Kosmos - OpenStreetMap-Daten offline nutzen

OpenStreetMap will Zusammenarbeit mit der Wikipedia verbessern

Im Unterschied zu Google Maps lassen sich die freien Kartendaten des OpenStreetMap-Projekts (OSM) direkt herunterladen und mit einem geeigneten Kartenrenderer auch ohne Internetverbindung nutzen. Das Programm Kosmos von Igor Brejc ermöglicht unter Windows die direkte Nutzung der Daten und kann im Netzwerk sogar als Kartenserver dienen. Außerdem gibt es vom Projekt selbst einiges zu vermelden. So arbeitet OpenStreetMap an einer Kooperation mit der Wikipedia und in Kürze soll das erste Buch zum Thema in Deutschland erscheinen.

Anzeige

Kosmos
Kosmos
Kosmos ist ein Programm, das die Kartendaten, mit denen auch die OpenStreetMap-Server arbeiten, lokal verfügbar macht. Die Daten werden von dem Programm in Echtzeit gerendert, so dass Änderungen an den Daten schnell angezeigt werden können. Kosmos beschränkt sich dabei nicht nur auf eine direkte grafische Darstellung von Kartendaten, sondern kann zudem als HTTP-Server die Karten für andere im Netzwerk bereitstellen.

Kosmos
Kosmos
Die Kartendaten werden in diesem Falle nicht in Echtzeit berechnet, sondern müssen für den Server zunächst aufbereitet werden. Dazu berechnet Kosmos 17 Zoomstufen, die als Dateien im PNG-Format abgelegt werden. Für die Stufen 1 bis 16 wurden mehr als 16.000 Tiles erstellt. Die Stufe 17 füllte den Rest der insgesamt 66.000 erzeugten Dateien. Aus der 8 MByte großen XML-Datei von Berlin wurden etwa 280 MByte an Bilddaten erzeugt. Zum Vergleich: Die Quelldaten der Schweiz sind entpackt etwa 64 MByte groß, der ganze Planet kommt mittlerweile auf 50 GByte (3 GByte gepackt).

Kosmos
Kosmos
OSM-Kartendaten für Kosmos oder auch andere Programme können von Planet.OSM direkt heruntergeladen werden. Für Europa und Deutschland gibt es zudem einzelne Länder bzw. Bundesländer separat als Download. Um die Kartendaten zu nutzen, bedarf es noch etwas Handarbeit an den XML-Dateien und - je nach Größe der Kartendaten - eines schnellen Rechners.

Kosmos läuft als lokale Anwendung oder als Server unter Windows und setzt ein installiertes .NET 2.0 Framework voraus. Die derzeit aktuelle Version 1.6 ist etwa 1 MByte groß und beinhaltet ein Beispielprojekt.

Mit Kosmos wächst das OpenStreetMap-Projekt wieder ein Stück. Das Programm ist nur ein Beispiel für die zunehmende Aktivität rund um OpenStreetMap. Ein weiterer Schritt zur Verbreitung der Basis ist die geplante und in Teilen durch die Nutzer selbst bereits durchgeführte Zusammenarbeit mit der Wikipedia. Bereits jetzt gibt es in der Wikipedia zahlreiche Links auf das OpenStreetMap-Projekt. Zunächst will das Projekt OSM-Mapper und -Entwickler für sich gewinnen, um in Zukunft die Daten besser nutzbar zu machen. So sollen zukünftig Wikipedia-Artikel unter anderem mit vorgerenderten OSM-Karten ausgestattet werden.

Es existiert bereits ein OSM-Wikiprojekt, das Wikipedia-Nutzern Tipps für den Umgang mit OSM-Daten gibt. Weitere Details zur Zusammenarbeit finden sich im OSM-Wiki-Eintrag Collaboration with Wikipedia.

Wer sich mit OpenStreetMaps auch ohne Computer beschäftigen möchte, kann sich auf das vermutlich erste Buch zum Thema freuen. Frederik Ramm und Jochen Topf, beides Teilnehmer des OpenStreetMap-Projekts und vor allem in der Nähe von Karlsruhe aktiv, wollen das OSM-Buch im Februar 2008 über Lehmanns veröffentlichen. Der Preis der 500 Stück umfassenden Erstauflage liegt voraussichtlich bei knapp 30,- Euro.


Jannis 26. Jan 2008

Für PCs gibt's das hier: http://navit.sourceforge.net/ Für Handys soll es auch schon...

Garry 18. Jan 2008

Schaut mal hier, dafindet Ihr ein paar Anwendungen: http://forum.pocketnavigation.de...

H'sot Retep 18. Jan 2008

Hab's noch nicht ausprobiert, klingt aber nach einer feinen Sache! Danke fuer den...

xxx3 18. Jan 2008

http://piratenblog.wordpress.com/2008/01/09/landkarten-einbindung-in-wikipedia/

H'sot Retep 18. Jan 2008

Hi, Die Daten werden in im Format GPX hochgeladen. Mit GPSBabel kann man naehzu jedes...

Kommentieren




Anzeige

  1. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt
  2. Technical Product Owner (m/w)
    PE International AG, Stuttgart and Boston (USA)
  3. System Architekt (m/w) Exchange / Microsoft Windows
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. Junior-Berater / Junior-Software-Ingenieur (m/w) IT-Lösungen im Bereich Automotive / Customer Management
    Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  2. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  3. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  4. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  5. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  6. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  7. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  8. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  9. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  10. Formel E

    Motorsport zum Zuhören



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel