Interview: Chaos, Verschwörung, schwarze Löcher

Prof. Dr. Otto E. Rössler über die Gefahren des LHC am CERN

Der größte Teilchenbeschleuniger der Welt, der Large Hadron Collider (LHC) der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN), soll helfen, mehr über die Entstehung des Universums zu erfahren. Chaosforscher Professor Otto E. Rössler sieht im LHC aber eine Gefahr für die Erde, deren Untergang er einleiten könne. Golem.de sprach mit Rössler am Rande der Transmediale, die in diesem Jahr den Titel "Conspire" trägt. Für die Menschheit sehen die Wissenschaftler am CERN jedoch keine Gefahr, wie ein leitender Wissenschaftler des LHC-Projekts gegenüber Golem.de erklärte.

Anzeige

Es ist schon eine ganze Weile her, dass die Chaosforschung öffentlich auf sich aufmerksam gemacht hat. Auch über schwarze Löcher wurde lange nichts mehr berichtet. Beides ist schon fast normal. Doch die diesjährige Transmediale hat sich im Berliner Haus der Kulturen der Welt dem Thema der Verschwörung gewidmet. "Conspire." ist das diesjährige Motto des traditionsreichen Festivals für Kunst und digitale Kultur. Mit Professor Otto E. Rössler haben die Kuratoren einen ganz besonderen Keynote Speaker zu ihrer Konferenz eingeladen. Der habilitierte Biochemiker, Chaosforscher und unermüdliche Aufklärer im Dienste der Naturwissenschaft und Kunst ist unter anderem dafür bekannt, den Rössler-Attraktor entdeckt und die theoretische Schule der Endophysik begründet zu haben. Beides thematisiert natürliche Phänomene, die mit ordinären, rationalen Herangehensweisen nur schwer fassbar sind. Eine Verschwörung innerhalb der physikalischen Welt.

Professor Otto E. Rössler (Foto: Jonathan Gröger)
Professor Otto E. Rössler (Foto: Jonathan Gröger)

Im Mai dieses Jahres soll an der Europäischen Organisation für Kernforschung (CERN) einer der bedeutendsten Versuche der Physik beginnen. Der Large Hadron Collider (LHC) - der größte Teilchenbeschleuniger der Welt - wird dafür eingesetzt, durch die Kollision von Protonen mehr über die Entstehung des Universums zu erfahren. Die größten Hoffnungen liegen darin, zum einen den Higgs-Mechanismus - ein theoretisches Erklärungsmodell für asymmetrisches Verhalten von Elementarteilchen - und zum anderen das Hawking'sche Zerstrahlungstheorem für schwarze Löcher zu belegen. Insbesondere Letzteres wäre eine Sensation, da bisher niemand genau weiß, was schwarze Löcher wirklich sind und wie sie sich verhalten. Nach Hawking müssten sie direkt nach ihrer Entstehung zerstrahlen und somit ungefährlich sein. Aber den praktischen Beweis dafür gibt es noch nicht. Rössler behauptet dagegen, dass schwarze Löcher nicht unbedingt zerstrahlen müssen und sehr wohl auch stabil bleiben könnten. Und das könnte durchaus gefährlich werden.

Golem.de: Herr Professor Rössler, Sie glauben, dass die Experimente mit schwarzen Löchern am CERN gefährlich sein könnten. Was für ein Mann steckt hinter so einer Theorie? Könnten Sie sich bitte kurz vorstellen?

Prof. Otto Rössler: Man ist sich selber immer unsympathisch. Ich habe mehrere Identitäten. Ich habe keinen Charakter, wissenschaftlich gesehen. Ich mache alles und bin daher für nichts verantwortlich. Vor 35 Jahren wurde ich in theoretischer Biochemie habilitiert. Das ist auch eigentlich mein Fachgebiet bis heute geblieben, aber es kam dann noch einiges hinzu. Zum Beispiel die Chaosforschung, die erst im Laufe der Zeit entstanden ist.

Golem.de: Wie definieren Sie Chaosforschung?

Rössler: Das ist, wenn sie wollen, eine Form der angewandten Mathematik. Man beschäftigt sich dort mit Schwingungen. Nur dass die Schwingungen etwas komplizierter sind. Periodische Schwingungen kann man schon mit zwei interagierenden Variablen mit Impuls und Ort bekommen. Wenn man aber noch weitere Variablen hinzufügt, wie zum Beispiel ein Pendel an der Schaukel, dann hat man schon vier Variablen und die Voraussetzung für Chaos. Chaos ist also einfach eine Schwingungsmöglichkeit von Systemen, wo mehrere Teilchen und Variablen miteinander interagieren können.

Interview: Chaos, Verschwörung, schwarze Löcher 

ilidan2k 17. Sep 2009

Die blöde Unterschicht? Komm mal klar du dummes etwas!

Aktiv Widder Stand 25. Dez 2008

Leute macht mit!!1 Ich hab meiner alten einen Leuchtdildo mit LED geschenkt. Ein...

schaffi 25. Dez 2008

stoppt den wahnsinn!!!!!!!!!!!!!!

Julien 18. Sep 2008

Mir werfen sich trotzdem Fragen auf. Wenn es diese Kollisionen tagtäglich gibt, warum...

Julien 18. Sep 2008

Meiner Meinung nach sollten die CERN-Wissenschaftler zuerst einmal nachweisen, dass...

Kommentieren


256bit.org Blog / 10. Sep 2008

LHC: Das Ende der Welt?

Jannewap / 16. Feb 2008

Zeitreisen??? Wird ja auch Zeit!!!

cimddwc / 15. Feb 2008

Zeitreisen, Weltuntergang, oder was?

HolonBlog / 08. Feb 2008

Künstliche Schwarze Löcher

blog@netplanet / 08. Feb 2008

Schwarze Löcher am CERN und so.



Anzeige

  1. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel