Qimonda noch 2008 mit neuartigen DRAMs

Neue Konstruktion der Speicherzellen soll besonders stromsparend sein

Mit "Buried Wordlines" will Qimonda noch im Jahr 2008 erste Speicher-Bausteine ausliefern, bei denen die Transistoren anders als bisher gebaut werden. Die neue Technik soll die Speicherdichte erhöhen und dabei sehr stromsparend, und mindestens bis 2012 aktuell sein.

Anzeige

Die meisten DRAMs werden bisher mit Speicherzellen konstruiert, bei denen ein Graben, das "Trench", ins Silizium gezogen wird. Die Datenleitungen für die Bits und Words werden oberhalb angebracht, weswegen diese Bauform auch "Stacked DRAM" genannt wird.

Buried- und Stacked-DRAM
Buried- und Stacked-DRAM
Bei den neuen Qimonda-Speichern sitzt die Wordline aber unterhalb der Speicherzelle, sie ist "vergraben", weshalb der Infineon-Ableger sein Verfahren "buried wordline" nennt. Noch in der zweiten Hälfte des Jahres 2008 will Qimonda solche DRAMs mit 1 Gigabit Kapazität ausliefern, sie werden in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt. Mitte 2009 soll dann der Umstieg auf 46 Nanometer erfolgen.

Weniger Strom laut Qimonda
Weniger Strom laut Qimonda
Die Buried Wordlines will Qimonda auch für mehrere Generationen der 30-Nanometer-Klasse einsetzen, die bis über das Jahr 2012 gefertigt werden soll. Neben einer höheren Speicherdichte sollen die neuen Speicher auch sehr stromsparend sein. Qimonda nannte dazu noch keine konkreten Zahlen, sondern legte nur ein Diagramm vor, laut dem die neuen Speicher rund die Hälfte des Stromes von Konkurrenzprodukten in 65 Nanometern Strukturbreite aufnehmen sollen.

Auch andere Speicher-Hersteller, unter anderem Marktführer Samsung, arbeiten an Buried Wordlines, haben dazu aber noch keine Ankündigungen gemacht.


boerd 28. Feb 2008

durch diese speicherchips lassen sich alle gängigen verschlüsselungsarten von festplatten...

jippo stimm ick zu 28. Feb 2008

ja, war bei mir auch so, gab einfach keine Rams, die meinen erwartungen entsprachen. da...

M1lchmann 27. Feb 2008

Find ich gut - Spitzentechnologie aus Deutschland. Aber leider sieht man Infineon/Qimonda...

Kommentieren




Anzeige

Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel