Abo
  • Services:
Anzeige

HarperCollins stellt Bücher kostenlos ins Internet

Kostenlos, aber kopiergeschützt

Das Verlagshaus HarperCollins will einen Monat lang einige Bestseller auf seiner Website zum Lesen bereitstellen. Die Verlagsleitung hofft, auf diese Weise Leser zum Bücherkauf zu animieren. Einer der Schriftsteller des Verlages hat so seine Verkäufe schon ankurbeln können.

Wenn man selbst großzügig etwas abgibt, dann bekommt man auch etwas zurück, sagte kürzlich der brasilianische Schriftsteller Paulo Coelho auf einer Konferenz. Für ihn ging das Kalkül auf: Er bot seinen Roman "Der Alchimist" in russischer Sprache kostenlos über das Internet an und verzehnfachte so innerhalb eines Jahres seine Buchverkäufe in Russland.

Anzeige
Erfolg durch Großzügigkeit: Paulo Coelho
Erfolg durch Großzügigkeit: Paulo Coelho

Fast scheint es, jemand aus der Chefetage des Verlages HarperCollins habe im Publikum gesessen. Denn gerade mal drei Wochen später bietet das Verlagshaus einige der Bestseller aus seinem Programm kostenlos über die Verlags-Website an. Auf diese Weise hoffen die Verantwortlichen, die Verkäufe der Bücher anzukurbeln. Das sei, erklärte HarperCollins-Chefin Jane Friedman der New York Times, als entferne man im Buchladen die Plastikfolie und blättere in dem Buch. "Man verkauft am besten, wenn man es den Kunden ermöglicht, ein wenig darin zu lesen."

Während der Aktion, die auf einen Monat beschränkt ist, können Surfer die Bücher online lesen, aber nicht speichern oder ausdrucken. Seit mehr als einem Jahr bietet HarperCollins Lesern schon die Möglichkeit, in einzelnen Büchern online zu blättern. Allerdings stehen hier nur einige Seiten zur Verfügung.

Friedman ist jedoch überzeugt, dass mehr freier Inhalt einen noch größeren Kaufanreiz darstellt. Der Fall des Kinderbuches "Diary of a Wimpy Kid" (in Deutschland: "Gregs Tagebuch. Von Idioten umzingelt!") von Jeff Kinney scheint das zu belegen: Obwohl das Buch vor einigen Jahren kostenlos im Internet abgerufen werden konnte, stand es fast ein Jahr lang auf der Bestsellerliste der New York Times für Kinderbücher.

HarperCollins will unter anderem ein Buch des bekannten Fernsehkochs Robert Irvine und eines über den aktuellen Präsidentschaftswahlkampf online stellen. Fantasy-Autor Neil Gaiman überlässt seinen Fans die Entscheidung, welches seiner Bücher sie gern kostenlos im Internet lesen wollen.

Schließlich wird auch - wen wundert's? - "Die Hexe von Portobello", der aktuelle Roman des Brasilianers Paulo Coelho, auf der HarperCollins-Site abrufbar sein. Coehlo weiß ja um den Erfolg kostenlos abgegebener Inhalte.


eye home zur Startseite
Uffff 12. Feb 2008

So sehr Bildungselite kannst du nicht sein... bei der Unfähigkeit, Ironie zu erkennen.

DOSer 12. Feb 2008

schon ziemlich derbe, jemanden von "der bildungselite" mit nem harz-4 empfänger (wie ich...

Frickeln ade 11. Feb 2008

Du Raubschreiber, du!

Sosel 11. Feb 2008

Lausig, das war genau mein erster Gedanke... lesen in dieser Qualitaet macht vermutlich...

TBI 11. Feb 2008

ich berichtige mal. ich lese selbst sehr gerne eBooks am PPC und liebe die Autoscroll...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. andavis GmbH, Nürnberg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ganz und gar nicht günstig

    schachbrett | 01:04

  2. Re: Wie,,,

    widdermann | 00:59

  3. Re: jede firma, die noch im profisport...

    Cok3.Zer0 | 00:46

  4. Re: Ursprung auf Windows Phone ignoriert. :(

    drvsouth | 00:44

  5. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    plutoniumsulfat | 00:32


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel