Sun kauft MySQL

Kaufpreis liegt bei rund 1 Milliarde US-Dollar

Sun Microsystems übernimmt den schwedischen Anbieter MySQL und dessen freies Datenbank-Management-System für rund 1 Milliarde US-Dollar. MySQL ist die wohl am weitesten verbreitete freie Datenbank und wurde bereits mehr als 100 Millionen Mal heruntergeladen.

Anzeige

Mit der Übernahme von MySQL wird Sun zu einem ernsthaften Mitstreiter im Markt für Datenbank-Management-Systeme. Zwar bietet Sun bereits seit geraumer Zeit Lösungen auf Basis von PostgreSQL an, mit der Übernahme der Schweden macht Sun aber einen großen Schritt nach vorn.

Mit der Integration in Sun wird MySQL künftig über eine globale Vertriebs- sowie Support-Organisation verfügen und soll auch von Suns OEM-Partnerschaften mit Intel, IBM und Dell profitieren. Sun kann mit der Übernahme zudem wieder einmal sein Bekenntnis zu Open-Source-Technologien unterstreichen, steht MySQL doch unter der GPL. Eigentlich hatte MySQL für 2008 seinen Börsengang geplant.

Auch künftig soll MySQL für Linux, Windows, Solaris und MacOS X angeboten werden.

MySQL hat rund 400 Mitarbeiter und ist in 25 Ländern vertreten. Sun zahlt insgesamt rund 1 Milliarde US-Dollar für MySQL, rund 800 Millionen US-Dollar in bar und 200 Millionen US-Dollar in Optionen.


Captain MySQL... 24. Jan 2008

aha, was darfst du denn nicht?

Blork 17. Jan 2008

Falls in ein Euro Stücken bezahlt würde.

Leichensack 17. Jan 2008

Mich würde der Kontoauszug mal interessieren. :D So rein platztechnisch

geblubber 17. Jan 2008

Das ist einfach das Problem, wenn Produkt und Firma gleich heißen. (Wobei natürlich nicht...

geblubber 17. Jan 2008

Und auf einmal ist ein negativer Betrag drauf >)

Kommentieren


Confluence: Team Sysadmin / 15. Feb 2008

sun kauft mysql ...

Z! - Zeitgeist, Entwicklung, Technik / 17. Jan 2008

Z! - News: Donnerstag, 10.01.2008

Ihsan Dogan's Solaris Blog / 17. Jan 2008

Sun kauft MySQL

OSNote / 16. Jan 2008

Mysql verkauft an SUN

Developer's Guide / 16. Jan 2008

Wieviel ist mysql wert?



Anzeige

  1. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Softwareentwickler für mobile und Web-Applikationen (m/w)
    g/d/p Marktanalysen GmbH, Hamburg
  3. Senior IT-Systemadministrator/in
    virtual solution AG, München
  4. Consultant Daten- und Prozessmanagement im Energiehandel (m/w)
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Neues Officepaket für Macs startet mit Outlook

  2. Microsoft Lifecycle

    Verkauf von Windows 7 Home und Ultimate wurde eingestellt

  3. Adobe

    Aktuelle Flash-Sicherheitslücken bereits in Exploit-Kits

  4. Airbus

    A350-Piloten bekommen WLAN-Zugang im Cockpit

  5. Laura Poitras

    "Wir leben in dunklen Zeiten"

  6. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  7. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  8. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  9. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  10. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



FTDI: Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
FTDI
Windows-Treiber kann Bastelrechner beschädigen
  1. FTDI Treiber darf keine Geräte deaktivieren
  2. Bei Windows Update gelöscht Keine Killer-Treiber mehr für gefälschte FTDI-Chips

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

    •  / 
    Zum Artikel