haarlänge bestimmt man durch Ziehen mit der Maus selbst und auch die Ohren lassen sich in Form, Größe und Abstehwinkel manipulieren. Auch die Durchtrainiertheit oder Fettleibigkeit des Alter Egos darf genau eingestellt werden. Ziel ist es laut Dave Jones, "dass sich zwei Spieler niemals gleichen". Wer jedoch keine Stunden mit der Charaktergenerierung verbringen will, findet über die "Quick Options" genug Einstellungen und kann den Prozess auf wenige Minuten verringern.

Anzeige

Decal-Editor in APB
Decal-Editor in APB
Ein integriertes Malprogramm erlaubt es zudem, in Windeseile virtuelle Abziehbilder ("Decals") zu erstellen. Und zwar anscheinend auch für eher Ungeübte in einer Qualität, die sich vor typischen Kauf-T-Shirt-Bedrucken nicht verstecken braucht. So ein Decal kann ein Gang-Logo sein, das man an Wände sprüht, aber auch ein Tattoo. Indem sich die Decals drehen und vergrößern lassen, kann man sich etwa ein großes Tattoo auf den Rücken nadeln und darauf dann noch kleinere setzen. Dasselbe Decal mag dann auf die in mehreren überlappenden Farbschichten lackierten Wagen gesprüht werden und schlussendlich auch noch die Lederjacke zieren.

Dieses Schicht-auf-Schicht-Prinzip soll vorrangig dazu führen, dass sich erfahrene und unerfahrene Spieler optisch deutlich unterscheiden. Dazu gehören auch Narben, die ein sichtbares Alter haben können, und natürlich die Kleidung der Figuren. Als kleinen Gag am Rande hatten die Grafiker von Realtime Worlds für die GDC-Präsentation vier bekannte Spieledesigner "nachgebaut": Richard Garriott, Warren Spector (anachronistischerweise noch mit "Origin"-Logo auf der Jacke), Peter Molyneux und Shigeru Miyamoto. Vor allem letzterer sah dem Original täuschend ähnlich.

Dave Jones fasst seine Vision von APB zusammen: Es geht ihm darum, den Spielern eine spannende, zeitgenössische Online-Welt in die Hand zu geben und obendrauf Werkzeuge, damit sie ihre Kreativität ausleben können. Dazu gehört es auch, dass die Spieler den Soundtrack im Spiel selbst bestimmen können. Wenn nun Spieler B zu Spieler A ins Auto steigt, wird geprüft, ob letzterer das selbe Musikstück auf dem Rechner hat, und wenn ja, wird dieses abgespielt. Ansonsten wird nach einem möglichst ähnlichen Musikstück geforscht (selbes Album, selber Künstler, selbe Musikrichtung) - übertragen wird allerdings die Musik aus Bandbreiten- und Copyright-Gründen nicht.

Final Fantasy nachgespielt in APB
Final Fantasy nachgespielt in APB
Als weiteres Beispiel zeigte Jones zum Abschluss ein Video, dass die Q&A-Tester des MMOGs erstellt haben. Zu sehen war eine typische Final-Fantasy-Kampfszene mit abwechselnd aufeinander zu rennenden, jeweils einmal zuschlagenden Kombattanten. Die Szenen waren mit entsprechenden Avataren - darunter der beliebte Recke "Cloud" mitsamt Riesenschwert - in APB mit einer In-Game-Kamera realisiert worden. Dazu, so Jones, hätten die Q&A-Tester sogar die Straße abgesperrt, damit auch ja keine NPC-gesteuerten Autos die Filmaufnahmen stören. [von Jörg Langer]

 APB - Neuartiges Online-Spiel vom GTA-Erfinder

eye home zur Startseite
Heman 22. Mär 2009

2009 und noch nichts ????????

mio 26. Okt 2008

Counterstrike = grindlos? >.>; Da passiert doch ständig dasselbe, verändert sich nix...

B1upp 19. Apr 2008

Musst es ja nicht kaufen!

quote 28. Feb 2008

afaik zahlen die nicht monatlich, insofern kann ich dir rechtgeben. aber die spielen...

nonentity 28. Feb 2008

Finde die Idee eigentlich nicht schlecht. GTA1 war sehr geil, San Andreas auch, wenn die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. AreaDigital AG, Fürth


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 142,44€
  2. 22,46€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Grüne Welle und grüne Männchen

  2. Systemd.conf 2016

    Pläne für portable Systemdienste und neue Kernel-IPC

  3. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  4. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  5. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  6. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  7. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  8. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  9. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  10. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

  1. Re: Revolution

    Emulex | 08:55

  2. Laptops

    Terence01 | 08:55

  3. Revolution

    Terence01 | 08:47

  4. Re: Verständnisfrage:

    Moe479 | 08:43

  5. Induktionsherd...

    hb121280 | 08:39


  1. 09:02

  2. 08:01

  3. 19:24

  4. 19:05

  5. 18:25

  6. 17:29

  7. 14:07

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel