Die Sims Online wird zum kostenlos spielbaren EA-Land

Echtes Geld verdienen im neuen EA-Land

Electronic Arts versucht, dem im Dezember 2002 gestarteten Online-Spiel "Die Sims Online" neues Leben einzuhauchen. Als "EA-Land" verspricht EA eine größere Welt, einen funktionierenden und blühenden Markt und die Möglichkeit, eigene Inhalte zu erschaffen, die sich auch an andere Spieler verkaufen lassen. Um mehr Spieler anzulocken, wird "EA-Land" zudem mit kleinen Einschränkungen kostenlos angeboten.

Anzeige

Schon vor Jahren hat Electronic Arts versucht, im Online-Markt mit einigen Spielen Fuß zu fassen und musste dann jedoch viele Spiele wie Multiplayer Battletech 3025 einstellen. "Die Sims Online" gehörte - neben Ultima Online - zu den wenigen Spielen, die bei EA durchgehalten haben, auch wenn sich an dem Sim-Ableger seit 2003 nichts mehr getan hat.

EA-Land
EA-Land

Nun versucht es EA offenbar erneut - mit einem neuen Konzept und neuen (alten) Spielen. Zunächst wurde Battlefield Heroes als kostenloser Shooter angekündigt, und nun wird aus "Die Sims Online" das Online-Spiel "EA-Land", das wie Battlefield Heroes ebenfalls kostenlos angeboten wird und damit zu neuem Leben erweckt werden soll. Geld verdient EA am Titel durch optionale Abonnements und Mikrotransaktionen.

Bisherige Abonnenten können ebenfalls im "EA-Land" kostenlos spielen. Auch wer seinen Account bereits vor längerer Zeit gekündigt hat, soll diesen reaktivieren können. Noch bis März 2008 haben alte Spieler Zeit, ihren Account zu reaktivieren, um die damals lieb gewonnenen Gegenstände, die an den Account gebunden waren, übernehmen zu können.

Alte Städte aus "Die Sims Online" werden in das neue "EA-Land" übernommen, das zudem deutlich in der Größe gewachsen sein soll. Außerdem können in Häusern nun mehr Besucher gleichzeitig dargestellt werden, da die Internetverbindungen heutzutage deutlich schneller sind und EA damit mehr Möglichkeiten hat.

Spieler sollen dank eines, gegenüber dem alten Spiel, neuen Marktes und eigener Inhalte die Welt ein Stück weit selbst bestimmen können. Derzeit beschränken sich die Inhalte auf Bitmap-Grafiken, Stühle und Skulpturen. Mehr Möglichkeiten soll es in Zukunft geben. Zur Selbstbestimmung gehört zudem die Community-basierte Wikiseite Game Blueprints. Mit Spielfunktionen wie Landbesitz und der Möglichkeit, eigens geschaffene Objekte an andere Spieler zu verkaufen, ähnelt das Spiel ein wenig dem Second Life.

Zusätzlich zum kostenlosen Spiel wird zudem weiterhin ein gebührenpflichtiges Abonnement angeboten. Gegenüber den freien Zugängen entfallen so einzelne Einschränkungen wie die beschränkte Größe des eigenen Hauses oder bei Fähigkeiten. Einschränkungen gibt es zudem beim Einsatz von echtem Geld. Richtig Geld verdienen können nur Abonnenten, indem sie etwa im Spiel gute Geschäfte machen und sich die Spielwährung in barer Münze auszahlen lassen. Spieler mit freien Zugängen können zwar ebenfalls Geld verdienen, sich unter Umständen jedoch nicht alles auszahlen lassen. Das bisher eingezahlte Geld setzt hier die Obergrenze, für tatsächliches Verdienen ist demnach ein Abonnement erforderlich.

Wer in die Welt von EA eintauchen will, muss dazu einen 1,5 GByte großen Client für EA-LAnd herunterladen. Außerdem wird ein Account benötigt, der kostenfrei erstellt werden kann.

Derzeit befindet sich das EA-Land noch im Aufbau und einzelne Funktionen wie der Real-Estate-Markt sollen noch nicht funktionieren. Auch der Import der alten "Die Sims Online"-Städte soll noch am Laufen sein.


Mitsch 26. Okt 2009

jeder schreibt hier was über das spiel aber wo kriegt man dieses ding den nun

Anne Eilfeld 15. Jun 2009

Da gibt es im Netz überall so Linklisten für, z.B. hier: http://www.online-spielen.cc...

cilly 10. Jun 2009

hallo dada wie gehts bist du dario? ich bins ce

dada 04. Jun 2009

hi

jacoub 31. Mai 2009

ok

Kommentieren


cybernetz.net / 27. Feb 2008

Kostenloser TSO Nachfolger von EA



Anzeige

  1. Sachbearbeiter/in IT-Anwenderservice
    LeasePlan Deutschland GmbH, Neuss
  2. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  3. Linux Systemadministrator (m/w)
    Gameforge AG, Karlsruhe
  4. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ultra High Definition: Scharf allein ist nicht genug
Ultra High Definition
Scharf allein ist nicht genug
  1. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  2. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion
  3. Dell UltraSharp 27 Ultra HD 5K 27-Zoll-Monitor mit 5.120 x 2.880 Pixeln

Neues Moto X im Hands On: Motorolas echtes Topsmartphone
Neues Moto X im Hands On
Motorolas echtes Topsmartphone
  1. Neues Moto G im Hands On Mach's noch einmal, Motorola
  2. Skip 2 Motorolas Schlüsselanhänger für Vergessliche entfleucht
  3. Android Motorola arbeitet an einem 7-Zoll-Tablet

Intel Core i7-5960X im Test: Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
Intel Core i7-5960X im Test
Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4
  1. Rory Read AMDs neue x86-Architektur Zen kommt 2015
  2. Intels Desktop-Chefin im Interview "Wir hatten unsere loyalsten Kunden frustriert"
  3. Intel Core i7-5960X X99-Mainboards angebrannt

    •  / 
    Zum Artikel