Neues Transpazifik-Kabel wird verlegt

Kabel-Installation unter Beteiligung von Google

Sechs Unternehmen aus den USA und Asien wollen ein neues Unterseekabel zwischen Japan und den USA verlegen. An dem Konsortium mit dem Namen Unity beteiligt sich auch der Suchmaschinengigant Google.

Anzeige

Um den steigenden Bedarf an Bandbreite im transpazifischen Datenverkehr zu decken, will ein Konsortium aus sechs asiatischen und amerikanischen Unternehmen ein neues High-Speed-Unterwasserkabel durch den Pazifik verlegen.

Das Kabel wird eine Länge von 10.000 Kilometern haben - das entspricht einem Viertel des Erdumfangs. Es besteht aus fünf Glasfaserpaaren, die durch drei weitere ergänzt werden können. Jedes Paar erlaubt einen Datendurchsatz von 960 Gigabit pro Sekunde. Das bedeutet, Unity wird eine Bandbreite von bis zu 7,68 Terabits pro Sekunde aufweisen. Das ist eine Steigerung der transpazifischen Datenkapazität um etwa 20 Prozent. Die Landungspunkte werden das japanische Chikura bei Tokio sowie Los Angeles sein.

Dem Konsortium gehören SingTel und Pacnet aus Singapur, Bharti Airtel aus Indien, Global Transit aus Malaysia, KDDI aus Japan und Google an.

Der Bau des Kabels, den NEC und Tyco Telecommunications übernehmen, soll bereits begonnen haben. Anfang 2010 soll das Kabel fertig gestellt sein. Die Kosten werden auf etwa 300 Millionen US-Dollar geschätzt.


Gelangweilter User 19. Mär 2009

Lahmer Trollversuch

PooHead 13. Apr 2008

Bitte bedenkt mal das in Japan leicht andere verhaelltnisse herschen als bei uns oder...

golli.onair 28. Feb 2008

Und denkt doch mal an das Delay was bei einem Satellit aufkommt. Welches globale Netz...

Runey 28. Feb 2008

außerdem glaub ich nich, dass du glasfaser kabel mit hunderten von TBit/s an...

DerMerkt 28. Feb 2008

mit dem teurer auf'm land würde ich bezweifeln..... diese recht speziellen schiffe sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Softwareengineering ICIS
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Spezialist (m/w) IT-Qualifizierung / -Validierung
    Thermo Fisher Scientific - Fisher Clinical Services GmbH, Allschwil (Schweiz)
  3. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. IT-Ingenieur/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spektakel im Weltraum

    Nasa bringt sich für Kometenvorbeiflug am Mars in Stellung

  2. Geheimmission im All

    Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet

  3. Mobiles Bezahlen

    Deutsche Sparkassen wollen bei Apple Pay mitmachen

  4. Wegen Wochenendarbeit

    Kurzfristige Streiks bei Amazon in Leipzig

  5. Videobotschaft vor IT-Gipfel

    Merkel verirrt sich in die Netzpolitik

  6. iFixit

    iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren

  7. Nach anderthalb Jahren

    Regierung prüft Auslieferungsgründe für Snowden

  8. NSA-Technikchef

    Spitzenspion jobbt in Firma von Ex-Direktor Alexander

  9. Anti-Cheat-Technologien

    Cheating in Spielen schwer zu verhindern

  10. Linus Torvalds

    "Mein Ton schreckt Menschen ab"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

    •  / 
    Zum Artikel