Die Sims Online wird zum kostenlos spielbaren EA-Land

Echtes Geld verdienen im neuen EA-Land

Electronic Arts versucht, dem im Dezember 2002 gestarteten Online-Spiel "Die Sims Online" neues Leben einzuhauchen. Als "EA-Land" verspricht EA eine größere Welt, einen funktionierenden und blühenden Markt und die Möglichkeit, eigene Inhalte zu erschaffen, die sich auch an andere Spieler verkaufen lassen. Um mehr Spieler anzulocken, wird "EA-Land" zudem mit kleinen Einschränkungen kostenlos angeboten.

Anzeige

Schon vor Jahren hat Electronic Arts versucht, im Online-Markt mit einigen Spielen Fuß zu fassen und musste dann jedoch viele Spiele wie Multiplayer Battletech 3025 einstellen. "Die Sims Online" gehörte - neben Ultima Online - zu den wenigen Spielen, die bei EA durchgehalten haben, auch wenn sich an dem Sim-Ableger seit 2003 nichts mehr getan hat.

EA-Land
EA-Land

Nun versucht es EA offenbar erneut - mit einem neuen Konzept und neuen (alten) Spielen. Zunächst wurde Battlefield Heroes als kostenloser Shooter angekündigt, und nun wird aus "Die Sims Online" das Online-Spiel "EA-Land", das wie Battlefield Heroes ebenfalls kostenlos angeboten wird und damit zu neuem Leben erweckt werden soll. Geld verdient EA am Titel durch optionale Abonnements und Mikrotransaktionen.

Bisherige Abonnenten können ebenfalls im "EA-Land" kostenlos spielen. Auch wer seinen Account bereits vor längerer Zeit gekündigt hat, soll diesen reaktivieren können. Noch bis März 2008 haben alte Spieler Zeit, ihren Account zu reaktivieren, um die damals lieb gewonnenen Gegenstände, die an den Account gebunden waren, übernehmen zu können.

Alte Städte aus "Die Sims Online" werden in das neue "EA-Land" übernommen, das zudem deutlich in der Größe gewachsen sein soll. Außerdem können in Häusern nun mehr Besucher gleichzeitig dargestellt werden, da die Internetverbindungen heutzutage deutlich schneller sind und EA damit mehr Möglichkeiten hat.

Spieler sollen dank eines, gegenüber dem alten Spiel, neuen Marktes und eigener Inhalte die Welt ein Stück weit selbst bestimmen können. Derzeit beschränken sich die Inhalte auf Bitmap-Grafiken, Stühle und Skulpturen. Mehr Möglichkeiten soll es in Zukunft geben. Zur Selbstbestimmung gehört zudem die Community-basierte Wikiseite Game Blueprints. Mit Spielfunktionen wie Landbesitz und der Möglichkeit, eigens geschaffene Objekte an andere Spieler zu verkaufen, ähnelt das Spiel ein wenig dem Second Life.

Zusätzlich zum kostenlosen Spiel wird zudem weiterhin ein gebührenpflichtiges Abonnement angeboten. Gegenüber den freien Zugängen entfallen so einzelne Einschränkungen wie die beschränkte Größe des eigenen Hauses oder bei Fähigkeiten. Einschränkungen gibt es zudem beim Einsatz von echtem Geld. Richtig Geld verdienen können nur Abonnenten, indem sie etwa im Spiel gute Geschäfte machen und sich die Spielwährung in barer Münze auszahlen lassen. Spieler mit freien Zugängen können zwar ebenfalls Geld verdienen, sich unter Umständen jedoch nicht alles auszahlen lassen. Das bisher eingezahlte Geld setzt hier die Obergrenze, für tatsächliches Verdienen ist demnach ein Abonnement erforderlich.

Wer in die Welt von EA eintauchen will, muss dazu einen 1,5 GByte großen Client für EA-LAnd herunterladen. Außerdem wird ein Account benötigt, der kostenfrei erstellt werden kann.

Derzeit befindet sich das EA-Land noch im Aufbau und einzelne Funktionen wie der Real-Estate-Markt sollen noch nicht funktionieren. Auch der Import der alten "Die Sims Online"-Städte soll noch am Laufen sein.


Mitsch 26. Okt 2009

jeder schreibt hier was über das spiel aber wo kriegt man dieses ding den nun

Anne Eilfeld 15. Jun 2009

Da gibt es im Netz überall so Linklisten für, z.B. hier: http://www.online-spielen.cc...

cilly 10. Jun 2009

hallo dada wie gehts bist du dario? ich bins ce

dada 04. Jun 2009

hi

jacoub 31. Mai 2009

ok

Kommentieren


cybernetz.net / 27. Feb 2008

Kostenloser TSO Nachfolger von EA



Anzeige

  1. Systems Engineer / Systemingenieur Production IT (m/w)
    Sandvik Holding GmbH, Frankfurt am Main
  2. Support Mitarbeiter für das Prozessmanagement (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  4. Senior-Kundenberater/in im Bereich Softwarelösungen
    scholz.msconsulting GmbH, Krefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  2. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  3. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  4. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  5. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  6. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  7. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  8. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  9. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  10. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel