Optisches Laufwerk mit 36 mm Kantenlänge fürs Handy

Vmedia bringt Speicherscheibe mit 1 GByte

Das US-Unternehmen Vmedia hat auf dem Mobile World Congress 2008 in Barcelona ein kleines optisches Laufwerk für Handys vorgestellt. Es misst gerade mal 36 x 36 mm, die Discs haben einen Durchmesser von 32 mm. Die Qualität der darauf gespeicherten Filme soll DVD-Qualität haben. Die Vmedia-Discs sollen übrigens nicht nur auf dem Handy laufen, sondern auch auf Home-Entertainment-Systemen zu Hause sein.

Anzeige

Vmedia
Vmedia
Das optische Laufwerk arbeitet mit einem blauen Laser, wie er zum Abspielen von Blu-ray Discs verwendet wird. Darauf gespeicherte Filme liegen aber in normaler Standardauflösung (576p) vor und sollen damit auf Handy-Displays und Fernsehern gleichermaßen laufen. Eine Vmedia-Scheibe misst 32 mm im Durchmesser und soll dank blauem Laser einen kompletten Film mit 576p-Auflösung speichern können. Dafür setzt der Hersteller auf die Codecs H.264 und AAC. Zum Vergleich: eine Blu-ray Disc hat einen Durchmesser von 120 mm, mit einer Lage fasst sie bis zu 27 GByte, mit zwei Lagen das Doppelte.

Vmedia
Vmedia
Die erste Single-Layer-Vmedia-Disc kommt mit 1 GByte Speicher, 2009 sollen dann Dual-Layer-Medien mit 2 GByte folgen. Irgendwann für die Zukunft sind auch wiederbeschreibbare Discs geplant. Das Vmedia-Laufwerk soll Erschütterungen aushalten und wenig Energie verbrauchen. Für die Produktion der Medien setzt Vmedia auf eine ähnliche Replikationsmethode, wie sie bei der DVD-Vervielfältigung herangezogen wird.

Derzeit liefert Vmedia die ersten optischen Laufwerke an Handyhersteller aus. Eine zweite Generation der Laufwerke soll in der zweiten Hälfte 2008 folgen. Hier soll die Bauhöhe auf 9,5 mm reduziert sein. Als Erstes will der indische Handyhersteller Spice ein Mobiltelefon mit Vmedia-Modul anbieten. Discs sollen über die Netzbetreiber vertrieben werden. Wann und ob Vmedia auch in Deutschland zu haben sein wird, ist nicht bekannt.


alter ego 18. Feb 2008

Mehrere 100 MB Umfang für SmartPhone-Software? Vielleicht von Microschrott? :-)))

Final Call 17. Feb 2008

Und wieder so eine proprietäre Lösung :(

huahuahua 16. Feb 2008

Die Idee ist nicht schlecht - nehmen wir mal an, dass die Lage des Laufwerk egal ist und...

R100 16. Feb 2008

Ein softwarevertrieb wird aber trotzdem lieber nur 0,5 € fürs Medium zahlen wollen als...

medsommer 15. Feb 2008

Na muss mal sagen Festplatten werfen ja mittlerweile nur so mit den Gigabytes nur so um...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Service Continuity Manager (m/w)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Web-Entwickler/in C# / ASP.NET
    TROST AUTO SERVICE TECHNIK SE, Stuttgart
  3. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  4. Senior Network Engineer - Voice Projects (m/w)
    Bayer Business Services GmbH, Leverkusen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops

  2. Cloud

    Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

  3. Dragon Age Inquisition

    Multiplayer mit Mikrotransaktionen

  4. Lyft

    Uber soll Konkurrenten mit unsauberen Methoden bekämpfen

  5. Enlightenment

    E19 bekommt offiziell neuen Wayland-Compositor

  6. Cybercrime

    BKA fordert Gesetze zur Ermittlung von Tor-Nutzern

  7. Chrome 37

    Besseres Font-Rendering und 64 Bit für Windows

  8. Neues Instrument Holometer

    Ist unser Universum zweidimensional?

  9. Koei Tecmo

    Capcom sieht Patentverletzungen in 50 Spielen

  10. Windows on Devices

    Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel