Firefox, SeaMonkey und Camino in neuen Versionen

Aktuelle Versionen beseitigen Sicherheitslecks

Die Mozilla-Produkte Firefox, SeaMonkey sowie Camino stehen ab sofort in aktualisierten Fassungen als Download bereit. In den neuen Versionen wurden eine Reihe von Sicherheitslecks beseitigt, die zum Teil zum Ausführen von Schadcode missbraucht werden können. Ein Teil der Sicherheitslecks findet sich auch in Thunderbird, aber für den E-Mail-Client steht noch keine neue Version bereit.

Anzeige

Mit Firefox 2.0.0.12 sowie SeaMonkey 1.1.8 werden unter anderem mehrere als gefährlich klassifizierte Sicherheitslücken im Zusammenhang mit den JavaScript-Funktionen der Browser beseitigt. Angreifer können darüber Schadcode ausführen. Einige dieser Sicherheitslecks betreffen auch Thunderbird und sollen mit der Version 2.0.0.12 des E-Mail-Clients korrigiert werden, die aber bislang nicht veröffentlicht wurde. Wann diese erscheinen wird, ist vollkommen unklar.

Ein weiteres Sicherheitsleck findet sich in Firefox, SeaMonkey sowie Thunderbird, worüber Angreifer an vertrauliche Informationen gelangen können. Zudem wurden drei als eher ungefährlich eingestufte Sicherheitslücken in Firefox und SeaMonkey korrigiert. Die aktuelle Version von SeaMonkey behebt zudem ein paar kleinere Programmfehler und verspricht somit eine höhere Stabilität.

In Firefox wurden zudem drei weitere Sicherheitslecks geschlossen, die nicht als sonderlich gefährlich gelten und wovon eines auch in Thunderbird zu finden ist. Dieser Fehler in den beiden Applikationen lässt sich durch Deaktivierung von JavaScript umgehen. Alle offenen Sicherheitslücken in Thunderbird werden verhindert, wenn JavaScript deaktiviert wird, bis ein Update verfügbar ist.

Einen Großteil der Sicherheitslücken der Rendering Engine von Firefox betreffen auch den Camino-Browser, der ebenfalls auf Gecko setzt. Allerdings fehlt hier eine detaillierte Übersicht, welcher der genannten Firefox-Korrekturen auch in Camino eingepflegt wurde. Es dürften aber alle relevanten Korrekturen dabei sein.

Zudem soll es in Camino 1.5.5 nicht mehr zu einem Programmabsturz kommen, wenn alle Tabs im Browser geschlossen wurden, was auch für die Verwendung des Papierkorb-Icons im Download-Fenster gilt. Zudem wurde der Pop-up-Blocker überarbeitet und weitere kleine Fehlerkorrekturen sollen die Zuverlässigkeit und Stabilität von Camino verbessern.

Firefox 2.0.0.12 ist für Windows, Linux und MacOS X als Download und über die Update-Funktion des Browsers verfügbar. Ebenfalls für Windows, Linux und MacOS X gibt es die Browser-Suite SeaMonkey in der Version 1.1.8 zum Download. Nur für MacOS X gibt es den Browser Camino 1.5.5.


BSDDaemon 10. Feb 2008

Bin ich auch... es ist Firefox in den Red Hat Version. Und da war der Speicherverbrauch...

Blar 10. Feb 2008

Nein, die Erweiterungen müssen um mit Camino zu funktionieren angepasst werden.

Andreas Heitmann 10. Feb 2008

Tach, ich hab mir gerade mal Camino heruntergeladen und konfiguriert. Habe den Browser...

Blair 09. Feb 2008

ähm das hast du jetzt nicht geschrieben um uns zu beeindrucken? normal ist das nämlich...

BSDDaemon 09. Feb 2008

Also wen kümmerts ;-) 49 Tabs offen, Browser Uptime von 7 Tagen und Speicherverbrauch...

Kommentieren


Pimp your Mac / 09. Feb 2008

Alle Mozilla-Browser updaten!



Anzeige

  1. System Engineers (m/w) im Bereich IT-Operations
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, verschiedene Standorte
  2. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  3. System Engineers (m/w)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, Karlsruhe und Berlin
  4. Projektingenieur (m/w) Automatisierungstechnik für Forschung & Entwicklung
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Osquery

    Systemüberwachung per SQL von Facebook

  2. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  3. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  4. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  5. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  6. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  7. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  8. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  9. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  10. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel