Schnelle 1,8-Zoll-Festplatten von Toshiba

SATA-Laufwerke arbeiten mit 5.400 Umdrehungen pro Minute

Toshiba bringt eine neue Serie von schnelleren 1,8-Zoll-Festplatten auf den Markt. Die Laufwerke arbeiten mit 5.400 Umdrehungen pro Minute statt wie bisher mit 4.200 U/Min. Zu haben sind die Platten mit 120 und 80 GByte.

Anzeige

Die neuen, auf die Namen MK1216GSG (120 GByte) und MK8016GSG (80 GByte) getauften Platten stattet Toshiba mit einem Micro-SATA-Port aus, der nach der aktuellen SATA-Spezifikation 2.6 arbeitet. Dabei werden Funktionen wie Native-Command-Queuing, Staggered Spin-up und Hot-Plug unterstützt.

Die neuen Platten sind aber vor allem schneller als bisherige 1,8-Zoll-Modelle, drehen sie doch mit 5.400 U/Min. Sie erreichen so Datentransferraten von 489 MBit/s bzw. 61 MByte/s. Ein 8 MByte großer Cache hilft, die Schreib- und Leseleistung zu optimieren.

Toshibas neue Platten eignen sich vor allem für sehr schlanke Notebooks wie Apples MacBook Air, in dem noch ein langsames 1,8-Zoll-Modell mit 4.200 U/Min verbaut ist, wohl die größte Schwäche des Apple-Notebooks. Die neuen Platten wiegen gerade einmal 62 Gramm.


habedeehre 26. Feb 2008

ich auch. mit einem stylischen rucksack dazu, in dem ich den ganzen externen kram...

heinz0r2k7 26. Feb 2008

Das würde mich wirklich mal interessieren. Noch immer täglich in irgendwelchen zufälligen...

Luftnummer 26. Feb 2008

Naja bei den großen gibt es zwei Modelle und das mit mehr Kapazität hat eine dickere...

Luftnummer 26. Feb 2008

das timmt natürlich. Hatte das vergessen.

Freedolin 26. Feb 2008

Dann nimmt man halt den USB-LAN Adapter. Ein MacBook Air ist ein Subnotebook mit einer...

Kommentieren


Scotty´s Blog / 26. Feb 2008

1,8-Zoll-Festplatten von Toshiba



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel