Abo
  • Services:
Anzeige

Google: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten

Konflikt mit EU-Datenschützern

Google wendet sich gegen Vorschläge der EU-Datenschützer, IP-Adressen als personenbezogene Daten einzustufen. Google befürchtet Nachteile für seine Geschäftstätigkeit.

In der EU bereiten die in der Artikel-29-Arbeitsgruppe vereinten europäischen Datenschützer gegenwärtig einen Bericht zur Verwendung personenbezogener Daten durch Internetdienste vor. In einer Anhörung des Bürgerrechtskomitees des Europäischen Parlaments ging es am vergangenen Donnerstag auch um die Frage, wie IP-Adressen einzustufen sind. Dabei prallten unterschiedliche Auffassungen von Google, Microsoft und der US-Handelsrepräsentantin Pamela Harbour auf der einen Seite sowie von europäischen Datenschützern und Bürgerrechtlern auf der anderen Seite aufeinander. Mehrere Mitglieder des EU-Parlamentsausschusses befürworteten die Behandlung von IP-Adressen als personenbezogene Daten. Auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar, bis vergangenen Monat Leiter der Artikel-29-Arbeitsgruppe, hatte sich kürzlich in diesem Sinne geäußert.

Im Kern geht es um die Frage, ob IP-Adressen generell als personenbezogene Daten zu behandeln sein sollten. In diesem Fall wären in der Europäischen Union die strengen Datenschutzbestimmungen gemäß der "Richtlinie 95/46/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 24. Oktober 1995 zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr anwendbar. Praktisch alle EU-Mitgliedsstaaten haben diese Richtlinie mehr oder weniger vollständig umgesetzt.

Anzeige

Für Google würde das bedeuten, die im Rahmen der Geschäftstätigkeit des Unternehmens in Europa anfallenden IP-Adressen nur noch sehr eingeschränkt nutzen zu können. Dabei würde der Grundsatz der Zweckbindung zum Tragen kommen. In der Folge dürften IP-Adressen nur noch mit Zustimmung der Nutzer beispielsweise für die Auslieferung zielgerichteter Werbung ausgewertet werden.

Google-Vertreter Peter Fleischer und Pamela Harbour wandten sich gegen die Einstufung von IP-Adressen als personenbezogene Daten. Harbour: "Aus US-Perspektive gibt es dazu keinen Konsens." Fleischer warnte vor unangemessenen Vereinfachungen: "Es gibt nicht nur Schwarz oder Weiß bei den Antworten. Manchmal kann eine IP-Adresse ein personenbezogenes Datum darstellen, andermal nicht. Es kommt dabei immer auf den Zusammenhang an, darauf, welche persönlichen Informationen offenbart werden."

Google: IP-Adressen sind keine personenbezogenen Daten 

eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 27. Feb 2008

Um noch ein bisschen Theorie mit reinzubringen: Eine _perfekte_ Hash-Funktion IST...

JIONERT 27. Feb 2008

also aufgrund der schahmlosen Dantenpolitik des Unternehmens, die ausschließlich darauf...

mmmm 26. Feb 2008

Es geht sogar noch einen Schritt weiter: Es wird nicht nur gespeichert, mit welcher...

FranUnFine 25. Feb 2008

Das wirklich Motto ist ja auch: "Don't be evil, enable it."

darki 25. Feb 2008

richtig ! ! ! und jeder politiker fällt drauf rein, jeder bürger fällt drauf rein. und...


DOBSZAY's Ansichten und Einsichten / 06. Mär 2008

Geschäftsmodell von Google & Co. ist bedroht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  3. Bundeskartellamt, Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. und Gratis-Produkt erhalten
  3. bei Alternate

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Impfgegner nutzen Logik und IQ die...

    h223hq | 20:58

  2. Re: Es wird immer was vergessen

    superdachs | 20:56

  3. Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 20:51

  4. Re: klappt bei mir nur ohne . hinter onion...

    torrbox | 20:48

  5. Re: "Das ist keine leere Drohung."

    v2nc | 20:47


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel