Abo
  • Services:
Anzeige

Pakistan zensiert YouTube

Weltweiter Ausfall für rund 1,5 Stunden

Die pakistanische Regierung hat alle Internet-Zugangsprovider des Landes angewiesen, den Zugang zum Videoportal YouTube zu sperren. Durch ein Versehen war das Videoportal jedoch am 24. Februar 2008 für kurze Zeit weltweit nicht erreichbar. Als Grund für die Blockade nannten die Behörden, YouTube halte blasphemische Inhalte vor. Allerdings wird auch über politische Gründe spekuliert.

Für etwa 1,5 Stunden konnten am 24. Februar 2008 Internetnutzer weltweit keine Videos von YouTube abrufen oder hochladen. Grund war eine Blockade des Portals, die die pakistanische Regierung veranlasst hatte.

Anzeige

Eigentlich sollten die pakistanischen Internet-Zugangsprovider nur ihren Nutzer den Zugang zu YouTube verwehren. Dazu sollten die Dienstleister die Nutzer auf eine andere Webadresse umleiten. Laut der Aussage der pakistanischen Provider-Vereinigung soll die Blockade bis auf weiteres bestehen bleiben.

Pakistan arbeitet mit dem in Hongkong ansässigen Telekommunikations- und Internetdienstleister Pacific Century Cyberworks (PCCW) zusammen. Nach einem Bericht der BBC leitete PCCW die Sperrverfügung versehentlich an andere Zugangsprovider weiter. Diese sperrten daraufhin ebenfalls den Zugang zu YouTube. Deshalb konnten Surfer in Deutschland, China, den USA, Großbritannien und einer Reihe weiterer Länder die Site nicht aufrufen.

PCCW bemerkte den Irrtum erst, als YouTube-Techniker das Unternehmen auf den Umstand aufmerksam machten.

Der Grund für die Sperre ist nicht ganz klar. Die Regierung begründet ihre Verfügung damit, YouTube halte blasphemische Inhalte und Filme vor, die den Islam beleidigten. Es wurde darüber spekuliert, ob damit die dänischen Mohammed-Karikaturen gemeint sind, die bereits Anfang 2006 Aufstände in der islamischen Welt hervorgerufen hatten. Der so genannte Karikaturenstreit war kürzlich wieder aufgeflammt, als ein Mordkomplott gegen den Zeichner aufgeflogen war. Die Karikaturen sind über YouTube abrufbar, ebenso wie der Trailer zu einem demnächst anlaufenden niederländischen Film, der den Islam in schlechtem Licht zeigt.

Es gibt allerdings auch Spekulationen, nach denen das nur vorgeschobene Gründe sind. Danach habe die Regierung YouTube deshalb gesperrt, weil sie den Zugang zu Videos blockieren wolle, die Unregelmäßigkeiten bei der Parlamentswahl dokumentieren.


eye home zur Startseite
KeiKun 29. Feb 2008

Nein, Pornographie ist in Deutschland nicht illegal. Aber dennoch haben auch wir hier...

ahmendinejad 26. Feb 2008

Keine Angst, wollte nur Euch mit der Überschrift hierher lenken. Es gibt in jedem Land...

alma_ 26. Feb 2008

nichts, denn scientology ist ein kriminelles wirtschaftsunternhemen und keine religion

e-user 26. Feb 2008

Weil es sich empirisch als wahr heraus gestellt hat und von Oswald Spengler in "Der...

JelloBiafra 26. Feb 2008

wenn du "zensiert" schon in anführungszeichen setzt, dann gehe ich davon aus das du...


provider-stoerung.de / 25. Feb 2008

Pakistan sperrt weltweiten Zugang zu YouTube



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Leipzig
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 149,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Zu meiner Zeit...

    quineloe | 19:21

  2. Re: Free-to-Play Pest

    googie | 19:20

  3. Re: Genial diese Chinesen...

    MarioWario | 19:20

  4. Re: Das Original heißt jetzt "Toybox Turbos"

    googie | 19:19

  5. Re: overkill - gehts noch?

    bernstein | 19:18


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel