Anzeige

Streit um lange Wartezeiten auf DSL-Anschlüsse hält an

Telekom und ihre Konkurrenten schieben sich den schwarzen Peter gegenseitig zu

Auch weiterhin kommt es zu Verzögerungen bei der Bereitstellung von Teilnehmeranschlussleitungen durch die Deutsche Telekom. Weiterhin würden 100.000 Kunden auf die Umschaltung durch die Deutsche Telekom warten, kritisiert der VATM, in dem zahlreiche Telekom-Konkurrenten organisiert sind. Die Telekom beteuert unterdessen, sie setze die Vorgaben der Bundesnetzagentur diesbezüglich um und habe im Januar 2008 deutlich mehr TALs zur Verfügung gestellt. Die Schuld für Verzögerungen sieht die Telekom bei den jeweiligen Anbietern.

Im Vorfeld einer Anhörung bei der Bundesnetzagentur kritisierte der VATM in dieser Woche, dass es noch immer 100.000 Kunden gebe, die Wochen bis Monate auf die Umschaltung ihres Anschlusses durch die Deutsche Telekom warten. Der Verband wirft der Telekom vor, "diese Hängepartie [...] seit Monaten zu Lasten des Wettbewerbs und auf dem Rücken von fast 100.000 Verbrauchern" auszutragen. Der Auftragsrückstau sei auch seit Jahresbeginn 2008 nicht nachhaltig abgearbeitet worden.

Anzeige

Bei der Telekom sieht man die Situation hingegen etwas anders: T-Home erfülle bereits drei Monate früher als gewünscht die Vorgaben der Bundesnetzagentur und stellt die gewünschten Schaltkapazitäten (330.000) für die letzte Meile zur Verfügung. Dadurch hätten sich die Arbeitsrückstände signifikant reduziert. Die Telekom räumt ein, dass es dennoch weiter zu Verzögerungen komme, doch dafür ist aus Sicht der Telekom das Verhalten der Wettbewerber verantwortlich. Diese würden noch immer deutlich mehr Leitungen bestellen als mit der Telekom verabredet wurde: "Die Wettbewerber überschreiten immer wieder die vereinbarten Auftragsmengen und halten sich nicht an die Planabsprachen", stellt die Telekom die Situation dar.

Ursache für die Abweichung von den vereinbarten Mengen seien vor allem Aufträge, die durch eine Optimierung der Wettbewerber auf neue Vorleistungspartner im Rahmen der All-IP-Einführung begründet sind, also die zunehmende Umstellung auf Komplettanschlüsse. Diese so genannten Migrationsaufträge seien aber eine Optimierung auf der Vorleistungsseite und dadurch nicht im Standardvertrag geregelt.

Die Bundesnetzagentur will in dem Streit möglichst zügig entscheiden. Die Regelfrist von vier Monaten, in denen solche Verfahren abgeschlossen werden sollen, endet im April 2008.


eye home zur Startseite
SeppSepp 22. Feb 2008

31. Februar???? Alles klar!!!...da sind Sie nicht stutzig geworden??? Hauptsache...

Kampf Katze 22. Feb 2008

Ich bin vor wenigen Wochen innerhalb Berlins umgezogen. Meinen Antrag auf die Umstellung...

RonSummer 22. Feb 2008

Ich warte nun seit über 1 Jahr auf die Freischaltung meines 6Mbit Anschlusses. Habe ich...

ludfn 22. Feb 2008

Die wollen doch alle nur dein Bestes.

B. Logen 22. Feb 2008

Bei mir hat es der "hochmotivierte" Telekommitarbeiter bis in den Hausflur zu den...

Kommentieren


provider-stoerung.de / 22. Feb 2008



Anzeige

  1. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn
  2. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  3. Fachanalyst/in
    Landeshauptstadt München, München
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, American Sniper, Edge of Tomorrow, Jupiter Ascending)
  3. VORBESTELLBAR: BÖHSE FÜR'S LEBEN [Blu-ray]
    36,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Gutsherrenart der EU-Kommission

    /dev/42 | 06:21

  2. Das ist ein Fan-Film-Verbot

    Jad | 06:19

  3. Re: Warum ist Eyeo gut, weil Adblocker gut sind?

    Rulf | 06:07

  4. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    nuvi | 05:50

  5. Re: Ist doch korrekt

    Milber | 05:41


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel