Kosmos - OpenStreetMap-Daten offline nutzen

OpenStreetMap will Zusammenarbeit mit der Wikipedia verbessern

Im Unterschied zu Google Maps lassen sich die freien Kartendaten des OpenStreetMap-Projekts (OSM) direkt herunterladen und mit einem geeigneten Kartenrenderer auch ohne Internetverbindung nutzen. Das Programm Kosmos von Igor Brejc ermöglicht unter Windows die direkte Nutzung der Daten und kann im Netzwerk sogar als Kartenserver dienen. Außerdem gibt es vom Projekt selbst einiges zu vermelden. So arbeitet OpenStreetMap an einer Kooperation mit der Wikipedia und in Kürze soll das erste Buch zum Thema in Deutschland erscheinen.

Anzeige

Kosmos
Kosmos
Kosmos ist ein Programm, das die Kartendaten, mit denen auch die OpenStreetMap-Server arbeiten, lokal verfügbar macht. Die Daten werden von dem Programm in Echtzeit gerendert, so dass Änderungen an den Daten schnell angezeigt werden können. Kosmos beschränkt sich dabei nicht nur auf eine direkte grafische Darstellung von Kartendaten, sondern kann zudem als HTTP-Server die Karten für andere im Netzwerk bereitstellen.

Kosmos
Kosmos
Die Kartendaten werden in diesem Falle nicht in Echtzeit berechnet, sondern müssen für den Server zunächst aufbereitet werden. Dazu berechnet Kosmos 17 Zoomstufen, die als Dateien im PNG-Format abgelegt werden. Für die Stufen 1 bis 16 wurden mehr als 16.000 Tiles erstellt. Die Stufe 17 füllte den Rest der insgesamt 66.000 erzeugten Dateien. Aus der 8 MByte großen XML-Datei von Berlin wurden etwa 280 MByte an Bilddaten erzeugt. Zum Vergleich: Die Quelldaten der Schweiz sind entpackt etwa 64 MByte groß, der ganze Planet kommt mittlerweile auf 50 GByte (3 GByte gepackt).

Kosmos
Kosmos
OSM-Kartendaten für Kosmos oder auch andere Programme können von Planet.OSM direkt heruntergeladen werden. Für Europa und Deutschland gibt es zudem einzelne Länder bzw. Bundesländer separat als Download. Um die Kartendaten zu nutzen, bedarf es noch etwas Handarbeit an den XML-Dateien und - je nach Größe der Kartendaten - eines schnellen Rechners.

Kosmos läuft als lokale Anwendung oder als Server unter Windows und setzt ein installiertes .NET 2.0 Framework voraus. Die derzeit aktuelle Version 1.6 ist etwa 1 MByte groß und beinhaltet ein Beispielprojekt.

Mit Kosmos wächst das OpenStreetMap-Projekt wieder ein Stück. Das Programm ist nur ein Beispiel für die zunehmende Aktivität rund um OpenStreetMap. Ein weiterer Schritt zur Verbreitung der Basis ist die geplante und in Teilen durch die Nutzer selbst bereits durchgeführte Zusammenarbeit mit der Wikipedia. Bereits jetzt gibt es in der Wikipedia zahlreiche Links auf das OpenStreetMap-Projekt. Zunächst will das Projekt OSM-Mapper und -Entwickler für sich gewinnen, um in Zukunft die Daten besser nutzbar zu machen. So sollen zukünftig Wikipedia-Artikel unter anderem mit vorgerenderten OSM-Karten ausgestattet werden.

Es existiert bereits ein OSM-Wikiprojekt, das Wikipedia-Nutzern Tipps für den Umgang mit OSM-Daten gibt. Weitere Details zur Zusammenarbeit finden sich im OSM-Wiki-Eintrag Collaboration with Wikipedia.

Wer sich mit OpenStreetMaps auch ohne Computer beschäftigen möchte, kann sich auf das vermutlich erste Buch zum Thema freuen. Frederik Ramm und Jochen Topf, beides Teilnehmer des OpenStreetMap-Projekts und vor allem in der Nähe von Karlsruhe aktiv, wollen das OSM-Buch im Februar 2008 über Lehmanns veröffentlichen. Der Preis der 500 Stück umfassenden Erstauflage liegt voraussichtlich bei knapp 30,- Euro.


Jannis 26. Jan 2008

Für PCs gibt's das hier: http://navit.sourceforge.net/ Für Handys soll es auch schon...

Garry 18. Jan 2008

Schaut mal hier, dafindet Ihr ein paar Anwendungen: http://forum.pocketnavigation.de...

H'sot Retep 18. Jan 2008

Hab's noch nicht ausprobiert, klingt aber nach einer feinen Sache! Danke fuer den...

xxx3 18. Jan 2008

http://piratenblog.wordpress.com/2008/01/09/landkarten-einbindung-in-wikipedia/

H'sot Retep 18. Jan 2008

Hi, Die Daten werden in im Format GPX hochgeladen. Mit GPSBabel kann man naehzu jedes...

Kommentieren




Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel