Acid3-Test überprüft dynamische Fähigkeiten von Browsern

SVG-Working-Group arbeitet ebenfalls an Tests für Acid3

Das Webstandards.org-Projekt arbeitet an einem neuen Acid-Test. Während der erste Acid-Test sich noch auf das CSS-Boxmodell konzentrierte und der Acid2-Test weiter auf das Rendering von CSS einging, soll der kommende Acid3-Test sich mehr an der dynamischen Seite des Internets orientieren. Bisher sind 84 Einzeltests im Acid3-Test integriert, weitere 16 Tests sollen von der Community kommen.

Anzeige

Acid3-Referenz
Acid3-Referenz
Mit der Meldung, dass der Internet Explorer 8 den Acid2-Test besteht, hat der Test seine Aufgabe wohl erfüllt. Die Zeit ist also reif für einen neuen Acid-Test, der sich zugleich stärker auf die dynamische Seite des Internets alias Web 2.0 konzentriert.

Der neue Acid3-Test soll diese Vorgabe erfüllen. 84 Einzeltests überprüfen das korrekte Verhalten des Browsers. Als "Worst-Case-Szenario" muss ein Browser beweisen, auch in Extremsituationen noch eine korrekte Darstellung zu liefern. Dabei schließt der Acid-Test ein, dass der Webentwickler Fehler macht. Selbst in einer solchen Situation muss ein Browser noch eine korrekte Darstellung abliefern, etwa indem er die Fehler ignoriert und möglichst nicht interpretiert. Der aktuelle Acid2-Test enthält unter anderem CSS-Regeln, die nicht zulässig sind. Ein Browser, der den Test bestehen will, muss in der Lage sein, diese zu ignorieren.

Acid3-Test in aktuellen Browsern
Acid3-Test in aktuellen Browsern
Wie die vorherigen Tests wird auch der kommende Acid3-Test nur ein Indiz für eine gute Rendering-Engine im Browser sein. Er hilft den Browser-Entwicklern jedoch, Fehler in der eigenen Implementierung von Standards zu entdecken und hoffentlich zu korrigieren. Das Ergebnis ist idealerweise eine vergleichbare Darstellung von Webseiten in allen Browsern.

Der derzeitige Status des sich in Entwicklung befindlichen Acid3-Tests lässt sich über einen Vorschaulink betrachten, der jedoch mit großen Lettern in der URL darauf hinweist, dass der Acid3-Test noch nicht fertig ist und demzufolge dessen Ergebnisse noch mit Vorsicht zu genießen sind.

Acid3-Test in aktuellen Browsern
Acid3-Test in aktuellen Browsern
In einem kurzen Test kam die aktuelle Beta von Firefox 3 und ein Snapshot von Opera 9.5 der Referenzdarstellung der Acid3-Vorschau noch am nächsten. Dank der bereits fortgeschrittenen Unterstützung von CSS 3 haben die beiden Browser einige Vorteile. Die Safari 3 Beta für Windows, Internet Explorer 7 und Opera 9.2 waren von einem guten Ergebnis noch weit entfernt. Da noch zusätzliche Tests integriert werden sollen, kann sich das Ergebnis durchaus noch ändern.

Ian Hickson, der schon für den zweiten Acid-Test verantwortlich war, hat auf seiner Website zu einem kleinen Wettbewerb aufgerufen, um die noch fehlenden 16 Einzeltests aufzufüllen. Mittlerweile sollten alle Vorschläge eingegangen sein, so dass jetzt die 16 Tests ausgewählt werden können. Eventuell schafft es sogar ein SVG-Test (Scalable Vector Graphics) in den Acid3. Mitglieder der SVG Working Group haben eigene Tests eingereicht; sollten es diese nicht in den Acid3-Test schaffen, denkt die Working Group sogar über einen eigenen SVG-Acid-Test nach.

Weitere Informationen zum Acid3-Test gibt es auf der Webseite des Web Standards Project.


marc2marc 08. Mär 2008

wetten das die bald 100 Punkte haben ...

Daniel-19 01. Mär 2008

Die haben auch Acid2 als erstes geschafft, allerdings scheinen die auch stark darauf...

Daniel-19 01. Mär 2008

Das tun sie inzwischen auch. Aber nur wenn ein Text Acid heißt ist er Medienwirksam ;)

Daniel-19 01. Mär 2008

Fehlerhafte Eigenschaften zu ignorieren ist ein Kernbestandteil von CSS. Ohne diesen...

mg 28. Feb 2008

Nightly Build. Warscheinlich schaffen die es als Erster. Zudem keine Darstellungsprobleme...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler / -innen .NET
    Dataport, Hamburg
  2. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  3. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  4. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. SEO

    Google entfernt Autorenhinweise in Suchergebnissen

  2. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  3. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

  4. Ortsnetze

    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

  5. HP Proliant DL160 und 180

    Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro

  6. Zoff in Wikipedia

    Foundation lenkt im Streit mit deutscher Community ein

  7. Olympus Pen E-PL7

    Systemkamera für Selfies

  8. Virtual Reality

    Leap Motion setzt auf Hände und Augen

  9. KDE

    Plasma Active auf Frameworks 5 portiert

  10. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel