Valve: 15 Millionen Steam-Nutzer - Steamworks für Entwickler

Software-Distributionsplattform wächst weiter

Die Auslieferung von Half-Life 2 im Jahr 2004 hat Valves Online-Dienst Steam ein rasantes Wachstum beschert - weil der Shooter zum Unmut mancher Kunden aus Kopierschutzgründen eine Zwangsregistrierung bei Steam voraussetzte. Seitdem ist die Spiele-Download-Plattform Marktführer im PC-Spielebereich - und versammelt und vernetzt mittlerweile 15 Millionen Spieler zu einer großen Online-Community.

Anzeige

Vor allem während der Weihnachtszeit konnte Valve laut eigenen Angaben den Umsatz Jahr für Jahr um 158 Prozent steigern, wie das Unternehmen nun mitteilte. Steam dreht sich nur um Spiele für Windows-PC und setzt beim Nutzer einen installierten und registrierten Steam-Client voraus.

Anfangs diente Steam nur zum automatischen Patchen von Spielen und erleichterte den Spielern die Suche nach Spiele-Servern. Danach erweiterte Valve den Dienst zu einem Online-Shop für die eigenen Spiele - was zum Start von Half-Life 2 zum Zerwürfnis Valves mit dem Publisher Vivendi Universal Games (heute: Vivendi Games) führte. Seit Juli 2005 kümmert sich EA darum, Valves Spiele in den Handel zu bringen.

Stück für Stück hat Valve auch andere Spielestudios und Publisher von Steam überzeugen können. Die Zahl der über Steam zum kostenpflichtigen Download angebotenen Gelegenheits- und Vollpreisspiele wächst weiter. 2007 kamen auch Highlights etwa Call of Duty 4, Bioshock und Valves eigene "The Orange Box" dazu - und auch CCP Games versucht nun sein Online-Rollenspiel Eve Online zusätzlich über Steam anzubieten. Mit Valves in Entwicklung befindlichem Zombie-Spiel Left 4 Dead soll die Plattform noch ein bisschen interessanter werden.

Im Jahr 2008 soll es für Partner noch leichter werden, ihre Spiele zu Steam kompatibel zu machen und sie darüber anzubieten. Dazu soll im Laufe des Jahres "Steamworks" gestartet werden. Spieleentwickler erhalten damit Zugriff auf die Spielefunktionen und Dienste von Steam. Das umfasst die Schlüssel-Authentifizierung und den Kopierschutz, das automatische Aktualisieren von Spielen und die Verwaltung von Netzwerkspielen und Foren für die Spieler. Alle diese Steam-Dienste sollen Spieleentwicklern dabei mittels Steamworks kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Valve-Chef Gabe Newell misst den Community-Funktionen - die nicht immer auf Gegenliebe der Kunden stießen - große Bedeutung zu, in einer Pressemitteilung betonte er, dass das PC Gaming sich in "eine Ära der konstanten Vernetzung" weiterentwickelt habe. Damit könnte das Verhältnis mit den Kunden deutlich verbessert werden, was nicht nur für den Spielevertrieb, sondern auch für andere andere geschäftliche Aspekte von Bedeutung sei - "einschließlich des Designs, der Entwicklung und des Kundendienstes für unsere Spiele", so Newell. Nun soll mit Hochdruck an neuen Community-Funktionen gearbeitet werden.


FranUnFine 18. Feb 2008

Ich dachte schon... weil günstiger als im Laden sind die Sachen auf Steam auch nicht.

Nameless 18. Feb 2008

Steam hilft mir Geld zu sparen! Seit Valve diesen DRM-Schrott namens Steam eingeführt...

eeB_GoTT 17. Feb 2008

sag mal was habt ihr alle für rechna Oo ich habe Pentium D 915 von Presler GeForce 8600...

Frankie 11. Feb 2008

Aus meiner Sicht macht STEAM keinen Sinn mehr. Es fehlt einfach die Innovation und das...

J-K 10. Feb 2008

Du weißt das Hl2 eine Engine hat, aber weißt nicht was der Unterschied zwischen != und...

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur/-in für Software Qualitätssicherung
    Ford-Werke GmbH, Köln
  2. (Junior) Softwareentwickler/-in .NET
    FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. Web Entwickler/in Java/C#
    comspace GmbH & Co. KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  2. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  3. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  4. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  5. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  6. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  7. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  8. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  9. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  10. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel